03.07.2020 - 13:13 Uhr
NabburgOberpfalz

Schwerer Unfall zwischen Nabburg und Oberviechtach

Ob er abbiegen oder einem Tier ausweichen wollte, konnte noch nicht geklärt werden. Fest steht, dass ein 33-jähriger Autofahrer am Freitagvormittag zwischen Nabburg und Oberviechtach auf die Gegenfahrbahn gerät – mit schweren Folgen.

Zwischen Nabburg und Oberviechtach hat es einen schweren Unfall gegeben.
von Benjamin Tietz Kontakt Profil

Ein 33-Jähriger war am Freitagvormittag gegen 9.40 Uhr auf der Staatsstraße 2156 von Oberviechtach kommend in Richtung Nabburg unterwegs. Nach der Ortschaft Unteraich (Gemeinde Guteneck) fuhr er an der Abzweigung nach Eckendorf auf die Gegenfahrbahn. Der Grund dafür ist noch nicht völlig klar: Nach Auskunft der Polizeiinspektion Nabburg wollte er entweder nach links abbiegen oder einem Tier ausweichen.

Zum gleichen Zeitpunkt fuhr ein 25-Jähriger mit seinem Zwölftonner auf der Staatsstraße in Richtung Oberviechtach. Er versuchte noch auszuweichen, konnte eine Kollision mit dem BMW des 33-Jährigen aber nicht mehr verhindern. Durch die Wucht des Zusammenpralls kam der BMW von der Fahrbahn ab, überschlug sich nach Polizeiangaben vermutlich und kam dann völlig beschädigt auf einem an die Staatsstraße angrenzenden Parkplatz zum Stehen.

Weitere Polizeimeldungen aus der Region

Ein hinter dem Lastwagen fahrender Transporter konnte zwar ausweichen, kam dadurch aber von der Straße ab und fuhr – wie der Lastwagen – in den Straßengraben. Durch den Unfall zog sich der Verursacher schwere Verletzungen zu und wurde nach der Erstversorgung vor Ort vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gefahren.

Die Staatsstraße war in beiden Richtungen gesperrt. Im Einsatz waren auch die Feuerwehren aus Nabburg, Diendorf und Unteraich. Sie übernahmen die Säuberung der Unfallstelle sowie die Umleitung des Verkehrs. Den Schaden schätzten die Beamten der Polizeiinspektion Nabburg auf insgesamt etwa 55 000 Euro.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.