01.09.2021 - 12:38 Uhr
Muckenthal bei WiesauOberpfalz

Teichgebiet zwischen Muckenthal und Kornthan unter der Lupe

Die Karpfenteichwirtschaft ist ein Immaterielles Kulturerbe. Die Unesco-Auszeichnung nahmen die Freien Wähler im Landkreis Tirschenreuth zum Anlass, um die Weiher zwischen Muckenthal und Kornthan unter die Lupe zu nehmen.

Während der Wanderpausen erklärten Hans Klupp (links) und Klaus Bächer (rechts) die Arbeit der Teichwirte, denen es zu verdanken sei, dass diese Kulturlandschaft erhalten geblieben sei.
von Werner RoblProfil

Seit heuer zählt auch die traditionelle Karpfenteichwirtschaft zum Immateriellen Kulturerbe in Deutschland. Die von der Unesco verliehene Auszeichnung war für die Freien Wähler ein Grund, um sich bei einer Wanderung zwischen Muckenthal und Kornthan auch über die Arbeitsabläufe bei der Fischzucht zu informieren. In den Mittelpunkt der von Klaus Bächer (Muckenthal) und Hans Klupp (Schönficht) geführten Tour rückten die aktuellen Herausforderungen und Zukunftsperspektiven der Teichwirte in der Region.

Bächer erklärte, wie Teiche funktionieren und was die Flächen für das Gemeinwohl leisten. Einen besorgten Blick warf er auf die noch immer vorhandenen Probleme und Schäden, die Fischotter, Kormorane und Biber verursachen. „Karpfen und Weiher prägen unsere Heimat seit Jahrhunderten“, so Bächer.

Die Arbeit der Teichwirte würdigte Klupp: „Die Fischbauern arbeiten im Einklang mit der Natur und verdienen mit der Erzeugung von Karpfen ihren Lebensunterhalt.“ Beide machten deutlich, dass die Teichlandschaft nur dadurch habe entstehen können, weil man die Gewässerflächen bewirtschaftet habe. Die Aufgabe werde traditionell fortgeführt. „Heute gehören die Gewässer zu den ökologisch wertvollsten und artenreichsten Kulturlandschaften unserer bayerischen Heimat“, unterstrich Bächer. Weiter betonte er: „Nachhaltigkeit, Schutz der Umwelt und das Tierwohl waren und sind in der Teichwirtschaft immer selbstverständlich.“

Das umfangreiche Wissen und Können sei über Jahrhunderte in den Fischerfamilien erarbeitet worden, um so die Teichwirtschaft zu bewahren. „Erhalten haben sich auch die Bräuche, Feste und Traditionen. Die Karpfen bereichern das Leben in unserem Landkreis“, lautete das gemeinsame Plädoyer der Teichwirte.

Nach einem mehr als zweistündigen Fußmarsch im Nieselregen erreichte die Gruppe Kornthan. Am Walz-Hof der Familie Stock stärkten sich alle. Wolfgang Stock gab Einblicke in ihr Marketing: „Unser Lohn ist eine derzeit gute Nachfrage.“ Einen mehr als besorgten Blick warf Stock auf die Bedrohung der Teichwirtschaft in Folge der „dramatischen Ausbreitung des absolut geschützten Fischotters“.

Keine Ausnahme zum Töten von Fischottern in der Oberpfalz

Oberpfalz
Die Teichwanderung der Freien Wähler im Landkreis führte an die Gewässer zwischen Muckenthal und Kornthan. Den naturnahen Ausflug leiteten Hans Klupp (Neunter von links) und Klaus Bächer (Zehnter von links).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.