25.10.2021 - 14:45 Uhr
AmbergOberpfalz

Schwerer Vorwurf: Eltern misshandeln Säugling fast zu Tode

Ein Paar aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach steht im Verdacht, die wenige Wochen alte Tochter so schwer misshandelt zu haben, dass das Mädchen fast gestorben wäre. Laut Polizeipräsidium Oberpfalz sind die Eltern inzwischen in Haft.

Wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt die Kriminalpolizei in Amberg gegen ein Elternpaar aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach.
von Kristina Sandig Kontakt Profil

Wegen eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt die Kriminalpolizei in Amberg gegen Eltern aus dem Landkreis Amberg-Sulzbach: Sie stehen im Verdacht, ihre wenige Wochen alte Tochter schwer misshandelt zu haben. Ans Licht gekommen waren die Misshandlungen nach einem Notarzt-Einsatz.Wie das Polizeipräsidium Oberpfalz erst jetzt mitteilte, war am Donnerstag, 23. September, gegen 20.45 Uhr ein Notarzt zu einer Familie in einer Stadt im nördlichen Landkreis Amberg-Sulzbach gerufen worden. Bei einem erst wenige Wochen alten Säugling war es zu einem Atemstillstand gekommen. Der Notarzt reanimierte das Mädchen und brachte es ins Krankenhaus.

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberpfalz wies der Säugling schwere Verletzungen auf, die auf eine Misshandlung hindeuteten. Als tatverdächtig gelten nach bisherigen Erkenntnissen die Eltern. Die Polizei nahm sie deshalb vorläufig fest. Der zuständige Ermittlungsrichter erließ am 24. September Haftbefehle wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Die Eltern befinden sich, so das Polizeipräsidium weiter, seitdem in Justizvollzugsanstalten. Das erst wenige Wochen alte Mädchen wurde zwischenzeitlich aus dem Krankenhaus entlassen. Eine Pflegefamilie kümmert sich nun um das Kind.

Mehr Informationen zum Fall des misshandelten Säuglings

Amberg

Urteil in Regensburg: Gebürtiger Weidener muss wegen Misshandlung seiner Zwillinge in Haft

Regensburg

Nach dem Tod eines Vierjährigen: Stiefmutter zu neun Jahren Haft verurteilt

Weiden in der Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.