Brücke über die Pfreimd bei Böhmischbruck steht

Obwohl sich das neue Bauwerk bereits mächtig über den Fluss spannt, müssen sich Autofahrer weiter gedulden. Vor der Freigabe sind noch Straßenanbindung, Ortsdurchfahrt, Hausanschlüsse und Fußgängerweg an der Reihe.

Im Pfreimdtal spannt sich bereits mächtig die neue Brücke über die Pfreimd. Bevor die Freigabe erfolgen kann müssen aber noch die Straßenanbindung, die Ortsdurchfahrt, Hausanschlüsse und der Gehweg von den Straßenbauern gebaut werden.
von Redaktion ONETZProfil

Ein neues und unübersehbares Brückenbauwerk überspannt mittlerweile die Pfreimd im Vohenstraußer Ortsteil. Es ist ein wichtiges Verbindungsglied zwischen den Ortschaften und wird später von Autofahrern rege genutzt werden, die seit August 2020 eine größere Umfahrung in Kauf nehmen müssen. Die Ortsdurchfahrt und Brücke entsprachen seit langem nicht mehr den Anforderungen an den gestiegenen Verkehr. Außerdem handelt er sich bei diesem Streckenabschnitt um eine wichtige Zubringerstraße für den überörtlichen Verkehr. Immerhin stammte die alte Brücke aus den 1950er Jahren.

360 Quadratmeter Brückenfläche

Auf einer Brückenfläche von 360 Quadratmetern können nach Fertigstellung Fahrzeuge sicher und gefahrlos die Pfreimd überqueren. Der Überbau wurde durch eine Stahlbeton-Vollplatte mit einer Stärke von 60 Zentimetern geschaffen. Das Drei-Feld-Bauwerk mit einer Gesamtstützweite von 27,50 Metern sticht sofort ins Auge. Allein das große Mittelfeld misst eine Stützweite von 10,50 Meter, informiert Diplom-Ingenieur Thomas Höppe vom Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach, das für die Planungen verantwortlich ist. Erstellt haben das Brückenbauwerk Arbeiter des Bauunternehmens Johann Wutz Hoch- und Tiefbau GmbH aus Cham.

Die beiden Flusspfeiler wurden biegesteif in die Fahrbahnplatte eingespannt und auf den Widerlagern an beiden Flussufern erfolgte die Lagerung auf Elastomerkissen. Die Gründung erfolgte auf 90 Zentimeter starken Stahlbeton-Bohrpfählen mit Längen zwischen sechs bis neun Metern, die das Bauwerk in den anstehenden Fels einbinden. Der Übergang von der Brücke auf die Straße erfolgt beiderseitig geräuschgemindert mit sogenannten bituminösen Fahrbahnübergängen. Bisher verbauten die Brückenbauer stattliche 750 Kubikmeter Frischbeton, so Höppe. Als Subunternehmen kümmert sich nun die Firma Hartinger Tiefbau GmbH aus Kleinschwand um die entsprechende Straßenanbindung an die Brücke.

Zuschüsse vom Freistaat

Der Landkreis Neustadt/WN und die Stadt investieren für den Brücken- und Ortsdurchfahrtsausbau immerhin fast 4,4 Millionen Euro. Die Maßnahme wird vom Freistaat mit 2,25 Millionen Euro bezuschusst. Rund 1,9 Millionen Euro stammen aus Mitteln des Bayerischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes und rund 350.000 Euro aus Mitteln des Bayerischen Finanzausgleichsgesetzes. Damit übernimmt der Freistaat mehr als die Hälfte der veranschlagten Projektkosten.

„Neben dieser finanziellen Hilfe verbessern wir auch mit der fachlichen Unterstützung durch das Staatliche Bauamt Amberg-Sulzbach die verkehrliche Situation in Böhmischbruck. Der Ausbau der Straßen stärkt das örtliche wie überörtliche Verkehrsnetz in der Region, das höhere Maß an Verkehrssicherheit stellt zudem einen echten Mehrwert für die Menschen vor Ort dar“, freute sich die bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Kerstin Schreyer, als sie die frohe Botschaft der Förderung an die Verantwortlichen überbrachte.

Die Bauarbeiten laufen seit Anfang des Jahres

Böhmischbruck bei Vohenstrauß
Im Pfreimdtal spannt sich bereits mächtig die neue Brücke über die Pfreimd. Bevor die Freigabe erfolgen kann müssen aber noch die Straßenanbindung, die Ortsdurchfahrt, Hausanschlüsse und der Gehweg von den Straßenbauern gebaut werden.
Im Pfreimdtal spannt sich bereits mächtig die neue Brücke über die Pfreimd. Bevor die Freigabe erfolgen kann müssen aber noch die Straßenanbindung, die Ortsdurchfahrt, Hausanschlüsse und der Gehweg von den Straßenbauern gebaut werden.
Dieses Betonwerk wird auch den größten Überschwemmungen standhalten.
Das neue Brückenbauwerk ist bestimmt für die nächsten 100 Jahre ausgelegt.
Im Pfreimdtal spannt sich bereits mächtig die neue Brücke über die Pfreimd. Bevor die Freigabe erfolgen kann müssen aber noch die Straßenanbindung, die Ortsdurchfahrt, Hausanschlüsse und der Gehweg von den Straßenbauern gebaut werden.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.