07.01.2021 - 13:51 Uhr
Deutschland & Welt

Billiges Heizöl drückt Verbraucherpreise in Bayern

Ein Mitarbeiter hält den Füllschlauch zur Abgabe von Heizöl. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Symbolbild
von Agentur DPAProfil

Fürth/München (dpa/lby) - Die Verbraucherpreise in Bayern sind im Dezember leicht gesunken - vor allem, weil Heizöl und Benzin viel billiger waren als im Vorjahr. Wie das Landesamt für Statistik in Fürth am Donnerstag mitteilte, betrug die Inflationsrate im Freistaat minus 0,3 Prozent. Im Dezember 2020 galten noch die ermäßigten Mehrwertsteuersätze.

Heizöl war demnach um 25 Prozent billiger zu haben als im Dezember des Vorjahres, Kraftstoffe waren 11 Prozent günstiger, und die Preise für Kleidung und Schuhe waren im Lockdown-Monat Dezember 6 Prozent niedriger. Auf der anderen Seite stiegen die Kaltmieten um 1,3 Prozent, und für Lebensmittel mussten die Menschen in Bayern 0,9 Prozent mehr zahlen als vor einem Jahr.

Mitteilung des Landesamts für Statistik

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.