18.11.2020 - 15:41 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Marktredwitz setzt auf Lasten-Fahrräder für kurze Wege

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Stadt Marktredwitz nimmt an einem Modellprojekt teil und kauft Lasten-Fahrräder. Einer von vielen Posten im Haushalt 2021.

So sehen die Lasten-Fahrräder aus, die jüngst im Marktredwitzer Rathaus von Vertretern der Bayerischen Staatsregierung vorgestellt wurden. Oberbürgermeister Oliver Weigel nahm schon mal Platz.
von Autor FPHProfil

Die Stadt Marktredwitz plant im kommenden Jahr die Anschaffung von Arbeitsgeräten, Maschinen, Fahrzeugen und auch die Ausstattung von Schulen in Höhe von 1,56 Millionen Euro. Das hat Kämmerer Markus Brand in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses angekündigt, als die Beratungen für den Haushalt 2021 in die erste Runde gegangen sind. Im Vorjahr lagen die diese Ausgaben bei 1,9 Millionen Euro.

Einer der größten Brocken ist die Drehleiter für die Feuerwehr, die mit 550.000 Euro zu Buche schlägt. Dafür fließt eine Förderung in Höhe von knapp 380.000 Euro. Zudem gibt es für 85.000 Euro neue Schutzkleidung und Ausrüstung.

Tische und Stühle

Des Weiteren steht die Anschaffung neuer Tische und Stühle für das Historische Rathaus an. 90.000 Euro will die Stadt dafür in die Hand nehmen. Seit vielen Jahren schon prangert das Bürgerforum Marktredwitz an, dass die Stuhllehnen der Sitze zu hoch sind, auf denen die Stadträte tagen, wenn nicht gerade Corona der Abstände wegen zur Tagung in der Stadthalle zwingt. Zu schlecht einsehbar sei von den Zuschauerrängen, wer da gerade spricht, monierte das Bürgerforum. Das soll nun verbessert werden. Zumindest „prophylaktisch“ ist die Summe von 90.000 Euro für eine neue Bestuhlung im Haushalt eingestellt, wie Pressesprecherin Claudia Hiergeist auf Nachfrage der Frankenpost mitteilte. „Man möchte das Thema im Stadtrat diskutieren, weil die alte Bestuhlung nach 40 Jahren schon ziemliche Gebrauchsspuren aufweist.“

In das städtische Archiv investiert die Stadt 20.000 Euro, in die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit lediglich 1500 Euro. Die Summe von 153.000 Euro fließt in die EDV-Ausstattung der Stadt.

Neue Sportgeräte

Die Marktredwitzer Grundschule bekommt 9000 Euro für einen neuen Farblaser-Drucker sowie für Büroausstattung im Sekretariat. Weitere Anschaffungen sind hier in Höhe von 26.500 Euro geplant, unter anderem für einen E-Herd für die Ganztagsklassen, für eine Krankenliege und neue Schulmöbel. 2000 Euro gibt es für die Verwaltung der Mittelschule, 30.000 Euro für die Erneuerung von Klassenzimmermöbeln. In die Fortentwicklung der Digitalisierung im Jugendzentrum "Loeschwerk 10" fließen 2500 Euro, für neue Sportgeräte in der Dreifach-Turnhalle gibt es 5000 Euro, weitere 2500 Euro für die Jahnturnhalle III. 6000 Euro sind eingeplant für die Ausstattung des Saals im Egerland-Kulturhaus.

Diese E-Bikes können gut von der Poststelle im Rathaus genutzt werden.

Oberbürgermeister Oliver Weigel

Die Stadt setzt weiterhin auf das umweltfreundliche Zweirad. Aus diesem Grund werden im kommenden Jahr 100.000 Euro für das Projekt Lasten-Fahrräder eingeplant. Darin enthalten sind die Investitionen für die Fahrräder, Überdachungen, Stromanschlüsse sowie für die Lade-, Schließ- und Verleihtechnik. „Das wird mit 80 Prozent gefördert“, so Brand. Die Stadt Marktredwitz hatte sich um ein Modellprojekt „Lastenrad mieten, Kommunen entlasten“ beworben und unter 99 Kommunen zusammen mit sieben weiteren Gemeinden den Zuschlag bekommen. Das Modellprojekt soll den Radverkehr in Bayern stärken und findet in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Verkehrsministerium statt. Ziel ist es, ein nachhaltiges kommunales Lasten-Beförderungssystem zu erproben, auszuwerten und auch für andere Kommunen zu testen. Das Modellprojekt erstreckt sich über zwei Jahre.

SPD-Stadtrat Kurt Rodehau fragte nach, wofür diese Lasten-Fahrräder eigentlich gebraucht werden. „Diese E-Bikes können gut von der Poststelle im Rathaus genutzt werden“, antwortete Oberbürgermeister Oliver Weigel. Außerdem sei dies ein guter Ersatz für kleinere Fahrten, für die man normalerweise ins Auto steige.

8000 Euro hat die Stadt für Sitzbänke und Tische in öffentlichen Parkanlagen eingeplant. Das alte Standesamtsbüro bekommt eine neue Ausstattung für 3000 Euro. Tischkreissäge, Hobelbank, Werkzeugschrank und diverse andere Gegenstände für den Bauhof schlagen mit 41.600 Euro zu Buche. Außerdem gibt es für diese Abteilung der Stadt 20.000 Euro für neue Zimmerausstattungen, mehr als 13.000 Euro für diverse Maschinen und 5500 Euro für Betriebs-Funkgeräte. 65.000 Euro fließen in verschiedene Geräte, die für den Straßenbau notwendig sind, weitere knapp 16.000 Euro gibt es für den Fuhrpark und dessen Ausstattung.

Der Kauf einiger Fahrzeuge ist für 2021 ebenfalls geplant. Neben der Drehleiter für die Feuerwehr schafft die Stadt zwei Anhänger für 7500 Euro an, die geleast werden und für die Grünanlagen eingesetzt werden. 50.000 Euro kostet ein gebrauchter Teleskop-Lader, den der Fuhrpark bekommt. Weitere 30.000 Euro werden für einen 16-Tonner für den Winterdienst und eine große Kehrmaschine ausgegeben, die zum einen geleast und zum anderen nach dem Leasing gekauft werden. Mit 38.000 Euro schlägt ein Pritschenwagen für den Bauhof zu Buche.

20.000 Euro sind für neue Spielgeräte auf den Marktredwitzer Spielplätzen vorgesehen, 1000 Euro für Hundekot-Tüten und 47.000 Euro für die mobile Streu-Datenerfassung des Winterdienstes, die via GPS gesteuert wird.

Hier ein weiterer Bericht zu geplanten Investitionen in Marktredwitz

Marktredwitz

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.