07.08.2020 - 03:00 Uhr
AmbergOberpfalz

Ferientipp in Amberg: Gemütliche Plättenfahrt auf der Vils

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Mit Venedigs Gondeln hat die Amberger Plätte wenig gemein. Auf der Vils geht es viel gemächlicher zu, als in Italiens touristisch überstrapazierter Metropole. Eine Fahrt auf der Plätte ist die Krönung nach einem Stadtbummel.

Die Vils lässt sich am gemütlichsten und schönsten auf einer Plätte erkunden.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Die Kinder lieben es, und für Großeltern ist es wenig beschwerlich, das "Schifferlfahren" auf der Vils. Eine Plättenfahrt auf Ambergs Fluss führt von der Altstadt aus direkt durch das Wahrzeichen, die Stadtbrille. Die Fahrt in einem Vilskahn (wie aus früherer Zeit) führt durch das ehemalige Landesgartenschaugelände, das heute als Naherholungsgebiet für alle Amberger und Gäste dient.

Alle Teile unserer Serie Ferien daheim mit Tipps für Ausflüge in der Oberpfalz

Oberpfalz

Die Geschichten der Plätten-Kapitäne dürften vor allem historisch interessierte Besucher begeistern. Heute ist kaum noch vorstellbar, dass auf der Vils von Amberg nach Regensburg Schiffe mit 23 Metern Länge und 3 Metern Breite fuhren. Diese Schifffahrt trug erheblich zum Wohlstand der Stadt und der ganzen Oberpfalz bei. Erwähnt wird die Vilsschifffahrt erstmals in der Schenkungsurkunde von 1034, als Amberg dem Bamberger Bischof überschrieben wurde. Da sie erwähnenswert war, ist davon auszugehen, dass sie einige Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte früher bereits betrieben wurde. Ihre Fracht bestand vilsabwärts aus Erz, Eisen und vilsaufwärts aus Salz.

Es ist aber nicht allein die Historie, die eine Plättenfahrt so besonders macht. Von der Ablegestelle in der Schiffgasse, direkt hinter der Basilika St. Martin, dem Herzstück der Altstadt, ist man binnen kürzester Zeit mitten in der Natur. Wer möchte, kann nach dem Ausstieg das ehemalige Landesgartenschaugelände erkunden oder man lässt sich mit dem Kahn zurückschippern und macht anschließend einen Abstecher ins Luftmuseum, das am gegenüberliegenden Ufer beheimatet ist.

Extratipp: Wer es abenteuerlicher mag, kann sich auch ein eigenes Schlauchboot, SUP oder anderen schwimmenden Untersatz mit nach Amberg bringen und die Stadt vom Wasser aus betrachten. Der Fluss schlängelt sich mitten durch die Altstadt. Eine geeignete Startstelle dafür wäre an der Kräuterwiese (Parkplatz an der Kräuterwiese, Einfahrt Sulzbacher Straße 2).

Wo und wohin?:
  • Ablegestelle: Schiffgasse (hinter der Basilika St. Martin).
  • Abfahrtszeiten: Samstag, Sonntag und an Feiertagen um 14, 15, 16 und 17 Uhr oder individuell für Gruppen.
  • Kosten: Eine einfache Fahrt kostet 3 Euro für Erwachsene und 1 Euro für Kinder.
  • Anmeldung: Unbedingt erforderlich bei der Tourist-Info der Stadt Amberg, Telefon (09621) 10-1239, E-Mail: tourismus[at]amberg[dot]de
  • Parkmöglichkeit: hinter dem Amberger Kongresszentrum, Einfahrt Schießstätteweg, Kosten für fünf Stunden: 1 Euro. Die fünf Minuten Fußweg zur Ablegestelle führen am Kurfürstenbad vorbei an der Vils entlang flussaufwärts.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.