03.09.2021 - 10:53 Uhr
SchmidmühlenOberpfalz

Männergesangverein Liederkranz Schmidmühlen beginnt mit den Proben und sucht neue Sänger

von Paul BöhmProfil

Nach fast zwei Jahren Zwangspause beginnt der Männergesangverein Liederkranz Schmidmühlen am Mittwoch, 15. September, wieder mit den Proben. Im März 2020 hatte der Verein alle Aktivitäten einstellen müssen, die Corona-Pandemie hatte die derzeit 34 Sänger hart getroffen. Ohne die wöchentlichen Proben, ohne Liederabend und ohne Marktfest war beim Liederkranz Tristesse angesagt. Das soll nun wieder anders werden.

Am 15. September um 20 Uhr treffen sich die Sänger im Schlossstadel zu einer ersten Gesangsprobe. Nach dieser langen Unterbrechung muss das Ensemble fast wieder bei Null beginnen. Dieser Umstand bietet aber auch beste Gelegenheit für Interessenten, um beim Gesangverein einzusteigen. Das Repertoire reicht von Volks- und Kirchenlieder bis hin zu modernen Evergreens. Jeder Interessent ist eingeladen, auch ohne Anmeldung vorbeizuschauen oder sich beim Vorsitzenden Ernst Lesser zu melden (0173/1 33 66 99).

Heuer ist besonderes Jahr für den Männergesangverein Liederkranz Schmidmühlen, den er besteht seit 100 Jahren. Dieses Jubiläum wollte der Verein mit einem Liederabend feiern, doch Corona machte einen Strich durch die Rechnung. Gegründet im April 1921, traf man sich regelmäßig zum Singen und Proben. Doch schon nach zwei Jahre stellte der Verein seine Tätigkeit ein und ließ alle Aktivitäten ruhen. Über den Grund kann man heute nur spekulieren. Wahrscheinlich fand sich einfach kein Chorleiter.

Nach den Kriegswirren dauerte es bis zum September 1958, dass einige Männer den Verein wiederbeleben wollten. Das Marketing von damals sah so aus: Einer der Sänger spielte auf dem Akkordeon durch den Markt, voraus ging ein zehnjähriger Junge namens Hans Büchner, der eine Tafel trug, auf der das Anliegen vermerkt war: „Wiedergründung“. Aufgrund dieser Werbemaßnahme fanden sich auch etliche Sänger zusammen, so dass der Verein seine Tätigkeit wieder aufnehmen konnte. Bei zahlreichen Gelegenheiten konnten die Aktiven ihr in dem regelmäßigen Proben am Mittwoch einstudiertes Liedgut präsentieren. Liederabende, die alle zwei Jahre stattfanden, das Vilstalsingen oder Auftritte bei befreundeten Chören seien hier als Beispiel genannt. Nicht zu vergessen die alljährlichen Sängerfahrten etwa nach Sterzing in Südtirol oder zum Drachenstich nach Furth im Wald.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.