20.10.2021 - 11:34 Uhr
MitterteichOberpfalz

Grundschule Mitterteich: 11-Millionen-Projekt jetzt auf der Zielgeraden

Die Bauarbeiten auf dem Gelände der Grundschule Mitterteich steuern auf ein baldiges Ende zu. Bei einem Rundgang gab es nun Einblicke in den künftigen Kinderhort und nähere Informationen über den geplanten Sport-und Aktivbereich im Freien.

Bei ihrem Rundgang schauten sich die Stadtratsmitglieder auch in der Schulaula um, wo noch zahlreiche Arbeiten anstehen. Nach der Fertigstellung soll hier wieder eine Bühne für Aufführungen zur Verfügung stehen.
von Josef RosnerProfil

Seit mehr als vier Jahren laufen die Bauarbeiten zur umfassenden Sanierung der Grundschule, rund 11 Millionen Euro kostet das Projekt, das auch den Neubau eines Kinderhorts beinhaltet. Viele Bereiche sind längst wieder in Betrieb, das Ende der restlichen Maßnahmen ist nun auch absehbar. „Wir befinden uns auf der Zielgeraden“, betonte Bürgermeister Stefan Grillmeier jetzt bei der traditionellen Kirchweih-Besichtigungstour mit dem Stadtrat und Mitarbeitern der Verwaltung.

Armin Juretzka informierte, dass die Fertigstellung der Arbeiten in den Gebäuden bis auf Kleinigkeiten bis Ende dieses Jahres erfolgen soll. Auch der nun seit längerem feststehende Kostenrahmen von 11 Millionen Euro soll eingehalten werden. Eine gute Stunde lang nahm sich der Stadtrat Zeit, den Neubau des Kinderhorts mit Ganztagsbetreuung sowie die Außenanlagen unter die Lupe zu nehmen. Armin Juretzka und Bauleiter Mirko Bertl gingen dabei näher auf die einzelnen Maßnahmen ein.

"Bauabteilung ausgebucht"

Zuvor hatte Bürgermeister Stefan Grillmeier in der Begrüßung auf eine Vielzahl an laufenden Projekten in der Stadt hingewiesen. "Unsere Bauabteilung ist ausgebucht", sagte er und berichtete, dass er bei den jeweils wöchentlichen Besprechungsterminen immer persönlich mit dabei sei. Im Zusammenhang mit dem Grundschul-Projekt richtete er einen Dank an den Architekten und den Bauleiter: "Diese Baustelle läuft so, wie ich mir das als Bürgermeister vorstelle."

Betrieb ab Anfang Januar

Im Erdgeschoss des Kinderhort-Gebäudes werden bis zu 50 Kinder Platz finden. Die Ganztagsbetreuung wird im Obergeschoss untergebracht, bis zu zwei Klassen können hier betreut werden. Zur Verfügung stehen Bastel- und Kreativräume mit vielen Bewegungsmöglichkeiten sowie eine Küche zur Ausgabe der Mittagessen. Die Möbel für die Einrichtung, die unter der Trägerschaft der Caritas stehen wird, sollen Anfang Dezember geliefert werden. Der Betrieb des Kinderhorts und der Ganztagsbetreuung soll nach den Weihnachtsferien Anfang Januar starten.

Ein zentraler Ort im Grundschul-Komplex wird künftig eine Sammel-Garderobe sein, die schon nach den Herbstferien genutzt werden soll. Kaum wiederzuerkennen ist die Aula, in der aktuell noch zahlreiche Arbeiten laufen und Baumaterialien lagern. Wie früher wird es hier nach der Fertigstellung eine Bühne für Aufführungen geben, ausgestattet mit modernster Technik. Durch Trennwände wird sich die Aula auch verkleinern lassen.

Klettergerüst und Trampolin

Voll im Gange sind die Arbeiten auch an den Außenanlagen. Der Platz vor dem Haupteingang der Schule soll ganz im Zeichen der Bewegung stehen. "Wir planen hier einen Sport- und Aktivbereich", erklärte Armin Juretzka. Entstehen werden unter anderem ein Basketballfeld, ein Seilgarten mit einem bis zu sechs Meter hohen Klettergerüst, ein Karussell und ein Trampolin. Mit der Fertigstellung der Außenanlagen rechnet Juretzka bis zum Frühjahr 2022. Noch heuer sollen Bäume gepflanzt werden.

Im nächsten Jahr kommt im hinteren Bereich der Schule noch eine 45 Quadratmeter große sogenannte Freispielhalle hinzu. Dabei handelt es sich um eine Art Outdoor-Klassenzimmer mit Überdachung. Auf eine Einzäunung des Schulgeländes werde übrigens verzichtet, wie Bürgermeister Grillmeier informierte: "Ich will eine offene Schule, auch im Außenbereich."

Das Fazit von Stefan Grillmeier nach dem Rundgang fiel positiv aus: "Es ist viel passiert. Unsere Besichtigung macht mich optimistisch, dass bis Ende dieses Jahres ein Großteil der Arbeiten abgeschlossen ist." Er zeigte sich überzeugt: "Das wird eine Traumschule."

Die Zahl der Zoiglstuben in Mitterteich sinkt auf zwei

Mitterteich
Hintergrund:

Sanierungs- und Neubauprojekt Grundschule Mitterteich

  • Vorstellung der Planungen für die Sanierung der Grundschule mit Neubau eines Kinderhorts im März 2016
  • Veranschlagte Gesamtkosten damals 7,6 Millionen Euro, davon Eigenanteil der Kommunen Mitterteich und Leonberg (anteilig nach Schülerzahl) in Höhe von 2,5 Millionen Euro
  • Damaliges Zeitziel für Abschluss aller Maßnahmen: Ende 2018, spätestens Anfang 2019
  • Spatenstich im September 2017, Kostenschätzung nun bei rund 9 Millionen Euro
  • Stetiger Anstieg der Kosten, unter anderem durch aufwendige Zusatzmaßnahmen an alter Bausubstanz, Überschreitung der 10-Millionen-Euro-Marke im Jahr 2019
  • Verzögerungen beim Kinderhort-Neubau nach Angaben der Verantwortlichen wegen Auslastung von Baufirmen, Lieferverzögerungen und höheren Materialpreisen, teils coronabedingt.
  • Veranschlagte Gesamtkosten Ende 2020 bei rund 11 Millionen Euro, kommunaler Eigenanteil in Höhe von rund 4,8 Millionen Euro (nach Abzug aller Fördermittel)
  • Gewährung kräftiger Stabilisierungshilfen über mehrere Jahre hinweg laut Mitterteichs Bürgermeister Stefan Grillmeier auch aufgrund der Belastung durch Grundschul-Projekt

"Unsere Besichtigung macht mich optimistisch, dass bis Ende dieses Jahres ein Großteil der Arbeiten abgeschlossen ist."

Bürgermeister Stefan Grillmeier

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.