10.09.2020 - 16:09 Uhr
PfreimdOberpfalz

Süd-Ost-Link Thema im Stadtrat Pfreimd

Die Gemeindeverbindungsstraße zwischen Weihern und Losau auf Vordermann zu bringen, kostet eine Menge Geld. Und es muss noch ein wichtiger Partner zustimmen. Auch der Süd-Ost-Link beschäftigt den Rat wieder einmal.

Die Planungen für den Süd-Ost-Link und dessen Trasse fordern immer wieder Widerspruch heraus, wie hier beim zentralen Erörterungstermin in Regenstauf. Auch die Stadt Pfreimd hat sich mit dem Mammutprojekt öfter zu befassen, weil der Ort am Schnittpunkt der beiden Planungsabschnitte C und D liegt. In einer neuerlichen Stellungnahme haben nun Rathaus und Stadtrat ihre aktuellen Bedenken vorgebracht.
von Thomas Dobler, M.A. Kontakt Profil

Doris Nerl-Pfeil vom Planungsbüro Preihsl und Schwan aus Burglengenfeld und ihr Kollege Benedikt Hack stellten dem Stadtrat eine überarbeitete Kostenschätzung für den Ausbau vor, der das Gremium schon längere Zeit beschäftigt. Die Räte hatten das Planungsbüro zwischenzeitlich beauftragt, weitere Ausbauvarianten und eine neue Berechnung zu erstellen, die kostengünstiger ausfallen sollte als die bisherige. Die gesamte Strecke ist rund 1,4 Kilometer lang und unterteilt sich in zwei Abschnitte - einen innerorts mit 282 Metern und einen außerorts mit ungefähr 1,1 Kilometern.

Die neuen Zahlen sehen nun so aus: Die Kosten innerorts belaufen sich auf 824.000 Euro, wobei die Aufwendungen für den Straßenbau 451.000 betragen. Dazu kommt die Sanierung des dortigen Kanals, der mit 322.000 Euro zu Buche schlagen wird. Überdies soll eine Speedpipe verlegt werden. Speedpipes sind gebündelte Leerrohre, die im Erdreich und in Gebäuden verlegt werden und in die später die Glasfasern eingeblasen werden. Die Speedpipe kostet im Fall Weihern 51.000 Euro.

Das Straßenstück außerhalb des Dorfes wird 863.000 Euro verschlingen. Zu dieser Summe kämen 176.000 Euro, die der Zweckverband zur Wasserversorgung der Glaubendorfer Gruppe für die Erneuerung seiner Wasserleitung aufbringen müsste. "Das wird keine billige Angelegenheit," kommentierte Bürgermeister Richard Tischler.

Was die Kosten für die Stadt Pfreimd anbelangt, so sprachen die Ingenieure von Preihsl und Schwan von einer möglichen 50-prozentigen Förderung durch den Staat. "Die vorläufigen Zuwendungsanträge haben wir schon eingereicht," informierte Doris Nerl-Pfeil. Wenn alles planmäßig laufe, könnte im nächsten Jahr der innerörtliche Teil der Gemeindeverbindungsstraße erneuert werden, im Jahr 2022 dann die 1,1 Kilometer Straße in Richtung Losau. Vorher muss aber noch der Zweckverband zur Wasserversorgung der Glaubendorfer Gruppe sein Einverständnis erklären, parallel dazu seine Wasserleitung zu erneuern. Gegen die vorgestellten Planungen und Kostenschätzungen hatte der Stadtrat nichts einzuwenden, sie wurden einstimmig auf den Weg gebracht.

