20.01.2021 - 12:23 Uhr
MähringOberpfalz

Kosten für Multifunktionsgebäude in Großkonreuth laufen aus dem Ruder

Für hitzige Diskussionen sorgt das Multifunktionsgebäude bei der Sitzung des Mähringer Marktgemeinderates. Ein Punkt war dabei die fehlende Eigenleistung.

Der Bau und die damit verbundenen steigenden Kosten für dieses Multifunktionsgebäudes in Großkonreuth sorgte am Montagabend für teils hitzige Diskussionen im Mährinder Marktrat.
von Konrad RosnerProfil

Wegen der anhaltenden Corona-Pandemie fand am Montagabend die Sitzung des Marktgemeinderates im großen Saal des Mähringer Jugendheims statt. Dort kann der Abstand zueinander besser gewahrt werden. Dieser war aber wohl auch nötig, zumal es unter dem Punkt "Verschiedenes" doch zum Teil emotional wurde.

200 000 Euro Eigenleistung

Marktgemeinderat Georg Rubenbauer (CSU) fragte beim Bürgermeister nach, warum das Multifunktionsgebäude in Großkonreuth immer teurer werde. In Griesbach werde die Kritik an diesem Projekt immer lauter, zumal die Großkonreuther keinerlei Eigenleistungen erbrächten. Bürgermeister Franz Schöner verwies darauf, dass die Gesamtsumme für das Multifunktionsgebäude und die Außenanlage auf mehr als 700 000 Euro kommen werde. Für dieses Projekt gebe es jedoch nur eine Förderung von rund 530 000 Euro, so dass die Gemeinde wohl rund 200 000 Euro übernehmen müsse.

Nicht alles ist förderfähig

Walter Frank dazu: "Mein Wissensstand ist, dass wir 90 Prozent Zuschuss erhalten, dies hat das ALE so gesagt." Bürgermeister Franz Schöner erklärte, dass es durchaus einen Zuschuss in dieser Höhe geben würde, "aber nur für das, was förderfähig ist". Und nicht alles bei diesem Projekt sei förderfähig. Dies wiederum machte Walter Frank richtig zornig: "Das höre ich heute zum ersten Mal, warum wurden wir nicht informiert?"

Kritik am Architekten

Zu den Eigenleistungen merkte Frank an, dass es bei einem Zuschuss von 90 Prozent wenig Sinn mache, Eigenleistungen zu erbringen. In diesem Zusammenhang verwies Frank auf die Tatsache, dass die Großkonreuther Feuerwehr ihr Feuerwehrhaus in Eigenregie und nur mit Eigenleistungen umgebaut habe. Der Umbau habe 163 000 Euro gekostet, die Gemeinde habe gerade mal 20 000 Euro bezahlt. Siegfried Scharnagl hakte nach und wollte wissen, was nicht förderfähig sei, dies wollte auch Walter Frank wissen. Bürgermeister Franz Schöner verwies darauf, dass er im Dezember eine Auflistung vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) erhalten habe, was gefördert und nicht gefördert werde. Frank dazu: "Warum erhalten wir darüber keine Info?" Letztlich wurde auch Kritik am Architekten laut, denn dieser müsse schon im Vorfeld wissen, was förderfähig sei und was nicht. Auch planungstechnisch gab es einige Kritik am Planer. Letztlich einigte man sich im Gremium darauf, dass sowohl Architekt Peter Hilgarth als auch ein Vertreter des ALE und Landschaftsplanerin Gisela Fanck-Reiter zu einer der nächsten Sitzungen eingeladen werden und sich den sicherlich kritischen Fragen des Marktgemeinderates stellen. Bürgermeister Franz Schöner verwies darauf, dass aktuell die Homepage der Marktgemeinde modernisiert und erneuert werde. Schöner stellte dem Marktrat kurz die neuen "Reiter" der Homepage vor. Zudem betonte er, dass sich jeder Verein und Betrieb mit der Homepage verlinken könne.

Weiterer Bericht vom Marktgemeinderat Mähring

Großkonreuth bei Mähring

Doch dies war dem Marktgemeinderat zu wenig. Siegfried Scharnagl forderte, dass die neue Homepage befüllt, und dann dem Marktrat mittels einer Leinwand vorgestellt werden sollte. Dann könne man sich die neue Homepage besser vorstellen und auch noch eventuelle Änderungen vornehmen. Der Bürgermeister sicherte dies zu.

Zahlreiche Bauanträge

Einstimmig wurde der Bauantrag eines Großkonreuthers befürwortet, der an die bestehende Werkshalle einen Maschinenraum anbauen will. Genehmigt wurden ferner ein Bauantrag für den Neubau eines Einfamilienhauses, eine Garagenerweiterung und ein Anbau an ein bestehendes Wohnhaus, jeweils einstimmig (weiterer Bericht folgt).

Mit entsprechenden Abstand besichtigten vor der Marktgemeinderatssitzung die Markträte die ausgelegten Baupläne.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.