19.11.2020 - 13:45 Uhr
MitterteichOberpfalz

Hilfe für Insekten: Feuchtbiotop und Blühwiese bei der Mittelschule Mitterteich

Im Garten der Mittelschule Mitterteich soll ein Feuchtbiotop entstehen. Unter fachkundiger Anleitung setzten die am Projekt beteiligten Jugendlichen eine Teichwanne und gestalteten die Uferzone.
von Externer BeitragProfil

Was brauchen Insekten alles zum Leben? Wie und wo leben sie? Welche wichtige Bedeutung haben sie für die Menschen und wie kann man sie hierin unterstützen? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigen sich zurzeit die Jugendlichen in der Mittelschule Mitterteich im Rahmen eines Projekts, das von der evangelischen Jugendsozialarbeit München (EJSA) und der Regierung von Oberfranken finanziert wird. Durchgeführt wird es vor Ort vom ansässigen Jugendsozialarbeiter Christian Guttau in Kooperation mit der Offenen Ganztagesschule unter Leitung von Angela Bauer und Corinna Heinze.

Im Rahmen des Projekts setzten sich die Jugendlichen gedanklich mit dem Anlegen eines Feuchtbiotops in Form von zeichnerischen Darstellungen auseinander und fertigten ein dreidimensionales Modell aus Hasendraht und Gipsbinden an. Unterstützt bei der Umsetzung ihrer Planungen wurden sie dann von Kräuterführerin Christine Brückner und Sandra Scherbl, Mentorin für Garten und Natur, von der Umweltstation Waldsassen. Beide standen den Jugendlichen beim Setzen der Teichwanne sowie der Gestaltung der Uferzonen zur Seite. In einem folgenden Workshop erfuhren die Schüler Wissenswertes zum Thema "Wasser - ein Hotspot für die Entwicklung einer gesunden Insektenpopulation".

Nach der Winterpause, in der mit den Jugendlichen - unter Beachtung der geltenden Corona-Vorschriften - die Zubereitung verschiedener Köstlichkeiten aus Wiesenkräutern erprobt wird, folgt im Frühjahr das Anlegen einer Blumenwiese. Es wird bewusst auf die Ansaat essbarer Blüten geachtet, um zur Blütezeit gemeinsam mit Kräuterführerinnen der Umweltstation Waldsassen Salate und Kräuterlimonaden nach alten Klosterrezepten herzustellen.

Im Februar ist eine detailgetreue Fertigung von Insektenmodellen in Schuhkartongröße in Zusammenarbeit mit einem Künstler aus Marktredwitz geplant. Die Jugendlichen erkennen somit die körperbaulichen Besonderheiten der Insekten und lernen, dass sie durch diese in besonderer Weise an ihren ganz speziellen Lebensraum angepasst sind. Im weiteren Projektverlauf ist ebenso ein Ausflug in die Umweltstation der Klosterabtei Waldsassen geplant, bei dem sich die Jugendlichen dann Insekten sowie deren Larven in natura in Becherlupen oder auch unter Mikroskopen ansehen können.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.