Bisher noch keine Rede davon

Wegen des Neubaus einer Gleichstromverbindung, die unter dem Namen Süd-Ost-Link weitgehend als Erdkabel verlegt werden soll, wurde die Stadt Pfreimd erneut zu einer Stellungnahme aufgefordert. Es geht dabei um den Strecken-Abschnitt D1. Schon zu dem vorhergehenden Abschnitt C2 hatte sich die Stadt zu äußern. "Wir liegen am Schnittpunkt von zwei Planungsabschnitten," machte der Bürgermeister deutlich. Der Süd-Ost-Link, den die Firma Tennet verantwortet, ist eine Höchstspannungs-Gleichstromverbindung von Wolmirstedt (nördlich Magdeburg) in Sachsen-Anhalt nach Ohu bei Landshut zu den "Isar"-Atomkraftwerken. Der Link soll Strom aus erneuerbaren Energien aus dem Norden nach Bayern bringen, wenn die verbliebenen AKW vom Netz gehen. Gegner des SOL verweisen neben Umweltaspekten darauf, dass die Verbindung vor allem dem Stromhandel diene, billigen Kohlestrom nach Bayern bringe und damit der Energiewende entgegenstehe.

Rathaus-Geschäftsleiter Bernhard Baumer wies darauf hin, dass zwischen Döllnitz (Pfreimd) und Saltendorf (Wernberg-Köblitz) auf fünf bis zehn Hektar freier Fläche ein Industriebauwerk entstehen soll, das der Netzstabilisierung dient. Darüber habe bislang noch niemand gesprochen. "Da kommt die Leitung aus dem Boden raus, wird durch das Bauwerk geführt und verschwindet dann wieder im Boden", machte Baumer deutlich. "Das Bauwerk stört die Sichtbeziehung zum Eixlberg", warnte der Geschäftsführer der Stadt. Außerdem würden durch den Bau landwirtschaftliche Flächen versiegelt: "Dem muss man in der Planfeststellung vorbauen."

Für Pfreimd ist klar, dass der Industriebau, wenn überhaupt, nicht genau auf der Grenze der beiden Nachbarkommunen Pfreimd und Wernberg-Köblitz stehen darf, sondern entweder-oder. "Und wir fordern: Das Bauwerk soll nicht im Gemeindegebiet Pfreimd entstehen," so Baumer.

Hohe Summen für eine Nebenstrecke

Pfreimd

Er wies auch darauf hin, dass zwischenzeitlich nicht mehr von einer 300-KV-Leitung, sondern von einer 500-KV-Leitung die Rede sei. "Da erwärmt sich der Boden zu sehr, das besorgt die Landwirte." Für Bürgermeister Tischler war klar, "die Bebauung unserer Orte Döllnitz und Nessating darf nicht durch Abstandsflächen des Süd-Ost-Links beeinträchtigt werden". Die Stadträte sahen das auch so und gaben der Stellungnahme der Stadt einstimmig den Segen.

Unterschriften für Spielstraße

Die "Mahdwiesen" in Weihern ist bei Bauherrn ein bevorzugtes Baugebiet. Innerhalb kürzester Zeit fanden alle zur Verfügung stehenden Bauparzellen einen Käufer. Ein Vorschlag von den Stadträten Mirko Hägler und Norbert Auer Mitte Juli bei einem Ortstermin, die Durchgangsstraße im Baugebiet als Spielstraße umzufunktionieren, hätte den Vorteil, dass Fußgänger und Kinder sich auf der Straße frei bewegen könnten. Die Verantwortung läge dann beim Autofahrer, der besondere Vorsicht walten lassen müsste.

Dieses Ansinnen fand bei den Ratskollegen aber wenig Unterstützung. Nun liegt im Rathaus ein Bürgerantrag vor, der auf so eine Spielstraßen-Regelung abzielt. Er weist 52 Unterschriften auf.

Sondierungen müssen von Pfreimd nicht geduldet werden

Pfreimd

Wir fordern: Das Bauwerk soll nicht im Gemeindegebiet Pfreimd entstehen.

Bernhard Baumer, Geschäftsleiter der Stadt Pfreimd

Bernhard Baumer, Geschäftsleiter der Stadt Pfreimd

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.