16.09.2021 - 19:23 Uhr
SchlammersdorfOberpfalz

Mit Motorrad in Gruppe von Fußgängern: Trauer nach Tod eines 18-Jährigen

Der Unfalltod eines 18-Jährigen hat in den Gemeinden Schlammersdorf und Vorbach Trauer und Bestürzung ausgelöst. Er starb am Sonntagmorgen, als ein Motorradfahrer in eine Fußgängergruppe fuhr. Die polizeilichen Ermittlungen laufen.

Die Unfallstelle am Donnerstag. Im Hintergrund liegt die Ortschaft Oberbibrach.
von Christine Ascherl Kontakt Profil

Über 30 Kerzen flackern an der Ortsverbindungsstraße zwischen Menzlas und Oberbibrach (Landkreis Neustadt/WN). Weiße Rosen, eine Sonnenblume und mehrere Trauergebinde sind ein letzter Gruß an den 18-jährigen Azubi aus der Gemeinde Schlammersdorf, der hier am Sonntagmorgen sein Leben verlor.

Um 5.25 Uhr war ein Motocross-Fahrer (32) in eine Fußgängergruppe gefahren. Die vier jungen Männer waren auf dem Nachhauseweg von einer privaten Feier von Oberbibrach in Richtung Menzlas unterwegs. Die gerade Strecke ist etwa drei Kilometer lang, gesäumt von Feldern und Wiesen. Das Motorrad kam ihnen etwa 500 Meter nach dem Oberbibracher Ortsschild entgegen.

Der 18-jährige Fußgänger wurde laut Polizei frontal erfasst und in den Straßengraben geschleudert. Er starb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen am Unfallort. Der Kraftradfahrer trug schwerste Verletzungen davon. Die übrigen Fußgänger erlitten einen Schock und wurden ebenfalls stationär im Krankenhaus behandelt.

Die Polizeiinspektion Eschenbach führt die polizeilichen Ermittlungen in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Weiden. Inspektionsleiter Werner Stopfer war am Sonntag von 6 bis 15 Uhr selbst vor Ort. Mehrere Stunden machte sich ein Unfallanalytiker ein Bild. Sein Gutachten hat zentrale Bedeutung. Die Polizei rechnet etwa zum Jahresende mit einem Ergebnis.

Stopfer hob am Donnerstag die Arbeit des Kriseninterventionsteams des Bayerischen Roten Kreuz mit Pfarrer Johannes Lukas (Weiden) hervor. Die Mitarbeiter betreuten in den Familien sowie im Feuerwehrgerätehaus Oberbibrach erschütterte Angehörige und Einsatzkräfte. Manche waren beides zugleich.

Die Ortschaften sind seither im Ausnahmezustand. Die Mitarbeiter des Lehrbetriebs des 18-Jährigen - eine Metzgerei - trauern. Der Fußballverein FC Vorbach, bei dem der Getötete viele Jahre Fußball spielte, sagte am Sonntag seine Spiel ab. Am Abend hätte beim "Dahamsam"-Familienfest in Vorbach ein Musikkabarettist auftreten sollen. Die Organisatoren - die Jugendbeauftragten der Verwaltungsgemeinschaft - entschieden sich zur Absage.

Maschine nicht zugelassen

Inspektionsleiter Stopfer und stellvertretender Inspektionsleiter Thorsten Fiebiger versichern intensive Aufklärung. "Es ist ein sensibler Fall", bittet Fiebiger, sich mit Spekulationen zurückzuhalten. Man sei mitten in den Zeugenbefragungen. Fakt ist, dass es um 5.30 Uhr um diese Jahreszeit stockdunkel ist, dazu war es nach Auskunft von Stopfer leicht neblig. Er bestätigte auch, dass die Geländemaschine keine Straßenzulassung hatte.

Die Staatsanwaltschaft Weiden hatte die Obduktion des 18-Jährigen veranlasst, die inzwischen erfolgt ist.

Unfallatlas Oberpfalz

Amberg
Info:

Schwerer Unfall 2009

Nur wenige Kilometer entfernt, zwischen Neustadt am Kulm und Oberbibrach, ereignete sich Pfingsten 2009 ein schwerer Verkehrsunfall. Damals waren fünf junge Menschen in einem Auto auf dem Nachhauseweg von einer Party gewesen. Der Fahrer (18) kam mit dem Golf gegen 0.50 Uhr in einer Kurve nach links ab, der Pkw prallte gegen einen Baum. Der Fahrer und sein Beifahrer (20) starben im Auto, ein weiterer 18-Jähriger im Klinikum. Ein 17-jähriges Mädchen erlitt schwerste Verletzungen, verletzt wurde auch der fünfte Insasse. (ca)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.