25.10.2021 - 10:52 Uhr
Lampenricht bei GleiritschOberpfalz

Lampenrichter Schütze dreifacher Deutscher Meister: Andreas Köppl hat große Ziele im Visier

Der „Zehner“, auf den Andreas Köppl seine Luftpistole richtet, ist winzig. Der 18-Jährige aus Gleiritsch hat aber auch größere sportliche Ziele im Visier. Dreifacher Deutscher Meister ist er schon.

Andreas Köppl ist dreifacher Deutscher Meister in unterschiedlichen Schieß-Disziplinen. Seine Erfolge brachten ihn in den Nachwuchs-Nationalkader.
von Clemens Hösamer Kontakt Profil

Seine persönliche Bestleistung sind 575 Ringe. Sein großes Ziel hat nur fünf. Andreas Köppl möchte zu den Olympischen Spielen, seine Disziplin ist die Luftpistole. "Das ist noch ein weiter Weg", sagt der 18-Jährige am Esstisch in seinem Elternhaus in Lampenricht. "Aber man muss sich Ziele setzen." Im Nachwuchs-Nationalkader des Deutschen Schützenbunds ist Andy Köppl schon angekommen. Schließlich ist er dreifacher Deutscher Meister.

Darauf sind nicht nur Plassenbergschützen Gleiritsch stolz. Mutter Lisa sammelt Zeitungsartikel über Andreas' Karriere. Vater Jochen ist selbst Schütze. "So lange ich denken kann", sagt er. Betreuer, Standaufsicht, Trainer, Chauffeur: Das große Talent des Sohnes hat der Familie einige Aufgaben gebracht – und große Freude über die Erfolge.

Vor sechs Jahren hat Andreas Köppl bei den Plassenbergern mit dem Schießen begonnen. Sein Talent fiel auf, bei der Gaumeisterschaft im Leistungszentrum des Oberpfälzer Schützenbunds in Pfreimd. "Kuno Eckhard ist mein Entdecker", sagt er. "Er hat mich gefragt, ob ich Lust auf ein Kadertraining hätte." Der Mann vom Oberpfälzer Schützenbund (OSB) und Kadertrainer Klaus Ketzler hatten richtig getippt. "Natürlich machte ich da gerne mit", erzählt Köppl. "Wenn der so weiter schießt, bringen wir ihn zur Deutschen", sagten die Trainer zu Papa Jochen. Der staunt heute noch: "Zur Deutschen. Ich dachte, das ist unmöglich." Aber tatsächlich: Noch 2015 kam Andy Köppl in den OSB-Landeskader, qualifizierte sich mit der Verbandsmannschaft für den "Shooty Cup" der Deutschen Schützenjugend und für die Deutsche Meisterschaft seiner Klasse.

Perfekte Abläufe

Sportschießen, das ist die beinahe meditative Wiederholung des immer gleichen, möglichst perfekten Bewegungsablaufs. "Ich stelle mir den für mich perfekten Schuss vor", sagt Andy Köppl. Die einzelnen Abläufe werden aufgeschrieben, akribisch. Wie stehen die Füße? Wann spannt sich der Daumen und den Griff? Wie ist die Atmung? Wie läuft die Abzugsbewegung, wann bricht der Schuss? "Die Profis haben seitenlange Beschreibungen, in sehr kleiner Schrift", weiß Andreas Köppl. Auch bei den Kader-Lehrgängen, die er in München, Wiesbaden oder Suhl absolviert, sind diese Schritte immer wieder Thema. Es heißt, alles auszublenden, was stören könnte, Fehler zu entdecken.

Wie bekommt man den Kopf so frei am Schießstand? "Ich konzentriere mich auf die Atmung", nennt Köppl sein Rezept. "Das ist auch entspannend, wenn man im Training an nichts anderes denkt." Nur so klappt es, mit 60 Schuss mindestens 570 von 600 möglichen Ringen zu erzielen. Darunter hat man bei Wettkämpfen in seiner Leistungsklasse wenig Chancen. "Unter 550 bist du schnell weg". 570 Ringe bedeutet: 30 Zehner, 30 Neuner. Der Zehner ist 11,5 Millimeter klein, die Scheibe zehn Meter weg.

