04.08.2021 - 11:35 Uhr
HohenburgOberpfalz

Hohenburger Feuerwehrfest endgültig abgehakt

Lediglich ein Abschlussfoto als Erinnerung an das 150-Jährige der Feuerwehr Hohenburg lässt der Starkregen zu, ein richtiges Fest ist nicht möglich.
von Paul BöhmProfil

Das große Fest zum 150-jährigen Bestehen der Hohenburger Feuerwehr ist abgehakt. Zuerst war es die Corona-Zeit und dann der Regen, der den Hohenburgern einen Strick durch die Rechnung machte. „Es ist leider kein Hohenburger Traum geworden“, wie Vorsitzender Florian Junkes sagte, auch wenn die Musik zum Böhmischen Traum der Scherzachtaler Blasmusik als Feuerwehrhit längst einstudiert war.

Auf dem Festplatz an der Uferpromenade hätte die Feier stattfinden sollen, vorgesehen waren ein Feldgottesdienst und ein leiner Umtrunk. Doch auch daraus sollte nichts werden. Der Regen ließ es nicht zu. Wie Feuerwehr-Chef Junkes und Festleiter Hubert Przybilla sagten, war alles bis ins Detail geplant. Auch das Festzelt und die Musikkapellen seien schon gebucht gewesen. Wöchentlich habe sich der Festausschuss zu Sitzungen getroffen, die Aufgaben seien verteilt, die Unterstützung aus der Bevölkerung sei riesig gewesen. Letztendlich hat man aber alles absagen müssen.

Sogar den Abschlussgottesdienst hatte es der Feuerwehr Hohenburg und ihrem Patenverein, der Feuerwehr Allersburg-Berghausen, regelrecht verregnet. Statt im Freien zu feiern, wich man kurzerhand in die St.-Jakobus-Pfarrkirche aus, wo Pfarrer Hans-Jürgen Zeitler den Gottesdienst zelebriert. Nach der Messe setzte man sich lediglich im Bürgersaal des Rathauses zusammen, um ein wenig davon zu schwärmen, wie schön alles hätte sein können. Lediglich zu einem Abschlussfoto reichte es zwischendurch.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.