26.11.2021 - 10:18 Uhr
OberviechtachOberpfalz

Erneuter Komplettausfall droht: Frust bei den Oberviechtacher Faschingsfreunden

Die Tanzgruppen von AWO Grün-Weiß Oberviechtach haben sich bereits seit Monaten auf die Faschingssaison vorbereitet. Nun droht ein weiterer Komplettausfall. Dementsprechend frustriert sind die Mitglieder.

Monatelang hatten sich die Mitglieder von Grün-Weiß Oberviechtach vorbereitet. Nun droht ein weiterer Komplettausfall der Faschingssaison.
von Externer BeitragProfil

"Es ist ärgerlich, alle Tanzgruppen von AWO Grün-Weiß Oberviechtach waren guten Mutes und optimal vorbereitet auf die anstehende Faschingssession 2022", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Niemand habe daran geglaubt, dass der Fasching 2022 bereits zum zweiten Mal in Folge der Pandemie zum Opfer fallen würde.

Mit Veranstaltungen unter Hygieneauflagen hätte man leben können, betonen die Vereinsverantwortlichen. „Mehrere Veranstaltungen wurden bereits mit den Hygieneauflagen durchgeführt und wir waren darauf eingestellt", wird Präsident Mike Welnhofer in der Mitteilung zitiert. Nun wisse man nicht, wie es weitergehen soll, wenn wieder keine Auftritte im Fasching 2022 stattfinden. Es stehe die Frage im Raum, ob die Tänzerinnen dem Verein treu bleiben. Außerdem spitze sich die finanzielle Lage immer mehr zu, wenn die Tanzgruppe nicht an Einnahmequellen komme.

114 aktive Tänzerinnen

Die 114 aktiven Tänzerinnen mit den 14 Trainerinnen hätten seit Mai wieder ein Programm einstudiert. Die Trainingsmoral in den einzelnen Gruppen sei sehr gut gewesen und auch die ersten internen Auftritte seien gut gelaufen. "Man merkte die Freude bei den Aktiven, dass sie endlich wieder auf die Bühne dürfen und den Besuchern das Gelernte zeigen wollten", heißt es in der Mitteilung.

Bereits im September seien die ersten Anfragen für Faschingsbälle eingegangen. Wie Welnhofer weiter berichtet, sei nach den Sommerferien beschlossen worden, die Garden mit neuen Kostümen auszustatten. Stoffe seien bereits angekauft und die vielen Tänzerinnen von den Schneiderinnen abgemessen worden. '"Das alles muss jetzt wieder auf Eis gelegt werden", bedauert der Präsident. Der Verein ist nicht der Ansicht, dass eine große Faschingsstimmung im Februar 2022 aufkommen werde. Viele Veranstalter hätten jetzt die Planungen eingestellt – und man höre bereits, dass traditionelle Faschingsbälle künftig nicht mehr abgehalten werden sollen.

Neue Ideen

Auch die Tanzgruppe müsse der neuen Entwicklung Rechnung tragen. Keiner wisse, in welche Richtung sich der Fasching entwickelt. Bereits vor der Pandemie habe man den Rückgang der Faschingsveranstaltungen und Tanzbälle gemerkt. Die Verantwortlichen in der Tanzgruppe arbeiten deshalb bereits an neuen Konzepten und Ideen, denn sie wollen auch künftig Tanzsport betreiben.

Auch in diesem Fasching würden wieder vier Solistinnen (Tanzmariechen) zur Verfügung stehen, die mit ihren Akrobatikteilen die Zuschauer begeistern. „Wir wollen, dass auch zukünftig die vielen tanzbegeisterten Jugendlichen eine Heimat finden und sicherstellen, dass wir mit einem Bühnenprogramm die Leute unterhalten werden", betont der Präsident. Ideen würden gerade entwickelt.

Ganz aufgegeben habe die Tanzgruppe die Zuversicht noch nicht, dass im Februar kommenden Jahres wenigstens die Kinderfaschingsveranstaltungen abgehalten werden können. Bei gutem Wetter könne man auch etwas in Freien organisieren. Sollte sich jemand für die Tanzgruppen als Programmpunkt interessieren, kann unter Telefon 0171/2820914 oder auf der Homepage (www.awotanzgruppe.de) Verbindung aufgenommen werden.

Präsident im Amt bestätigt

Oberviechtach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.