11.08.2021 - 18:13 Uhr
Deutschland & Welt

Mehr „Babylon-Berlin“-Staffeln für die ARD denkbar

Die deutsche Serie „Babylon-Berlin“ ist ein echter Exportschlager. Kann man den ewig weiterführen?

Gereon Rath (Volker Bruch) in einer Szene der dritten Staffel der Serie „Babylon Berlin“. Foto: Frederic Batier/X Filme Creative Pool/Degeto/WDR/Sky/Beta Film/ARD/dpa
von Agentur DPAProfil

München (dpa) - ARD-Programmdirektorin Christine Strobl kann sich weitere Staffeln der Erfolgsserie „Babylon Berlin“ vorstellen.

Im Interview des TV-Magazins „Hörzu“ (Freitag) sagte Strobl, sie gehe davon aus, dass, wenn das Publikum die kommende vierte Staffel annehme, „wir auch über eine fünfte, sechste, und wenn es nach mir geht, siebte und achte Staffel reden“.

Die Krimiserie „Babylon Berlin“ spielt ab den 1920er Jahren. Die Staffeln orientieren sich an den Büchern von Volker Kutscher und sind ein Sittengemälde der damaligen Zeit. Die hochwertige Serie wurde in zahlreiche Länder verkauft. Die Dreharbeiten für die vierte Staffel begannen im Frühjahr.

An der Produktion und an der Finanzierung des Serienprojekts sind neben der Degeto und die ARD auch der Bezahlsender Sky, die Vertriebsgesellschaft Beta Film und die Produktionsfirma X Filme Creative Pool beteiligt. Diese Kooperation ermöglichte eine hochwertige Umsetzung und sie galt als Novum in der deutschen Medienlandschaft. Die bisherigen Staffeln liefen zunächst beim Bezahlsender Sky und dann etwas später im Ersten.

© dpa-infocom, dpa:210811-99-806417/2

"Hörzu"-Interview

Infos zur Serie "Babylon Berlin"

Vorabinfo des Magazins zum Interview

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.