17.11.2021 - 14:19 Uhr
HohenburgOberpfalz

Straßen-Engstelle in Hohenburg gehört bald der Vergangenheit an

Die Engstelle in der Jakobusstraße soll im Jahr 2022 beseitigt werden. Das hat das Staatliche Straßenbauamt Amberg-Sulzbach der Marktgemeinde Hohenburg versprochen. Bereits in den kommenden Tagen laufen dazu Vorarbeiten an.

An der Auffahrt zur oberen Lauterachbrücke/Einmündung Mendorferbucher Straße werden am Dienstag, 23. November 2021, Asphaltierungs-Arbeiten vorgenommen. Am Mittwoch, 24. November, ist de obere Teil der Mendorferbucher Straße an der Reihe. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits.
von Paul BöhmProfil

Wie der Marktgemeinderat Hohenburg in seiner Sitzung informiert wurde, sind zur Beseitigung der Engstelle in der Jakobusstraße Asphaltierungs-Arbeiten notwendig. Aus diesem Grund ist die Trasse im Bereich der neuen Lauterachbrücke/Abzweigung Mendorferbucher am Dienstag, 23. November 2021, von 7.30 bis 12 Uhr gesperrt. Von Dienstag- bis Mittwochabend kann dann im oberen Bereich der Mendorferbucher Straße kein Verkehr fließen.

Es war eine angenehme Nachricht für den Marktgemeinderat: "Für das Jahr 2021 hat Hohenburg zur Haushalts-Konsolidierung eine weitere Stabilisierungshilfe des Freistaats Bayern in Höhe von 1 075 000 Euro zugestanden bekommen", informierte Bürgermeister Florian Junkes. Wie die Räte erfuhren, hat der Naturpark Hirschwald seine Beitragsordnung neu strukturiert, damit auch die Finanzierung kleinerer Projekte möglich und die allgemeine Teuerung enthalten ist. Dafür sollen im Jahr 150 000 Euro zur Verfügung stehen, informierte Bürgermeister Florian Junkes aus der Vorstandssitzung des Naturparks. Der Marktgemeinderat genehmigte einstimmig die neue Beitragsordnung des Naturparks Hirschwald. Das bedeutet, dass Hohenburg ab 2022 jährlich 17 843 Euro zu leisten hat. Mitgliedsgemeinden im Naturpark Hirschwald sind Amberg, Ebermannsdorf, Ensdorf, Hohenburg, Kastl, Kümmersbruck, Rieden, Schmidmühlen, Ursensollen und der Landkreis Amberg-Sulzbach.

Das Gremium brachte die Neukalkulation der Gebühren und Beiträge für die Wasserversorgungseinrichtung und die Entwässerungseinrichtungen mit Bevorratungsbeschlüssen zur rückwirkenden Anpassung der Beitrags- und Gebührensatzung des Marktes Hohenburg und des Industrieparks Hohenburg (Aichaberg) auf den Weg. Die endgültigen Berechnungen kann das beauftragte Kommunalberatungsbüro voraussichtlich im zweiten Quartal 2022 dem Marktgemeinderat zur Beschlussfassung vorlegen. Eine Anpassung der Beiträge und Gebühren erfolgt aber schon am 1. Januar 2022. Für die Entwässerungssatzung des Industrieparks Hohenburg ist rückwirkend ab 1. Januar 2022 voraussichtlich neben einer Einleitungsgebühr auch für die Einleitung von Schmutzwasser und die Einleitung von Niederschlagswasser von Grundstücken eine gesonderte Gebühr erforderlich. Die Anwendung des "modifizierten Frischwassermaßstabs“ ist dann nicht mehr möglich. Der Marktgemeinderat beschloss, für das Anlagekapital der Wasserversorgung und der Abwasserbeseitigung für die Jahre 2022 bis 2025 einen Zinssatz von vier Prozent zugrunde zu legen.

Wie Bürgermeister Florian Junkes informierte, ist der Weihnachtsmarkt vor dem Rathaus erneut abgesagt, ebenso der Neujahrsempfang. Die letzte Gemeinderatssitzung dieses Jahres ist am 16. Dezember im Bürgersaal des Rathauses. Marktgemeinderat Markus Mitschke erinnerte an die Möglichkeit der farblichen Gestaltung von Trafo-Stationen, was für die Gemeinde eine Aufwertung darstellen könnte. Bürgermeister Junkes will mit dem Energieversorger Bayernwerk diesbezüglich Kontakt aufnehmen.

Straßenbauprojekt Malsbach Nord wird auf das nächste Jahr verschoben

Hohenburg

"Für das Jahr 2021 hat Hohenburg zur Haushalts-Konsolidierung eine weitere Stabilisierungshilfe des Freistaats Bayern in Höhe von 1 075 000 Euro zugestanden bekommen."

Florian Junkes, Bürgermeister von Hohenburg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.