23.10.2020 - 14:43 Uhr
WaidhausDeutschland & Welt

Tschechien schließt ab sofort die Grenze für Tank-Touristen

Seit diesem Donnerstag darf man nicht mehr für touristische Aufenthalte nach Tschechien einreisen. Getankt werden muss also fortan wieder ausschließlich in Deutschland.

Der Grenzübergang bei Waldsassen (Kreis Tirschenreuth) nach Svaty Kriz: Am Donnerstagnachmittag fahren dort nur wenige Autos.
von Autor FPHProfil

Schlechte Nachrichten für alle, die zum Tanken oder zum Zigarettenholen über die Grenze nach Tschechien und wieder zurückfahren: Seit Donnerstag ist es Touristen verboten, aus Deutschland in die Tschechische Republik einzureisen. Somit sind auch Fahrten zum Einkaufen, Tanken und selbst das Besuchen von Freunden nicht mehr möglich.

"Das Pendeln in die Oberpfalz wird sehr argwöhnisch gesehen"

Weiden in der Oberpfalz

Kommentar zu Corona-Maßnahmen: Grenzkontrollen sind sinnlos

Deutschland & Welt

Die Corona-Lage in Tschechien

Prag

Nach der Einführung der strengen Corona-Beschränkungen im Nachbarland hat das tschechische Innenministerium nun ein Einreiseverbot für deutsche und europäische Touristen beschlossen. Hotels und Unterkünfte dürfen seit Donnerstag zudem keine Urlauber mehr aufnehmen. "Die Entscheidung über das Einreiseverbot betrifft aber nicht die grenzüberschreitenden Arbeitnehmer", erklärt das tschechische Innenministerium. Geschäfts- und Dienstreisen, Familienbesuche, Fahrten zum Arzt oder Veterinär, die Wahrnehmung von Behördenterminen und die Teilnahme an Hochzeiten sowie Bestattungen seien weiterhin erlaubt. Dies gelte aber nur für diejenigen, die sich in den vergangenen 14 Tagen nicht länger als 12 Stunden in einem Land mit hohem Gefährdungsrisiko - Kategorie Rot - aufgehalten haben. Zudem dürfen alle Personen mit einem ständigen Aufenthalt und Wohnsitz in einem Land mit geringer Corona-Gefährdung, durch Tschechien hindurchreisen.

Keine Vollkontrollen

An der Grenze ist das Einreiseverbot für Touristen nicht zwangsläufig zu erkennen. "Die Bundespolizei macht ihre Arbeit weiter wie bisher. Wir sind grenzpolizeilich im 30 Kilometerstreifen im Einsatz. Es finden keine Vollkontrollen statt", erklärt Dieter Pfitzner von der Bundespolizeiinspektion Selb. Wenn die Polizisten im Rahmen der Binnengrenzfahndung jedoch Krankheitssymptomen bei einer Person feststellen, wird das örtliche Gesundheitsamt informiert.

Auch im Nachbarland gibt es laut tschechischen Innenministerium keine durchgängigen Grenzkontrollen. Wer dennoch bei touristischen Fahrten ins Nachbarland erwischt wird, dem drohen Strafen bis zu 40 000 Euro. Deutsche die sich schon vor dem 22. Oktober als Tourist in Tschechien aufgehalten haben, dürfen ihre Reise noch beenden. Das Auswärtige Amt rät Urlaubern, die eine vorzeitige Rückreise antreten möchten, sich mit den Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften in Verbindung zu setzen.

In Tschechien steigt die Zahl der Corona-Infizierten unterdessen weiter sprunghaft an. Mit knapp 15 000 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden vermeldeten die Behörden am Donnerstag einen Tagesrekord. Insgesamt befinden sich mehr als 4400 Menschen im Krankenhaus in Behandlung. Die Gesamtzahl der Todesfälle in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung seit Beginn der Pandemie stieg in Tschechien auf 1739.

Update

Die Betreiber des Intershop Rozvadov betonen auf ihrer Facebookseite, dass sie geöffnet hätten. Zitat: "Die deutsch-tschechische Grenze ist und bleibt offen! Unser Intershop hat ganz normal offen. Ihr dürft nach Tschechien für 48 Stunden kommen (dies gilt nur für Bayern). Einkaufen ist nicht verboten!"

Aufgrund dieser Aussagen hat Oberpfalz Medien noch einmal beim tschechischen Innenministerium nachgehakt. Laut Ministerium gibt es von dem Verbot der Bewegungsfreiheit in Tschechien in der Tat Ausnahmen, "vor allem für den Weg zur Arbeit, zur Familie, zu Gesundheitseinrichtungen, zur Teilnahme an Hochzeiten und Beerdigungen, zur Reise ins Ausland oder die Rückkehr an den Wohnort in der Tschechischen Republik." Weiter heißt es: "Unter Berücksichtigung dieser und weiterer Verfügungen und erlassenen Einschränkungen ist die Einreise in die Tschechische Republik nur in diesen zwingend notwendigen Fällen gestattet."

Erlaubt seien laut der betreffenden Verfügung des Ministeriums „Wege, die unabwendbar zwingend notwendig sind, um sich oder verwandte oder nahe stehende Personen mit grundlegenden Dingen des täglichen Bedarfs zu versorgen, um sich um Kinder oder Tiere zu kümmern, Kraftstoffe nachzufüllen oder Müll zu entsorgen.“

In der Tat wird an der Deutsch-Tschechischen Grenze aktuell niemand abgewiesen. Allerdings dürfte es zumindest eine gewagte Interpretation sein, billiges Tanken im Nachbarland oder den Kauf von günstigen Zigaretten bei einer Kontrolle als "unabwendbar zwingend notwendig" zu bezeichnen. Sprich: Wer dabei erwischt wird, riskiert empfindliche Geldstrafen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.