20.12.2019 - 10:49 Uhr
NabburgOberpfalz

Viel zu tun für Pflegelotsen in den Unternehmen

Lokales Bündnis für Familien bietet weitere Fortbildung an - Fragen zu Versicherungen und Heimplätzen - Vereinbarkeit von Pflege und Beruf oft schwierig

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Auffrischungsseminars für Pflegelotsen mit dem Referenten Michael Falkenstein (vierter von rechts).
von Externer BeitragProfil

Pflegelotsen beraten Kollegen, die sich um einen Angehörigen kümmern oder für sie einen Platz in einer Einrichtung suchen. Vor einem Jahr wurden Personalleitungen, Betriebs- und Personalräte sowie interessierte Mitarbeiter vom Pflegeberater der AOK Bayern, Michael Falkenstein, geschult, um künftig als Pflegelotse fungieren zu können. Im Dezember erfolgte nun das sogenannte Update für die Pflegelotsen, das von den beiden Koordinatorinnen des Lokalen Bündnisses für Familien, Dorothea Seitz-Dobler, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, und Helga Forster, Gleichstellungsbeauftragte am Landratsamt, organisiert wurde.

Kurzzeitpflege gefragt

Sowohl die Erfahrungen, die in diesem Jahr in der Funktion als Pflegelotse gemacht wurden, als auch die aufgetauchten Fragen brachten die Teilnehmenden in die Schulung mit ein. So wurden die vielfältigen Leistungen der Pflegeversicherung, die bestehenden ambulanten und stationären Hilfen und der Fragenkreis, was im akuten Pflegefall zu tun ist, vom Experten beantwortet. Oft nachgefragt wurden die Leistungen der Kurzzeit- und Verhinderungspflege. In der Diskussion wurde aber auch deutlich, dass es nicht immer ganz einfach ist, einen Pflegeplatz oder Pflegedienst zu finden. Dass die Pflege ein wichtiges Thema ist, haben die Teilnehmer aus den Behörden und Unternehmen (St. Barbara Krankenhaus Schwandorf, Stadt Amberg, Jobcenter Amberg-Sulzbach, Agentur für Arbeit Cham, Sparkasse Amberg, Nabaltec AG und Landratsamt Schwandorf) bestätigt. Viele Mitarbeiter sind mit der Pflege von Angehörigen betraut und müssen viel Kraft aufwenden, um Pflege und Beruf vereinbaren zu können.

Kollegen unterstützen

Mit der Ausbildung zum Pflegelotsen konnte ein weiterer Pfeiler zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesteckt werden. Die Pflegelotsen sollen die Beschäftigten in ihren Unternehmen und Behörden in Fragen rund um die Pflege unterstützen. Eine weitere Hilfestellung ist die Broschüre "Ein Pflegefall - Was nun", die das Lokale Bündnis herausgegeben hat.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.