23.09.2020 - 11:44 Uhr
PleysteinOberpfalz

"Goldene Erinnerung" für Pleystein

Filmcrew von "Beckenrand Sheriff" verewigt sich im Goldenen Buch der Stadt. Alle Beteiligten loben die Herzlichkeit und gute Zusammenarbeit mit den Pleysteinern.

Regisseur Marcus H. Rosenmüller und Schauspielerin Johanna Wokalek "Die Päpstin" machen den Anfang beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Pleystein. Mit dabei auch die Darsteller Sebastian Gerold, Frederic Linkemann, Zweite Bürgermeisterin Andrea Lang, Hauptdarsteller Milan Peschel, die Darsteller Dimitri Abold, Thomas Mraz, Daniel Holzberg, Produktionsleiter Thomas Blieninger und Bürgermeister Rainer Reiwitzer.
von Walter BeyerleinProfil

„Ruhe bitte, wir drehen“: Diese lautstarke Ansage am Dienstag um 18 Uhr war diesmal nur als kleiner Scherz gemeint. Bürgermeister Rainer Rewitzer hatte das Team des Films „Beckenrand Sheriff“ zum Eintag in Goldene Buch eingeladen. Mit Regisseur Marcus H. Rosenmüller, Produktionsleiter Thomas Blieninger waren alle an diesem Drehtag anwesenden Schauspieler auf die Terrasse des Freibads gekommen, um sich im „Geschichtsbuch“ der Stadt für immer zu verewigen.

Besuch am Filmset

Pleystein

Rewitzer nannte die Unterschriften und Einträge des Filmteams eine „Goldene Erinnerung“ für die Stadt und die Bevölkerung. Und diese Autogrammliste im „Goldenen Buch“ hat wirklichen Seltenheitswert: Regisseur Marcus H. Rosenmüller, Produzent Robert Marciniak, Produktionsleiter Thomas Blieninger, die Darsteller Milan Peschel, Dimitri Abold, Johanna Wokalek, Thomas Mraz, Daniel Holzberg, Fredric Linkemann und Sebastian Gerold. Dabei waren auch der „echte“ Bademeister Hubert Rewitzer und der fast komplette Stadtrat.

Beginn mit einer "schlichten Mail"

Das Stadtoberhaupt erinnerte kurz an die Vorgeschichte zum „Beckenrand Sheriff“, die mit einer „schlichten Mail“ begann. Was sich daraus letztlich entwickelt hat, zeigen jetzt die Dreharbeiten, die Mitwirkung der von anderen Filmen und Fernsehserien bestens bekannten Darsteller und vor allem die einmalige Herzlichkeit im Team und in der Zusammenarbeit mit der Stadt und deren Mitarbeitern. Gerade beim Zuschauen bei den Dreharbeiten und beim Blick hinter die Kulissen, werde deutlich welche echte Arbeit dahinterstecke, betonte der Bürgermeister. „Wer den Film anschaut und ein Päckchen Chips knabbert, ahnt das nicht“.

40 andere Freibäder ausgestochen

Produktionsleiter Blieninger dankte nochmals für den Empfang mit „offenen Armen“ in der Stadt. „Das begann schon mit der ersten E-Mail. Das Freibad sei auf der „Zielgeraden“ nach der vorherigen Besichtigung von 40 Schwimmbädern noch „entdeckt“ worden, sagte der Produktionsleiter. In nur wenigen Tagen habe die Stadt alle Voraussetzungen für die Dreharbeiten geschaffen.

Dann gab es noch eine überraschende und nette Geste für den Bürgermeister, dessen Geburtstag vergangene Woche das Filmteam vergessen hatte: Blieninger überreichte ein Geschenk, geschmückt mit zwei DVDs erfolgreicher Filme von „Lieblingsfilm GmbH“. „Es ist ein Geschenk, keine Bestechung“, betonte Blieninger.

Produktionsleiter Thomas Blieninger (rechts) überreicht unter Einhaltung des Abstandes Bürgermeister Rainer Rewitzer ein verspätetes Geburtstagsgeschenk. Darüber freut sich besonders dessen Ehefrau Corinnna (links).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.