26.11.2020 - 14:29 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Bad Neualbenreuth erhält das Siegel für den fairen Handel

Mit der Post eingetroffen waren schon vor einiger Zeit Urkunde und das Siegel. Beides durfte jetzt präsentiert werden – zusammen mit einer besonderen Botschaft von der Leinwand.

Die Marktgemeinde Bad Neualbenreuth bekam jetzt den Titel „Fairtrade-Gemeinde“ verliehen. Darüber freuen sich (von links) Bürgermeister Klaus Meyer, Ursula Stingl (Gäste-Info) und Angela Frank, Sprecherin der Fairtrade-Steuerungsgruppe. Im Hintergrund Lisa Herrmann von Fairtrade-Town bei ihrer Video-Grußbotschaft.
von Josef RosnerProfil

Große Freude bei Bürgermeister Klaus Meyer, Tourist-Info-Leiterin Ursula Stingl und Angela Frank, Sprecherin der Fairtrade-Steuerungsgruppe. Zu Beginn der Woche bekam bei einer kurzen Feierstunde im Rathaus und per Videobotschaft Bad Neualbenreuth als 706. Gemeinde in Deutschland den Titel "Fairtrade-Gemeinde" verliehen.

Weil wegen Corona keine größere Feier möglich war, gratulierte Lisa Herrmann, Kampagnenleiterin von Fairtrade-Town Deutschland, per Videobotschaft zur Auszeichnung mit dem "Siegel für fairen Handel".

Kurze Feier im Rathaus

Der kurze Festakt im Rathaussaal begannt mit der Videobotschaft von Lisa Herrmann. Sie gratulierte der Bäder-Marktgemeinde zur errungenen Auszeichnung.

"Ihr habt die Voraussetzungen mehr als erfüllt", lobte die Kampagnensprecherin und wünschte sich nun, dass der Fairtrade-Gedanke auch in der Bevölkerung greift. Lobend erwähnte sie die Teilnahme der Vereine, der Geschäfte, Gastronomie und der Schule.

Die Urkunde und das Siegel gingen zwischenzeitlich per Post bei der Marktgemeinde ein und konnten am Montagnachmittag erstmals präsentiert werden. Bürgermeister Klaus Meyer nannte die Ehrung eine tolle Geschichte für die Marktgemeinde. Ganz besonders dankte er Angela Frank, bei der Sprecherin der Fairtrade-Steuerungsgruppe liefen alle Fäden zusammen. "Sie hat großen Anteil daran, dass wir dieses Siegel erhalten haben", sparte Meyer nicht mit Lob und Anerkennung.

Als Fairtrade-Stadt hat Kemnath einige Aktionen

Kemnath

"Gefragt ist Nachhaltigkeit, die sollte uns alle beschäftigen", sagte Meyer. Ausdrücklich dankte er den beteiligten Vereinen, dem Schützenverein Ottengrün, dem Landvolk und der Katholischen Landjugend Wernersreuth, den Geschäften Martha´s Getränkemarkt, Hofladen Adamhof und "Die Schaulade" sowie den Gastronomen Altmugler Sonne, Kesslsimerhof und Hotel Pyramide sowie der Grundschule, der Gemeindeverwaltung und der Pfarrei Wernersreuth.

Der Bürgermeister betonte: "Diese Auszeichnung gibt uns als Menschen das Gefühl, dass wir beim Verzehr dieser Waren etwas Gutes tun." Ausdrücklich wünschte er sich, dass der Fairtrade-Gedanke in der Marktgemeinde noch weiter um sich greift und auch noch andere Menschen anspricht. "Ich hoffe, dass unsere Neualbenreuther sensibilisiert werden, was sie künftig kaufen und was nicht", war eine weitere Hoffnung des Bürgermeisters. "Wer Fairtrade-Produkte kauft, hilft, dass die Welt ein bisschen besser wird", zeigte sich Meyer überzeugt.

Gutes tun mit Genuss

Ursula Stingl (Gäste-Information) stellte einige der Waren vor, die es in der Gäste-Info als Fairtrade zu kaufen gibt - Kaffeebohnen, gemahlener Kaffee, Vollmilch- und Zartbitterschokolade, Sekt, Glühwein rot und weiß, sowie verschiedene Tee- und Kekssorten.

Die Leiterin der Gäste-Information war überzeugt: "Wer diese Sachen kauft, tut sich und anderen Menschen Gutes und kann sie mit Genuss genießen." Für Bürgermeister Klaus Meyer war klar, dass die Menschen nachhaltiger leben müssen. Angela Frank berichtete, dass Waren mit dem Fairtrade-Siegel unabhängig voneinander geprüft seien. Bürgermeister Klaus Meyer sagte anschließend: "Schon seit vielen Jahren verteilen wir an unsere Kinder in der Marktgemeinde einen Schoko-Nikolaus aus dem Fairtrade-Angebot. Das werden wir auch heuer wieder machen."

Bad Neualbenreuth ist nach Kemnath, Tirschenreuth und Waldsassen die vierte Fairtrade-Gemeinde im Landkreis Tirschenreuth.

Info:

Infos zu Fairtrade

Mit dem Titel "Fairtrade-Gemeinde" gewürdigt wird das Bemühen, fairen Handel im öffentlichen Leben zu verwirklichen und die Entwicklungsziele der Vereinten Nationen in die Praxis umzusetzen. Saarbrücken erhielt 2009 als erste deutsche Stadt den Titel. Wer das Siegel erreichen will, muss mehrere Kriterien erfüllen. Bad Neualbenreuth ist nach Kemnath, Tirschenreuth und Waldsassen die vierte Fairtrade-Gemeinde im Landkreis Tirschenreuth.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.