07.09.2021 - 12:52 Uhr
FuchsmühlOberpfalz

Ferienprogramm führt in den Steinwald

Ein spannendes Abenteuer versprach das gemeinsame Ferienprogramm der Ministranten von Maria-Hilf und des Caritas-Vereins Fuchsmühl. Angekündigt war eine „Schnitzeljagd durch den Steinwald“ und ein geheimnisvolles „Ende am Badeweiher.“

Auf dem Weg durch den Steinwald machten die Teilnehmer am Caritas-/ Ministranten-Ferienprogramm an mehreren Stationen Rast. Aufgabe war es, die die dort sichergestellten Codes zu entschlüsseln. Begleitet wurden die Kinder von einem Team um Silke Bächer (Vierte von links).
von Werner RoblProfil

Ein spannendes Abenteuer versprach das gemeinsame Ferienprogramm der Ministranten von Maria-Hilf und des Caritas-Vereins Fuchsmühl. Angekündigt waren eine "Schnitzeljagd durch den Steinwald" und ein geheimnisvolles "Ende am Badeweiher." Was aber genau geplant war, wollte der Programmflyer nicht preisgeben. Treffpunkt war am Jugendheim.

Näheres verriet die Vorsitzende des Caritasvereins und Betreuerin der Ministranten von Fuchsmühl, Silke Bächer: Gegenüber der Wallfahrtskirche habe man ein trauriges Eichhörnchen getroffen. Es war unglücklich, weil ihm ein vermeintlicher Dieb die Wintervorräte gestohlen hatte. Bächer betonte: "Der Sache wollten wir beim Ferienprogramm auf die Spur kommen. Zusammen mit verschiedenen, aber nur für die Teilnehmer sichtbaren Tieren." Darunter waren ein Biber und ein Fuchs. Die Teilnehmer machten sich auf die Suche, der Steinwald wurde durchkämmt.

Dabei half ein Aufgabenkatalog in Form von zu entschlüsselnden Zahlencodes. Nur damit konnte man sich von Station zu Station vorarbeiten. Alles deutete auf den Waldbadeweiher hin, an dem die Vorräte möglicherweise versteckt sein könnten.

Der Diebstahl stellte sich am Ende aber "nur" als dummer Scherz der Tiere heraus, um damit das Eichhörnchen zu necken. Die verschwundenen Wintervorräte wurden in einem Versteck unweit der Freizeitanlage sichergestellt. Der wiedergefundene Lebensmittel-Schatz konnte dem Eichhörnchen zurückzugeben werden. "Zum Abschluss gab es dann noch Pommes und je ein Getränk", sagte Bächer.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.