2019 gelang Andy Köppl der erste große Coup: Er holte zwei Deutsche Meistertitel und eine Silbermedaille: Im Mehrkampf (Einzelschüsse und Schnellfeuerdurchgang) sowie seiner Paradedisziplin Luftpistole 10 Meter gewann er den Titel. Auf Luftpistole Standard (Präzision und mehrere Serien Schnellfeuer) musst er sich knapp geschlagen geben. Dann kam Corona.

In den eineinhalb Jahren seither hielt sich Andy Köppl weiter körperlich fit – ebenso eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg. Training am Stand gab's aber wenig. Da waren die Kaderkollegen im Vorteil, die ein Sportinternat besuchen oder als "Sportpolizisten" arbeiten. Andy Köppl lernt Elektroniker für Betriebstechnik bei der Flourchemie Stulln, opfert seinen Urlaub für Lehrgänge. Auf die Ausbildung legen nicht nur die Eltern, auch die Trainer großen Wert. Denn selbst wenn sich der Traum von Olympia erfüllt: Das große Geld fließt im Schießsport nicht.

Guter Teamgeist

2020 fielen die "Deutschen" aus, für 2021 qualifizierte sich Köppl wieder. Allerdings machte sich der Trainingsrückstand bemerkbar. Auf 10 Meter Luftpistole reichten 563 Ringe für den fünften Platz, 14 Ringe hinter dem Sieger. Auch mit der Kleinkaliberpistole trat Köppl an. Auf 25 Meter erreichte er den elften Platz. Mit der Waffe hatte er vorher erst einmal trainieren können. Trotzdem reichte es für einen Sieg: Auf 50 Meter schoss Köppl mit der Pistole 530 Ringe, lag deutlich vor dem Zweitplatzierten (491) in seiner Klasse.

Die Lehrgänge im DSB-Nachwuchskader laufen wieder, Köppl konzentriert sich weiter auf seine Paradedisziplin. Die Konkurrenz ist groß, der Weg nach oben hart, weiß Köppl. Aus dem Kader können sich immer nur wenige Sportler für große Wettkämpfe qualifizieren. Dennoch sei eine super Stimmung im Team. "Konkurrenten sind wir nur im Wettkampf", sagt Köppl. Was nimmt er für sich mit aus dem Sport? "Die Nervosität vor Prüfungen wird weniger, man kennt das aus dem Wettkampf", sagt der 18-Jährige, "und man lernt, Sachen wirklich genau zu machen und sich zu konzentrieren." Ein bisserl Perfektionist, sagt Mutter Lisa Köppl, sei Andy ja schon immer gewesen. Und: "Er ist schnell sehr selbstständig geworden."

Mit 530 Ringen zum dritten Titel

Gleiritsch

Gleiritsch feiert seinen Meisterschützen

Gleiritsch
Hintergrund:

Wettbewerbe mit Luftpistole: Einige Regeln

  • Luftpistolen im Sport verschießen die Geschosse meist mit Pressluft.
  • Kaliber: 4,5 Millimeter Diabolo.
  • Gewicht der Waffe: Maximal 1500 Gramm.
  • Olympische Disziplinen: Einzel und Team Mixed.
  • Entfernung zur Scheibe: zehn Meter. Durchmesser der „Zehn“: 11,5 Millimeter. Anschlag: Frei stehend.
  • Spezielle Schießkleidung verboten.
  • Weltrekorde: Herren 594 von 600 Ringen, Damen 587 von 600.
  • Juniorenwettbewerb bei Deutschen Meisterschaften: 60 Schuss in 75 Minuten.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.