12.11.2021 - 09:04 Uhr
PfreimdOberpfalz

Mit neuer Wanderkarte rund um Pfreimd auf verlässlichen Pfaden

Verirren ausgeschlossen: Da sind sich die Wegewarte des Oberpfälzer Waldvereins ziemlich sicher. Sie haben aber auch viel investiert in eine neue Wanderkarte für Pfreimd und Umgebung.

OWV- Wanderwart Robert Reil, Juliane Lindner, Lena Armer und Marco Linke von der Werbe- und Medienagentur Manntau (von links) wrfen zusammen mit OWV-Wegewartin Renate Hüther einen Blick auf die neue Wanderkarte für Pfreimd und Umgebung.
von Monika Bugl Kontakt Profil

Wer sich am Pfreimder Mühlrad zum Abmarsch trifft, hat schon mal gute Karten, genauer gesagt eine gute Wandkarte: Denn dort ist eine von mehreren Übersichtstafeln stationiert, die einen Überblick über die Pfade rund um die Stadt geben. Ideal für alle, die in der Corona-Pandemie verlässliche Wege und eine sichere Freizeitbeschäftigung jenseits allzu populärer Hotspot suchen.

Die Macher der neuen Wanderkarte haben sich zur öffentlichen Vorstellung des Plans am Mühlrad getroffen und dazu einen kleinen Stapel der druckfrischen Exemplare mitgebracht. Insgesamt 20 mit unterschiedlichen Symbolen gekennzeichnete Wege sind hier beschrieben, darunter auch Fernwanderwege wie der Goldsteig oder der Karl-Krampol-Weg. Wer einen Parkplatz sucht, sollte allerdings besser vom Wanderparkplatz P1 (Volksfestplatz) den Einstieg in die Wanderwelt rund um Pfreimd wählen.

"Wir haben versucht, vor allem viele Rundwege einzuarbeiten", berichtet Renate Hüther, Wegewartin beim Oberpfälzer Waldverein (OWV) Pfreimd. Ihr Favorit ist die zehn Kilometer lange Pfreimd-Weihern-Runde, die am Eichelbach entlang führt bis zum Ortsteil Weihern und über Oberweihern und das Waldstück "Auf der Öd" zurück nach Pfreimd. "Für mich ist das eine mystische Landschaft, egal ob im Sommer oder Winter", sagt die Wander-Expertin.

OWV-Kollege Robert Reil, ebenfalls Wege- und Wanderwart, bricht eine Lanze für die Pfreimd-Kulm-Runde: Vom Parkplatz P1 geht es Richtung Iffelsdorf an der Flanke des Eixlbergs über den Döllnitzbach zur Ziegelhütte. Wer diese Route wählt, kommt am Egerhof vorbei sowie am Teufelsgraben und hat außerdem die Chance, im Kulmwirtshaus einzukehren. Nicht zuletzt gibt es zur Belohnung nach dem Aufstieg auf den Kulm einen Panoramablick vom Aussichtsturm – falls man sich am Wirtshaus den Schlüssel zu Turm abgeholt hat. 15 Kilometer lang ist dieser Rundweg. "Es gibt aber auch eine Abkürzung", weiß Fachmann Reil und schlägt als Alternative den Einstieg am Wanderparkplatz 2 oder am Egerhof vor. "Ein neues Gipfelkreuz steht jetzt auch auf dem Kulm", wirbt er für seinen Favoriten und schwärmt von dem richtig steil abfallenden Teufelsgraben, über dessen Ursprung noch immer gerätselt wird.

Marco Linke, stellvertretender OWV-Vorsitzender und gleichzeitig Geschäftsführer der Werbe- und Medienagentur, die für die technische Seite der Wanderkarte, Layout und Druck verantwortlich ist, weiß die "Nummer 6" besonders zu schätzen. Gemeint ist die Pfreimd-Trausnitz-Runde, die über die Ortschaften Stein und Köttlitz führt (18 Kilometer) und die Wanderer mit einem schönen Blick auf die Stadt Pfreimd und den Eixlberg belohnt. Letzter ist ohnehin der Favorit so ziemlich aller OWV-Vertreter, und hat schließlich einiges zu bieten, von der St. Barbara-Kirche über die Loretto Kapelle bis hin zu uralten Baumbeständen und der Samstag und Sonntag geöffneten Emmausklause, die vom OWV unterhalten wird. "Ein optimales Naherholungsgebiet", sind sich die Wanderfreunde einig.

Die ersten Wanderer haben die Vorschläge schon getestet. "Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen, dass alles super markiert ist", freuen sich die Wegewarte. "So eine Wanderkarte gibt es sonst nirgends", meint Reil. Wie viele ehrenamtliche Stunden Fußmarsch da drin stecken, das sei nur schwer einzuschätzen, denn immer wieder muss ein Schild ergänzt werden. Allein in ein Teilstück von Stein nach Hohentreswitz habe man beispielsweise fünf Stunden investiert, verdeutlicht Renate Hüther. "Für jede Abzweigung ist ein Pfeil fällig, alle 250 Meter sollte ein sogenanntes Beruhigungsschild stehen", erklärt Wanderwart Reil, "wir sind tatsächlich alle Kilometer abgegangen".

Damit wirklich gar nichts schief gehen kann, sind die Strecken exakt mit den Daten aus dem Bayern-Atlas abgeglichen. Ein solcher Fall, wie er vor wenigen Wochen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet um den Cherkov passierte, scheint da kaum wahrscheinlich: Dort hatte sich eine Achtjährige verirrt und war erst nach zwei kalten Nächten im Wald gefunden worden. "Bei uns sind alle Wege gut markiert", betonen die Verantwortlichen für diese neue und zweite Auflage der Wanderkarte, die kostenlos erhältlich ist und auch alle Sehenswürdigkeiten auf der Strecke verzeichnet. Da bleibt nur noch die Suche nach der perfekten Bank für die Brotzeit.

So verlockend ist der Eixlberg

Pfreimd
Der Aussichtsturm auf dem Kulm ist mit der neuen Wanderkarte ganz leicht zu finden.
Der OWV hat auch dafür gesorgt, dass auf dem Kulm nun ein neues Gipfelkreuz zu sehen ist.
Info:

Unterwegs mit Navi auf Papier

  • Herausgeber der Wanderkarte: OWV Pfreimd, Mühlleite 2 92536 Pfreimd
  • Maßstab: topografische Darstellung im Verhältnis 1: 25.000
  • Bezug: kostenlos in den Tourist-Informationen Pfreimd und Nabburg sowie in der Emmausklause auf dem Eixlberg
  • Info-Tafeln: an den Standorten Mühlrad, am Parkplatz P1 (Volksfestplatz), P2 (Wanderparkplatz Eixlberg), Bahnhof, Naabtalradweg, Eixlberg.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.