03.12.2021 - 13:02 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

20-jährige Friedenfelserin veröffentlicht ihren ersten Roman

Marlena Münchmeier aus Friedenfels hat in jungen Jahren etwas geschafft, wovon viele nur träumen. Ihr Roman ist gefragt. Im Gespräch gewährt sie Einblick in „Rave – Die Auserwählten“ und erzählt von der Arbeit am Buch.

Jungautorin Marlena Münchmeier freut sich über den Erfolg ihres Buchs „Rave – Die Auserwählten“.
von Bernhard SchultesProfil

Bereits seit ihrer Kindheit schreibt Marlena Münchmeier bei vielen Gelegenheiten kurze Texte, Geschichten oder Reiseberichte. Einheimische kennen die sympathische Friedenfelserin vor allem wegen ihres ehrenamtlichen Engagements in verschiedenen Gruppierungen, Vereinen und der Pfarrei. Als Ministrantin und Gruppenleiterin verrichtete sie über Jahre Dienst am Altar in der katholischen Pfarrkirche, probierte sich im Jugendtischtennis, war bei vielen Ferienprogrammen der Vereine sportlich aktiv und lernte am Friedenfelser Skihang „Hoschn“ das Skifahren.

Als Jugendleiterin bei der Wasserwacht und ausgestattet mit den erforderlichen Prüfungen zog es sie bereits mehrmals im Sommer als Rettungsschwimmerin an die Ostsee. Sie baute ihr Abitur und studiert derzeit in Dresden Bauingenieurwesen. Auch hier ist sie erfolgreich in ihrem Studiengang unterwegs und hat bereits das Vordiplom erhalten.

"Die Idee zu meinem Buch hatte ich vor ungefähr zwei Jahren", erzählt Marlena Münchmeier im Gespräch mit Oberpfalz-Medien. Die ganze Story zu „Rave – Die Auserwählten“ kam aber erst nach und nach zusammen. "Liebe, Trennung, Eifersucht und enge Freundschaft, der Schulalltag und Prüfungsstress wurden Themen, die im Roman ihren Platz fanden." Marlena Münchmeier: "Des Weiteren war es mir wichtig, das Thema Homosexualität nicht zu vernachlässigen. Einerseits in der Absicht, Jugendliche zu bestärken zu sich selbst zu stehen. Andererseits, um Jugendlichen im Allgemeinen das Gedankengut zu vermitteln, die Diversität der heutigen Gesellschaft als legitim zu betrachten und zu schätzen."

Sektenartige Organisation

Kernthema des Romans ist allerdings das Abrutschen der Protagonistin und ihrer Freunde in eine sektenartige Organisation, ohne sich dessen bewusst zu sein. "Die anfangs umwerfenden Angebote und Möglichkeiten, die diese Organisation den Jugendlichen bietet, macht sie zu blinden Mitgliedern, die das Konzept nicht hinterfragen." Insgesamt soll der Roman typische Gefahren, wie die schnelle Beeinflussung in den Teenagerjahren, thematisieren, jedoch aber auch die schönen Seiten, unter anderem die ungehemmte Neugier, die Abenteuerlust und das Sehnen nach einem Mehr in diesem Lebensabschnitt beleuchten. Wichtig für Marlena Münchmeier war zudem, dass sie mit ihrem Buch die Generation Z erreicht. Der Generation Z werden diejenigen zugerechnet, die zwischen 1997 und 2010 zur Welt gekommen sind.

Die Gefühlswelt von Jugendlichen

Mit ihrem Buch spricht die 20-Jährige besonders junge Erwachsene an. "Durch meinen nahen Bezug zu den Leserinnen und Lesern kann ich aktuelle Themen und die Gefühlswelt eines Jugendlichen wesentlich besser wiedergeben als eine Autorin oder ein Autor, der einen großen Altersunterschied zu seiner Zielgruppe hat. Genau aus diesem Grund war es mir wichtig, durch das Aufgreifen aktueller Themen einen Roman zu veröffentlichen, mit welchem sich meine Altersgruppe, die Generation Z, identifizieren kann."

Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien verrät Marlena Münchmeier auch einiges aus dem Inhalt. „Rave ist ein 18-jähriges Mädchen aus Berlin, das ein ziemlich normales Leben führt. Sie besucht ein Gymnasium und ist sehr gut in der Schule, liebt Sport und wird bald ihren Abschluss machen. Ihre Mutter hat sie schon vor langer Zeit verlassen. Sie lebt zusammen mit ihrem Vater und ihrer 'fremden' Mutter."

Die Routine wird durch eine schwarze Box gestört, die Rave eines Tages in ihrem Schreibtisch findet. Im Inneren befindet sich eine goldene Kette, die Rave nun tagtäglich trägt. Sie ist nicht die Einzige, auch ihre Klassenkameraden haben eine dieser geheimnisvollen Kisten erhalten. Sie fragen sich, wofür sie diese brauchen und vor allem, was bedeutet das Symbol, das als Anhänger an dieser Kette hängt?

Arbeitsintensiv

Im Gespräch mit Oberpfalz-Medien verschweigt Marlena Münchmeier nicht, dass im Gegensatz zu den früher verfassten Kurzberichten und Erzählungen mit dem Buch eine Menge Arbeit verbunden war. „Während ich die ersten Buchstaben in unregelmäßigen Abständen zu Papier brachte und philosophierte, schrieb und arbeitete ich zum Schluss manchmal sehr lange und ohne Pause. Mein Studium, das sehr zeitaufwendig ist, wollte ich wegen des Buches aber auf keinen Fall vernachlässigen.“

Marlena Münchmeier lobt die Zusammenarbeit mit dem Verlag "Europa Buch", der ihren Roman veröffentlichte. „Die einzelnen Schritte liefen immer unter Absprache ab. Als Autorin hatte ich dabei das letzte Wort." Besonders gefreut hat die Jungautorin, dass ihr Werk nach dem Erscheinen rasch vergriffen war. Mittlerweile jedoch steht das Buch wieder zur Verfügung. Die abschließenden Fragen von Oberpfalz-Medien, ob es womöglich eine Fortsetzung gibt oder demnächst ein weiteres Buch von Marlena Münchmeier erscheint, lässt die Jungautorin noch offen. „Es besteht aber durchaus Interesse“, sagt die Friedenfelserin schmunzelnd.

Kürzlich ist die 29. Ausgabe von „Wir am Steinwald“ erschienen

Fuchsmühl

„Während ich die ersten Buchstaben in unregelmäßigen Abständen zu Papier brachte und philosophierte, schrieb und arbeitete ich zum Schluss manchmal sehr lange und ohne Pause."

Marlena Münchmeier

„Liebe, Trennung, Eifersucht und enge Freundschaft, der Schulalltag und Prüfungsstress wurden Themen, die im Roman ihren Platz fanden.“

Marlena Münchmeier

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.