03.11.2021 - 10:03 Uhr
FriedenfelsOberpfalz

Krippenschau statt Weihnachtsmarkt in Friedenfels

Corona hat schon viel unmöglich gemacht. Auch der Friedenfelser Weihnachtsmarkt kann heuer erneut nicht wie gewohnt stattfinden. Aber es soll eine kleinere, dennoch attraktive Veranstaltung geben. Die Planungen laufen.

Der Friedenfelser Weihnachtsmarkt im historischen Ökonomiehof lockte vor Corona stets Besucherscharen an. Auch heuer kann der Lichter- und Budenzauber nicht in der gewohnten Form stattfinden.
von Bernhard SchultesProfil

Auf die ehrenamtliche Arbeit der Friedenfelser Vereine konnte die Gemeinde schon immer bauen. Nun will man mit kleinen Schritten zurück in die Zeit, als man bei Festen und Veranstaltungen keine Corona-Beeinträchtigungen fürchten musste. 21 Vereinsabordnungen nahmen an der Kartellversammlung im Gasthof „Goldener Engel“ teil. Erfreulich: Einige Gruppierungen sicherten bereits jetzt ihre Mitarbeit und Unterstützung bei von Bürgermeister Oskar Schuster angeregten Veranstaltungen zu.

Einen Weihnachtsmarkt in der bekannten Form im Ökonomiehof will man, so das Gemeindeoberhaupt, aber in diesem Jahr noch nicht wagen. Vielmehr schlug Oskar Schuster eine kleine Ersatzveranstaltung in Form einer Krippenschau sowie einige Verpflegungsstände auf dem Vorplatz der Steinwaldhalle vor. Betrieben werden sollen die Verzehr- und Getränkebuden von den Friedenfelser Vereinen. Eine Besprechung über den genauen Ablauf der vorweihnachtlichen Ersatzveranstaltung soll am Montag, 15. November, um 19 Uhr in der Steinwaldhalle mit interessierten Vereinen stattfinden.

Eventuell ein Zoiglfest

Offen sei, ob im nächsten Jahr ein Bürgerfest stattfinde, wie Bürgermeister Oskar Schuster an anderer Stelle informierte. Hier könnte man je nach Corona-Lage mit einem kleinen Zoiglfest oder einem kleinen Festwochenende am Rondell vorsichtig beginnen, so der Tenor von mehreren Teilnehmern der Versammlung des Friedenfelser Vereinskartells. Als Aufwertung zum Festbetrieb brachte Stefan Schmalzreich, der Vorsitzende des Automobilclubs, eine Oldtimer-Ausfahrt ins Spiel. Bürgermeister Oskar Schuster zeigte sich von dieser Anregung angetan.

"Heuer findet definitiv kein Bergfeuer statt", meldete sich Melanie Höfer, Leiterin der Tourist-Info Friedenfels, zu Wort. Bereits zum zweiten Mal müsse diese gern besuchte Veranstaltung am Jahresende wegen Corona abgesagt werden. Anstelle des großen Bergfeuers auf dem Schusterberg klären Gemeinde und Arbeitskreis Tourismus derzeit die Durchführung einer Fackelwanderung, informierte Bürgermeister Oskar Schuster.

Volkstrauertag

Gehalten hingegen werde in diesem Jahr der Volkstrauertag am nationalen Trauertag zum Gedenken der Gefallenen beider Weltkriege und der Opfer von Gewaltherrschaft. Zum dazu stattfindenden Gottesdienst am Samstag, 13. November, um 18 Uhr, in der Pfarrkirche bat Oskar Schuster um die Beteiligung der Vereine mit ihren Fahnen. Anschließend soll ein gemeinsamer Fußmarsch mit den Kirchenbesuchern zum Gedenkstein am Friedhofseingang zur Kranzniederlegung folgen. Die musikalische Umrahmung übernimmt die Stiftländer Jugendblaskapelle Waldsassen.

Spaß und Abwechslung für Friedenfelser Kinder und junge Feriengäste boten die Vereine in den Sommerferien mit dem Programm „Lustige Ferien“. Mit einer Beteiligung von 28 beziehungsweise 21 Kindern waren die Veranstaltungen von Feuerwehr und Förderkreis Freibad am besten besucht. Alle Verantwortlichen und Vereinsvertreter wussten aber, dass das Interesse allgemein nachgelassen habe. Geschuldet sei dies auch dem demografischen Wandel und nicht allein dem Reiz des früher viel genutzten Programms, wie gleich mehrere Veranstalter erklärten. Bürgermeister Oskar Schuster dankte den sieben beteiligten Vereinen und freute sich über einen unfallfreien Verlauf.

Nach der Sanierung der Steinwaldhalle und dem Einbau moderner Lichttechnik regte die Vorsitzende des Freibad-Fördervereins, Lisa Rauh, eine Einweisung in die Handhabung für alle Benutzer, Sportgruppen und Vereine an. Dies wurde von Gemeindeseite zugesichert.

Um einen genauen Überblick für das Vereinsjahr 2022 zu erhalten und vor allem um Überschneidungen von Veranstaltungen zu verhindern, bat Bürgermeister Oskar Schuster die Vereine in den nächsten Wochen um Meldung ihrer Feiern und Veranstaltungen.

Eine weihnachtliche Budenstadt lockt heuer am 27. November in Wiesau

Wiesau
Zahlreiche Vereinsvertreter sicherten Bürgermeister Oskar Schuster (rechts) bei der Kartellversammlung ihre Unterstützung bei anstehenden Veranstaltungen zu.

"Heuer findet definitiv kein Bergfeuer statt."

Melanie Höfer, Leiterin der Tourist-Info

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.