05.11.2021 - 13:40 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Robin Seur verabschiedet sich mit einer Ausstellung in Marktredwitz

Der niederländische Maler und Lehrer Robin Seur verlässt die Region wieder. In einer Schau in Marktredwitz sind Bilder gefährdeter Insekten und Sternbilder zu sehen.

Maler Robin Seur (rechts) und Fotograf Siegfried Steinkohl vor dem Sternbild Widder, einem Motiv seines Kalenders.
von FPHSProfil

Noch bis 19. November ist im "MAKkultur" die Ausstellung „Insekten in Acryl“ zu sehen. Sie rückt das weltweite Insektensterben in den Blickpunkt. Außerdem ist der von Robin Seur mit künstlerischen Bildern von Sternzeichen gestaltete Kalender dort präsentiert.

Die „Insekten in Acryl“ entstanden bei einem Malkurs des Malers und Restaurateurs in der Volkshochschule in Mitterteich. Seur wohnt und arbeitet seit 15 Jahren in der Region. 15 Jahre gab er in Mitterteich und 10 Jahre in Marktredwitz Malkurse. Nun zieht er weg.

Bei einem seiner Malkurse in Mitterteich standen Insekten im Fokus. Die Grundlage lieferte der Fotograf Siegfried Steinkohl mit hochklassigen Makrofotografien von Insekten. Diese wurden von den Teilnehmern des Malkurses abgemalt.

Mit der filigranen Darstellung vom Aussterben bedrohter Tierarten will der Künstler auf die Gefährdung für das Ökosystem aufmerksam machen. Seur würdigte die Vorarbeit des Fotografen Steinkohl, der mit seinen Aufnahmen die Basis für den Malkurs gelegt habe.

Bei der Vernissage im "MAKkultur" hieß Robin Seur unter den Teilnehmern des Malkurses auch Kurt Rodehau vom Marktredwitzer Stadtrat sowie Siegfried Steinkohl willkommen. Für ihn sei es eine Abschiedsausstellung, da er in einigen Monaten aus der Region, wo er sich gut eingelebt und in der es ihm gut gefallen habe, wegziehen werde, kündigte Seur an. Leider sei die Arbeit in den vergangenen anderthalb Jahren sehr begrenzt gewesen, fuhr der Künstler fort.

Insgesamt aber sei es eine schöne Zeit gewesen im Landkreis Tirschenreuth und in Marktredwitz. Auch für Schulen sei der Besuch der aktuellen Ausstellung in Marktredwitz geeignet. Robin Seur wies auch auf seine Arbeit für einen Dauer-Kalender mit künstlerischen Darstellungen der Tierkreiszeichen hin, die ebenfalls bei der Ausstellung zu sehen sind.

Zu Beginn der Vernissage hatte sich Kurt Rodehau, Referent für Kultur im Marktredwitzer Stadtrat, gefreut, dass es möglich ist, mit so vielen Künstlern bei der Ausstellungseröffnung zu sein. Er würdigte die Arbeit des Künstlers Robin Seur und die Vorarbeit des Fotografen Siegfried Steinkohl. Es sei toll, was die Künstler geschaffen hätten, sagte er. Die Bilder sollten auch eine Mahnung sein, wie wir Menschen mit der Schöpfung umgingen.

Werke von Robert Christ sind im Kunsthaus Waldsassen zu sehen

Waldsassen
Die Ausstellung zeigt detaillierte Darstellungen von Insekten.
Hintergrund:

Zur Person: Robin Seur

  • Robin Seur wurde 1946 in Amsterdam geboren. Ab dem Alter von acht Jahren malte er. Als Kind galt sein Interesse den Tieren im Amsterdamer Zoo. Beruflich arbeitete Seur als Malermeister und Restaurateur.
  • Die Ausstellung „Insekten in Acryl“ ist bis zum 19. November im "MAKkultur" gratis zu sehen.
  • Für den Künstler Robin Seur ist die Ausstellung wohl die letzte in Marktredwitz, da er zu Beginn des kommenden Jahres in die Nähe seiner Kinder und Enkel wegzieht.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.