29.09.2021 - 14:52 Uhr
BärnauOberpfalz

Umweltareal zum Grünen Band in Bärnau eröffnet

Um eine weitere Attraktion reicher ist das Gelände des Vereins "Via Carolina - Goldene Straße" am Geschichtspark. Dort entstand binnen eines Jahres ein Natur- und Umweltareal zum Grünen Band.

Ein Blick auf das Umweltareal: Entstanden ist ein Teich, ein Damm aufgeschichtet, eine künstliche Industriebrache sowie ein Erlebnissteg mit Hängebrücke und Sitzbereich. Infotafeln klären über das Grüne Band auf.
von Lena Schulze Kontakt Profil

Zwar ließ sich die Sonne etwas bitten, aber das tat der freudigen Stimmung bei der kürzlichen Eröffnung des neuen Umweltareals beim Geschichtspark Bärnau-Tachov keinen Abbruch. Zusammen mit der tschechischen Bildungseinrichtung Revis in Tachov als Projektpartner startete der Verein "Via Carolina - Goldene Straße" im Frühjahr 2020 das Projekt "Wir lernen das Grüne Band kennen".

Das Gebiet entlang des ehemalige Eisernen Vorhangs hat sich zur längsten Biotop-Kette Europas entwickelt, die als Europäischer Grüngürtel bekannt ist. Wo Stacheldraht, Wachtürme und Minenfelder einst Europa trennten, konnte sich entlang der 12 500 Kilometer langen Grenze ein unbeabsichtigter, fast unberührter ökologischer Lebensraum entwickeln. Das Grüne Band verbindet auf einzigartige Weise Natur, Kultur und Geschichte. Um diese Aspekte erlebbar zu machen einen naturverträglichen Tourismus einzuführen, startete die Staatsregierung 2017 eine Machbarkeitsstudie speziell für Projekte in der Oberpfalz.

Pionierarbeit

„Wir haben hier in Bärnau das erste grenzüberschreitende Umweltareal mit Bildungsangeboten zum Thema Grünen Band errichtet“, beschreibt Alfred Wolf, Vorsitzender des Vereins „Via Carolina – Goldene Straße“ die Pionierarbeit, die in Bärnau geleistet wurde. Das Umweltareal zum Grünen Band in Bärnau ist neben einem Projekt in Schönsee das zweite in der Oberpfalz. Baustart in Bärnau war im Frühjahr 2020. Alfred Wolf lobte die planerische und handwerkliche Leistung des Projektleiters Michael Winkler. „Was sein Team da in die Landschaft gezaubert hat, ist einmalig!“

Der Landschaftsbauer und Umweltingenieur habe die besondere Geschichte kreativ herausgearbeitet und mit Erlebnis-Elementen verknüpft. Besondere Themen sind die Geschichte des Grünen Bandes, Biodiversität und Konflikte zwischen Mensch und Natur, über die insgesamt sechs Infotafeln aufklären. Auf dem Außengelände neben dem Geschichtspark wurde ein Teich geschaffen, ein Damm aufgeschichtet, eine künstliche Industriebrache gebaut und ein Erlebnissteg mit Hängebrücke und Sitzbereich angelegt. „Wo früher Zäune und Mauern unsere Länder trennten, breitet sich heute Natur aus. Denn Natur kennt keine Grenzen“, sagte Winkler über die Bedeutung des Grünen Bandes für die Menschen damals und heute. Auch in Tachov entstand durch den Projektpartner Revis im vergangenen Jahr ein Umweltareal, die Einweihung soll am 22. Oktober stattfinden. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 25 000 Euro, die durch die Europäische Union im Programm ETZ Ziel 3 gefördert wurden.

Programme für Schüler

Ursula Schimmel vom Bund Naturschutz gratulierte zu dem gelungenen Areal und gab den rund 30 Zuhörern einen kurzen Überblick über die Geschichte des Grünen Bandes. Projektpartner war zudem der Naturpark Nördlicher Oberpfälzer Wald. Anschließend segnete Pfarrer Konrad Amschl das Gelände. Dann kam der große Moment: Lächelnd durchschnitten die beiden Projektleiter Kateřina Zajíčková (Revis) und Michael Winkler (Via Carolina - Goldene Straße) das breite Blumenband mit zwei Gartenscheren.

Das Gelände ist ab sofort kostenfrei für die Öffentlichkeit zugänglich. Buchbare Führungen sollen ab 2022 möglich sein. Geplant sind zudem ab dem kommenden Jahr Programme mit Schülern in allen Altersstufen, um die Geschichte lebendig zu halten und um die Gründe zu zeigen, warum dieser grüne Gürtel entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs schützenswert ist.

Der Geschichtspark Bärnau-Tachov als einzigartiges Brückenprojekt

Bärnau

Rückblick zu den Anfängen des Umweltareals

Bärnau
Die beiden Projektleiter Kateřina Zajíčková, von der tschechischen Bildungseinrichtung Revis in Tachov und Michael Winkler, vom Verein "Via Carolina – Goldene Straße" eröffneten das Umweltareal, in dem sie das breite Blumenband mit zwei Gartenscheren durchschnitten.
Bärnaus Pfarrer Konrad Amschl spendete dem Umweltareal den Segen.
Knapp 30 Besucher nahmen an der Feier am Mittwochmorgen im Außenbereich des Geschichtsparks Bärnau-Tachov teil. Sie bekamen im Anschluss eine Führung.
Hintergrund:

Grünes Band als Denkmallandschaft

  • Der Eiserne Vorhang ließ in seiner vierzigjährigen Existenz keine menschlichen Aktivitäten, keine Entwicklung zu und bot damit gefährdeten Arten und Pflanzen ein unerwartetes Refugium.
  • Das ehemalige Sperrgebiet entwickelte sich zur längsten Biotop-Kette Europas, die als Europäischer Grüngürtel bekannt ist.
  • Entlang der 12.500 Kilometer langen Grenze entstand ein unbeabsichtigter, fast unberührter ökologischer Lebensraum.
  • Heute umfasst das Projekt Europäischer Grüngürtel 24 Länder, 49 Nationalparks, 7319 Schutzgebiete und profitiert von spezifischen europäischen Fonds.
  • Das Europäische Grüne Band ist nicht nur ein paneuropäisches Umweltprojekt, es geht um den Aufbau einer europäischen Denkmallandschaft.
  • Hauptthemen sind die historische Kulturlandschaft, biologische Vielfalt und naturverträglicher Tourismus. (Quelle: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.