15.04.2021 - 13:48 Uhr
Neustadt am KulmOberpfalz

Neues Baugebiet für die Kulmstadt

Nur noch wenige Bauparzellen sind im Wohngebiet „Kulmblick“ frei. Jetzt handelt der Stadtrat von Neustadt am Kulm und leitet das Verfahren zur Erschließung weiterer Bauplätze ein.

Bauplätze sind in Neustadt am Kulm inzwischen rar geworden. Deshalb beschloss der Stadtrat die Bauleitplanung für die Erweiterung des Baugebietes Grünlohe einzuleiten. Im Anschluss an die bestehenden Häuser sollen bis zu elf neue Bauplätze angelegt werden.
von Autor OWProfil

In der Stadtratssitzung am Dienstag informierte Bürgermeister Wolfgang Haberberger, dass in der Siedlung „Kulmblick“ alle Bauplätze vergeben sind. Um seinen Bürgern den Bau eines eigenen Heims auch weiterhin zu ermöglichen, diskutierte der Stadtrat die Variante, die Siedlung Grünlohe zu erweitern.

Die Straßen „Hutweg“ und „In der Sorg“ sollen dabei nach Osten verlängert werden und mit einer Nordsüdverbindung zusammengeschlossen werden. Dadurch würden elf Bauplätze entstehen. Die Erschließung wäre auch relativ einfach, da alle Ver- und Entsorgungsleitungen in der Nähe liegen. Als ersten Schritt für eine Verwirklichung beschloss der Stadtrat einstimmig, eine Bauleitplanung für die Erweiterung des Baugebiets Grünlohe einzuleiten. Der Bürgermeister wurde ermächtigt, Angebote für die Planung durch ein Ingenieurbüro einzuholen.

Alternative Ferienfreizeit

Beim nächsten Tagesordnungspunkt diskutierte der Stadtrat einen möglichen Zuschuss der Kommune für Kinder, die an der Ferienfreizeit des Erlebnispädagogikdienstleisters Learning Campus teilnehmen wollen. Mit einem Schreiben hatte die Firma der Stadt mitgeteilt, dass wegen der Covid-19-Pandemie eine Planbarkeit und Verlässlichkeit von Veranstaltungen unmöglich gemacht wird. Deshalb habe man sich entschlossen, ein Alternativprogramm für die Ferienfreizeit mit dem Sportverein in Trabitz anzubieten. Der Stadtrat will auch weiterhin etwas für die Kinder der Kulmstadt tun und beschloss einstimmig, die angebotene Ferienfreizeit mit einem Zuschuss zum Elternbeitrag von 65 Euro je teilnehmendes Kind zu unterstützen.

Verein Vierstädtedreieck

Die Stadt Neustadt am Kulm will sich mit weiteren neun Nachbargemeinden zu dem Verein „Kooperation Vierstädtedreieck e. V.“ zusammenschließen. Dies ist notwendig, um staatliche Förderung für bestimmte Baumaßnahmen zu erhalten. Als Rechtsform wurde in der vergangenen Bürgermeisterversammlung ein eingetragener Verein beschlossen. Jetzt lag dem Stadtrat die Satzung des neuen Vereins vor. Nach einer Diskussion verschiedener Details, wie zum Beispiel die rechtliche Stellung von ordentlichen Mitgliedern und fördernden Mitgliedern, stimmte das Gremium mit einer Gegenstimme dem Beitritt des neuen Vereins zu. Dieser soll bereits am 24. April in Grafenwöhr gegründet werden. Die Verantwortlichen in Grafenwöhr werden vorher auf die Unklarheiten der Satzung hingewiesen.

Bauvoranfrage

Ebenso einstimmig gewährte der Stadtrat einer Bauvoranfrage für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit zwei Vollgeschoßen, mit Garage in Filchendorf am Hochäckerweg das gemeindliche Einvernehmen.

Geld für Kirchturm

Weiter unterstützen will die Stadt die evangelische Kirchengemeinde bei ihrem Projekt der Kirchturmsanierung. Bei den Arbeiten am Turm wurde festgestellt, dass die Ziffernblätter der Turmuhr verwittert waren und deshalb ausgetauscht werden mussten. Die Kosten dafür betragen 11.400 Euro. Diese Kosten müssen von der evangelischen Kirchgemeinde getragen werden, da es dafür gibt es keine staatliche Förderung gibt. Deshalb bat der Kirchenvorstand die Kommune um eine kleine finanzielle Beteiligung. Der Stadtrat war sich einig und schloss sich dem Vorschlag des Bürgermeisters an, sich mit 2500 Euro an den Kosten zu beteiligen.

Aussichtsturm gesperrt

Anschließend informierte das Stadtoberhaupt, dass am Aussichtsturm auf dem Rauhen Kulm momentan Umbauarbeiten an der Mobilfunkanlage durchgeführt werden. Deshalb wurde der Turm bis zum 23. April gesperrt. Wanderer werden durch Schilder am Parkplatz und am Gipfel auf diese Schließung hingewiesen. Die Aussichtsplattformen unterhalb des Turmes können aber weiterhin besucht werden.

Kriminalstatistik

Zum Schluss zeigte Haberberger Folien von der Kriminal- und Verkehrsstatistik im Bereich der Verwaltungsgemeinschaft Eschenbach. Hier zeigte sich ein positiver Aspekt durch Corona. Die Anzahl fast aller Delikte im Bereich Kriminalistik sind zurückgegangen. Nur bei häuslicher Gewalt gibt es einen Anstieg. Wegen des Booms bei Online-Einkäufen gab es auch mehr Betrugsdelikte. Interessant ist auch der Anstieg bei Unfällen mit Fahrrädern. Einen gewaltigen Anstieg gab es bei Unfällen mit E-Bikes. Zusammenfassend stellte der Bürgermeister fest, dass sie in einer sehr sicheren Umgebung leben.

Neuer Bauhofmitarbeiter

Die Stadt hat einen neuen Gemeindearbeiter. Manuel Kroher wird am kommenden Freitag seinen Dienst im Bauhof beginnen.

Der Marktplatz in Neustadt am Kulm ist gesperrt, ein Bagger reißt die Kreisstraße auf

Neustadt am Kulm
Info:

Hintergrund

Erweiterung der Siedlung Grünlohe

  • Vorhaben: Straßen „Hutweg“ und „In der Sorg“ nach Osten verlängern und mit Nordsüdverbindung zusammenschließen
  • Ziel: elf weitere Bauplätze
  • Erster Schritt: Bauleitplanung für Erweiterung des Baugebiets Grünlohe; Bürgermeister holt Angebote für Planung durch Ingenieurbüro ein
Der oberste Teil des Turmes mit Kreuz und Dach ist bereits saniert. An den Zifferblättern der Turmuhr der Stadtkirche nagt der Zahn der Zeit. Die evangelische Kirchengemeinde will das momentan aufgestellte Gerüst nutzen, um die verwitterten Zifferblätter auszutauschen. Die Stadt wird sich mit 2500 Euro an den Kosten beteiligen.
Das Bild zeigt einen Ausschnitt vom verwitterten Zifferblatt der Turmuhr.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.