Elferrat des Schlüsselclubs Münchenreuth im Regelchaos

Sprichwörtlich die "Flinte ins Korn" schmeißen will niemand: Voller Elan sind die Faschingszug-Initiatoren. Sie wollen schaffen, dass ein "bisserl was geht" – so in der Mitteilung, in der aber nicht alles ganz ernst genommen werden ist.

Elferrat und Prinzenpaar des Schlüsselclubs trafen sich beim Kapplwirt zur ersten Sitzung.
von Externer BeitragProfil

Chaos herrschte bei der ersten Sitzung des Elferrates des Schlüsselclubs. "Am 11.11 eröffneten die Narren in ihrem Stammlokal Rosner auf der Kappl die diesjährige Faschingssession", heißt es in der Mitteilung. Das neue Prinzenpaar Stefanie I. (Stefanie Hebenstreit) und David I. (David Wifling) wurde ins Amt eingeführt – mit einem dreifachen „Micharath helau“ durch Präsident Alexander Hübner zur Begrüßung. Patrick Männer hatte mit Maximilian Schreyer närrische Ereignisse aus der Region protokolliert. Es gebe wieder genügend Themen für einen Faschingszug.

Unklarheit bei Zugangsbeschränkungen

Unsicherheit gab es bei den Zugangsregeln zu Veranstaltungen. Vorstand Walter Heindl bemühte sich um eine regelkonforme Durchführung der Sitzung. Da nicht auszuschließen war, dass die Elferräte zu späterer Stunde die neuen Faschingshits anstimmen und erste Tanzproben für ein Männerballett machen könnten, führte Walter Heindl kurzerhand noch vor der Haustüre Schnelltests durch. Er verpasste dabei jedoch die komplette Sitzung, da er die negativen Ergebnisse dem Gesundheitsamt per Fax senden musste. „Das dauert ewig bei diesem 2G Netz auf der Kappl“, hört man ihn vor der Tür jammern.

Gesellschaft leiste ihm Martin Hecht. Er konnte das Wirtshaus nicht betreten, weil er an seinem Namenstag traditionell den Heiligen Martin spielt. Diesmal wollte er nicht wie sonst immer seinen Mantel teilen, sondern griff ein Thema aus der Neuzeit auf: Er teilte seine Maske vor dem Wirtshaus. "Mit der halben FFP2-Maske, also einer FFP1-Maske, war ihm jedoch ein regelkonformer Zutritt nicht mehr möglich", heißt es weiter.

„Die G-Regeln für 1G, 2G, 3G oder 2G plus ändern sich so schnell wie die Umleitungen in Waldsassen“, meinte seine Tollität Prinz David I. „Also erstmal gilt für jede Schlüsselclub-Sitzung 1G“, rief Elferrat Josef Hecht und holte seinen Gabelschlüssel raus. „1 Gabelschlüssel muss immer dabei sein“, stellt er gemäß der Satzung fest, „sonst ist 1G-Strafe, also eine Geldstrafe zu zahlen.“

„Heute gilt aber 3G“, so Hübner und meinte damit „gestriegelt, gekämmt und geduscht" – im Hinblick auf das zu fotografierende Gruppenbild für die Medien. Prinzessin Stefanie ergänzte, dass sie jedoch in dem Falle auf 4G bestehe – für „gut gekleidet“. Dies führte jedoch dazu, dass sich Prinz David für das Bild auf den Boden knien musste: Er kam mit zerrissener Hose; dies ließ sich nur knieenderweise 4G-konform verdecken.

Münchenreuther Regelkunde

„In Micharath war schon immer 3G bei der Christbaumversteigerung“, wusste Stefan Ernstberger. Hier werden „Gockel, Goans und Geräuchertes“ angeboten. „Aber auch 4G geht“, warf Christopher Ernstberger ein und nannte ergänzend Grieberlfett. „Ja dann aber 5G, mit 4G für die großkopferten Gäste“ meinte Benedikt Sommer dazu. Passend zum Thema beschloss Elferrat Reinhard Grillmeier für sich selbst auf 2G plus zu setzen und bestellte bei der Wirtin „2 große Schnitzel plus Pommes“.

Kapplwirtin Yvonne Rosner teilte die Schnitzel auf die hungrigen Elferräte auf. Daraufhin war Prinzessin Stefanie auch wieder mit 3G zufrieden, nach dem sie „Gegessen, Getrunken und Geraucht“ hatte. Florian Ernstberger bestand auf 2G: „Wir müssen schon traditionell ,2 Gespritzte‘ zur Verdauung trinken.“

Themen nach G-Regeln

Optimistisch zeigt sich der Zweiter Schlüsselclub-Vorstand Tobias Weig, was den Faschingszug anbelangt und verwies auf die Anzeige auf dem Handy-Display: "Wenn alle meinem Beispiel folgen, sollten wir hier bald mit 4G geschützt sein." Patrick Männer regte als Themen an: „1 Goas, 1 Grüne und 1 Großbürgermeister aus Bärnau, 1 Geldiger aus Plößberg, 1 Gewaltiges Narrenstück aus Waldsassen und 1 Grillmeier ist immer dabei.“

"Lassen wir es für heute 1G – also einfach Gutsein“, meinte Hübner und beendete die Sitzung um „1G, einen Gespritzten“ als Booster nachzubestellen.

Mehr über die Münchenreuther Faschingsnarren

Münchenreuth bei Waldsassen

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.