28.09.2020 - 18:05 Uhr
AmbergOberpfalz

Nach Ausflug zu McDonald's: Neugieriger Beagle wieder zu Hause

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Der Beagle, der sich am Donnerstag alleine auf den Weg zu McDonald's gemacht hatte und nach einem Polizeieinsatz ins Tierheim kam, ist wohlbehalten zurück bei seiner Familie. Doch die kann sich den Ausflug gar nicht so richtig erklären.

Martha (links) und Stefanie Libricht sind froh, Prada wieder bei sich zu haben. Die Beagle-Hündin war am Donnerstagabend ausgebüxt und nach einem Polizeieinsatz in der McDonald’s-Filiale im Tierheim untergekommen.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Die Meldung war kein Scherz: Laut einer Mitteilung der Amberger Polizeiinspektion betrat am Donnerstagabend ein Hund die McDonald's-Filiale an der Fuggerstraße. Weil der Vierbeiner nicht wieder gehen wollte, rief ein Angestellter die Gesetzeshüter. Der Beagle, der von den Mitarbeitern der Fast-Food-Kette vor Ort verpflegt wurde, trug aber weder Halsband noch Chip. Weil die Besitzer folglich nicht ermittelt werden konnten, kam der Vierbeiner ins Tierheim. Mittlerweile steht fest: Der kleine Ausreißer ist eine elf Jahre alte Beagle-Hündin, heißt Prada und gehört der Familie Libricht, die ihn als drei Monate alten Welpen bei sich aufgenommen hat. In all den Jahren sei das Tier nie ausgebüxt, erzählt Martha Libricht, obwohl es eine gesellige Hündin sei: "Wenn das Gartentor offen ist, geht sie schon mal stiften. Aber nie weiter als bis zu den Nachbarn." Doch an jenem Donnerstag befand sich Prada nicht zu Hause in der Robert-Koch-Straße, sondern bei Herrchen Andreas in dessen Firma an der Kastnerstraße - dem Seitenarm der Fuggerstraße, wo es Fast-Food gibt.

Weil Andreas Librichts Frau Oxana Nachtschicht hatte, nahm er den Hund mit in die Firma, in der er über Nacht blieb. Tochter Stefanie erzählt, was passiert ist: "Normalerweise trägt Prada ein Halsband. Papa tut das aber gern nach dem Gassigehen runter." So erkläre es sich, warum der Beagle quasi inkognito unterwegs war. Der Ausflug habe noch eine andere Ursache: Andreas Libricht habe ein Tor auf dem Firmengelände "nicht ganz runter gemacht". Normalerweise lege sich Prada aber auf ihren Platz neben der Kommode "und pennt". Nicht so an diesem Abend, der zunächst im Schnell-Restaurant und später im Tierheim endete. Am nächsten Morgen habe Andreas Libricht seine Hündin verzweifelt vermisst und seine Ehefrau verständigt, die mittlerweile Feierabend hatte. Ihr kam nach einer ergebnislosen Suche laut Tochter Martha die rettende Idee: "Sie hat dann gleich als erstes im Tierheim angerufen." Dort wartete der Beagle geduldig auf Frauchen und Herrchen, die im Handumdrehen bei ihrem Tier waren. Der Familienfrieden war wieder hergestellt. Alle waren froh, dass der Vierbeiner wohlbehalten wieder aufgetaucht ist. Erst am Tag danach sei der eigentliche Schock gekommen: "Wir haben aus der Zeitung erfahren, dass Prada bei McDonald's war. Das haben die uns aus dem Tierheim so gar nicht gesagt", berichtet Martha Libricht, die "unheimlich froh" und dankbar dafür ist, dass "so viele Menschen die Nachricht auf Onetz gepostet" haben: "Wir hätten das sonst gar nicht mitbekommen."

Auch Stefanie Libricht ist glücklich, dass der Hund wieder zu Hause ist: "Da hatten wir echt großes Glück, dass nichts passiert ist." Der Hunger sei es übrigens nicht gewesen, der Prada in der Nacht zum Restaurant getrieben habe: "Wir haben hier auch Hundefutter. Sie hätte auf jeden Fall etwas zum Fressen gehabt. Ich glaube eher, es war die Neugier."

Hund im Fast-Food-Restaurant: Hier geht's zur Polizeimeldung:

Amberg
Hier im Büro von Andreas Libricht hätte Prada eigentlich fressen, trinken und schlafen sollen. Doch die Beagle-Hündin hatte andere Pläne.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.