04.06.2021 - 12:46 Uhr
HohenburgOberpfalz

Bauplatz mit Burgblick in Hohenburg sehr gefragt

Bauland ist auch in der Gemeinde Hohenburg sehr gefragt. Im Bereich des Wohnbaugebietes Schleicherberg Süd (Am Sandberg) sind bereits alle Bauparzellen, die zur Verfügung standen, verkauft. 29 Bauparzellen sollen in Mendorferbuch entstehen.

Bauen mit Burgblick: Eine Großbaustelle ist derzeit das Wohnbaugebiet Schleicherberg-Süd, am Sandberg. Die gemeindlichen Bauplätze sind bereits alle verkauft.
von Paul BöhmProfil

"Baulücken sind in Hohenburg rar geworden", sagte Bürgermeister Florian Junkes in der Sitzung des Marktgemeinderates. An Baugesuchen genehmigten die Gemeinderäte den Neubau einer Reihe von drei Häusern „Neues Wohnen am Sandberg“ in Hohenburg und den Neubau eines Schuppens, ebenfalls am Sandberg. Ein neues Wohnbaugebiet (G´steibat) wurde in Mendorferbuch ausgewiesen. Dort entstehen 29 Bauparzellen mit unterschiedlichen Größen. Beginn der Erschließungsmaßnahme wird voraussichtlich im Frühjahr 2022 sein.

Bürgermeister Florian Junkes über die Kriminalstatistik

"Ausreißer mit schwerwiegenden Delikten hat es im vergangenen Jahr nicht gegeben."

Der Markt Hohenburg gelte als eine „sichere Hausnummer“ in der Kriminalstatistik der Polizeiinspektion der Landkreisgemeinde. „Ausreißer mit schwerwiegenden Delikten hat es im vergangenen Jahr nicht gegeben“, so Junkes. Zwar sei die Kriminalitätsrate von 15 Delikten aus dem Jahr 2019 auf fast 30 Vorkommnisse im Kalenderjahr 2020 angestiegen. Aus der Statistik könne man aber entnehmen, dass ein Drittel der Straftaten auf einen ermittelten Betrüger zurückgehen würden, der über ein Onlineportal tätig war. Weitere drei Delikte fallen in den Bereich der sonstigen Straftaten. Nach Abzug dieser beiden Tatbestände bewege sich der Markt Hohenburg nahezu auf Vorjahresniveau. Die Aufklärungsquote liege in Hohenburg bei gut 75 Prozent. Rückläufig seien die Deliktbereiche der allgemeinen Kriminalität. Weiter zurückgegangen sei das Segment der Straßenkriminalität im vergangenen Jahr.

Im Gemeindegebiet von Hohenburg habe es vergangenes Jahr 33 Verkehrsunfälle gegeben. In vier Fällen wurden Personen verletzt, dreimal gab es Sachschaden und 26 weitere Verkehrsunfälle konnten mit einem Kurzaufnahmeverfahren abgeschlossen werden. Tödliche Verkehrsunfälle, so wie Schulwegunfälle, Alkohol bedingte Unfälle und Unfallfluchten hat es im vergangenen Jahr nicht gegeben. Die Zahl der Wildunfälle sind von 32 im Jahr 2019 auf 19 im Jahr 2020 zurückgegangen. Bei den Deliktbereichen der allgemeinen Kriminalität, der Straßenkriminalität und der Rauschgiftkriminalität bewegt sich der Markt nahezu auf dem niedrigen Vorjahresniveau.

Marktgemeinderat über das Wohnbaugebiet G'steibat

Hohenburg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.