21.06.2021 - 16:49 Uhr
FlossOberpfalz

Mit Rüssel und Ringelschwänzchen: Napoleon trainiert in der Hundeschule

Er läuft auf vier Beinen, hat eine weiche Schnauze und ein wedelndes Schwänzchen, genau wie seine Kameraden in der Hundeschule. Bellen hört man Napoleon jedoch nicht. Stattdessen grunzt er - wie es sich für ein Schwein gehört.

Den Rüssel wagemutig nach vorn gestreckt, so erobert Schweinchen Napoleon den Übungsplatz der Hundeschule.
von Gabriele Weiß Kontakt Profil

"Quiiiiiek" tönt es über den Übungsplatz der Hundeschule "Dog Brothers" in Bergnetsreuth bei Floß (Landkreis Neustadt/WN). Die drei blonden Labradorhündinnen auf dem Rasen rühren sich nicht. Sie wissen, wer für den speziellen Sound verantwortlich ist: ein Schweinchen namens - nein, nicht "Babe". "Napoleon" heißt der Kleine mit der großen Stimme.

Aus Dresden nach Schönsee

Sechs Monate ist das schwarze Borstentier alt und passt noch immer bequem in ein rotes Chihuahua-Geschirr. Denn Napoleon ist kein normales Hausschwein, das nun bereits um die 100 Kilo wöge und "schlachtreif" wäre, sondern ein "Minischwein". Frauchen Bianca Biegerl holte ihn von einem Züchter aus Dresden nach Schönsee in die Oberpfalz. "Es gab eine lange Warteliste", sagt sie. Biegerl hatte den Züchter mit Bedacht ausgewählt. Sie wollte sichergehen, dass aus dem Miniferkel nicht doch ein Maxischwein wird - das kommt durchaus vor, manchmal setzen sich die Gene der großen Vorfahren durch.

Auf Napoleon aber wartet eine Karriere in der tiergestützten Therapie, die Bianca Biegerl seit neun Jahren vor allem für Kinder mit Lernschwierigkeiten anbietet. Auf ihrem Erlebnisbauernhof in Rackenthal bei Schönsee sind bereits Alpakas, Hunde, Pferde und Ponys im Einsatz. Napoleon wird nun das erste Therapieschwein sein.

Leckere Heidelbeeren

Dafür muss er noch viel lernen. Zum Beispiel "Grundgehorsam". Peter Kick und Johannes Stilp, die "Dog Brothers", nahmen das Borstentier als Schüler an. Und deshalb läuft Napoleon jetzt auf kurzen, flinken Beinen über das geschorene Gras, den Rüssel am Boden, immer auf der Suche nach Leckerbissen. Die feinsten gibt es aber bei Frauchen Bianca und den beiden Trainern. Große, saftige Heidelbeeren etwa. "Da flippt er richtig aus", sagt Peter Kick.

Der Hundetrainer tritt gleich den Beweis an. Auf seinen Namen hört Napoleon bereits, und der Schale mit den fetten blauen Beeren kann er nicht widerstehen. Kick versucht, das Ferkelchen auf seinen Schoß zu locken. Die Vorderbeine stellt Napoleon schon auf die Oberschenkel und streckt sich, so gut es geht, den Leckerbissen entgegen. Irgendwann wird er auch die Hinterläufe nachholen. Übung macht den Meister, das gilt auch für Vierbeiner.

Im Video: Napoleon trainiert in der Hundeschule

Reinliche Schweine

"Aufs Kanapee hüpft er schon, obwohl er das nicht soll", erzählt Bianca Biegerl vom Alltag mit Schwein. Denn Napoleon lebt nicht im Stall, sondern in der Wohnung. Dort hat er eine Schlafhöhle und benutzt ein Katzenklo. Anders als viele denken, sind Schweine sehr saubere Tiere. "Er war seit dem ersten Tag stubenrein", sagt Biegerl, "er weiß genau, wo sein Platz ist". Nur anfassen habe sich das Ferkel anfangs nicht lassen. Doch das ist längst vorbei. Zu Napoleons "Wellness-Programm" gehören jetzt warme Wannenbäder und das Eincremen mit Babylotion. "Sonst wird die Haut schuppig."

Napoleon grast in aller Ruhe, längst fühlt er sich bei den "Dog Brothers" zu Hause. Als Bianca Biegerl ihn ruft, antwortet er mit einem kleinen Grunzer. Bei Schweinen laufe in der Kommunikation viel über Lautäußerungen, sagt Biegerl. "Wenn er zum Beispiel grantig is', dou sodert er dann." Auch bei den Mahlzeiten der Familie mache Napoleon sich lautstark bemerkbar. Er zeige es deutlich, wenn er sich wohlfühlt. "Sonst rennt er weg und quiekt."

Geduld aufbringen

Besonders ausgeprägt ist bei Schweinen der Geruchssinn, sehen können sie weniger gut. "Sie sind relativ kurzsichtig", sagt Bianca Biegerl. Das mache das Training möglicherweise schwieriger als bei einem Hund, glaubt sie. "Handzeichen kann er halt nicht so gut erkennen." Peter Kick und Johannes Stilp haben zwar noch kein Schwein trainiert, rechnen aber damit, dass bei Napoleon mehr Wiederholungen und Geduld nötig sein könnten als bei ihrer üblichen Klientel. "Immerhin ist der Hund ja seit Hunderten von Jahren auf Gehorsam gezüchtet worden. Da ist das schon in der Genetik verankert."

Napoleon soll unter anderem lernen zu apportieren und durch die Beine zu laufen. Biegerls Tochter Antonia möchte irgendwann mit Hund und Schwein "Dogdancing" machen. Den Befehl "Touch" übt der Kleine schon: Peter Kick hält eine rote Fliegenklatsche mit der Klappe nach unten, Napoleon läuft darauf zu und stupst sie mit dem Rüssel an. Natürlich gibt es dafür eine Belohnung. "Schau hin, du musst ihn bloß gut füttern", sagt der Trainer. "Das ist wie im Welpenkurs, man muss immer nachschieben."

Froh übers Training

Eine Prognose, wie lange Napoleon zur Schule gehen wird, wagen Kick und Stilp allerdings nicht. Er sei ja schließlich das erste Schwein, das sie ausbilden. Bianca Biegerl jedenfalls ist "froh, dass sich die Jungs dazu bereit erklärt haben". Kein Problem, sagen die Dog Brothers: "Das ist einfach saucool."

Wenn er zum Beispiel grantig is', dou sodert er dann.

Bianca Biegerl, Frauchen von "Napoleon"

Zwei Vierbeiner der Hundeschule "Dog Brothers" haben bald einen großen Auftritt.

Weiden in der Oberpfalz
Hintergrund:

Von wegen "saudumm"

  • Schweinen werden, wie auch anderen Tieren, von Menschen viele schlechte Eigenschaften nachgesagt. Dass die Redewendung von der "dummen Sau" nicht nur sehr unfreundlich, sondern grundverkehrt ist, haben Forscher jedoch längst bewiesen.
  • In Experimenten konnten Schweine genauso wie Menschenaffen Computerspiele lösen. Sie lernten dabei, mit ihrer Schnauze einen Joystick zu bedienen.
  • Schweine erkennen sich im Spiegel, was darauf hindeutet, dass sie sich ihrer selbst bewusst sind. Hunde etwa bestehen diesen "Spiegeltest" nicht.
  • Forscher gehen davon aus, dass Schweine sogar mehr Kommandos lernen können als Hunde. Sie haben auch ein sehr gutes Langzeitgedächtnis.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.