19.11.2021 - 08:39 Uhr
SchnaittenbachOberpfalz

Ehenbachtaler Blaskapelle aus Schnaittenbach wirbt um Musikernachwuchs

Die Ehenbachtaler Blaskapelle aus Schnaittenbach wirbt an den Schulen um Musikernachwuchs.
von Adele SchützProfil

Einst Jugendblaskapelle und Nachwuchsorchester der Ehenbachtaler Trachtenkapelle, hat sich die Ehenbachtaler Blaskapelle stets um Musikernachwuchs bemüht – mit großem Erfolg. Die Musiker unter Leitung von Johannes Pilarski sind bei Veranstaltungen aller Art nicht nur in Schnaittenbach, sondern in der gesamten Region gern gesehene Unterhaltungsgaranten.

Ihr großes Engagement für die Nachwuchsarbeit bewog die Ehenbachtaler Blaskapelle, sich im Mai dieses Jahres für die vom Bundesmusikverband Chor & Orchester (BMCO) unter dem Titel „Neustart Kultur“ ins Leben gerufene Förderung zu bewerben. Dies ist ein Programm für Amateurmusik in ländlichen Raum. Über 500 Projekte, für die 4,3 Millionen Euro Fördermittel vorgesehen sind, wurden ausgewählt. Die Ehenbachtaler Blaskapelle ist bei der ersten Förderrunde von Juli bis Ende des Jahres dabei und wird bei Projekten rund um die Digitalisierung und Nachwuchswerbung gefördert.

Johannes Pilarski und seine Musiker sehen diese Förderung als Auftrag und starteten im Herbst eine große Schulaktion, die bestens ankam. Vier Ausbilder stellten ihre Instrumente, aber auch die gesamte Bandbreite der Blasmusik vor. Dabei gelang es den Musikern, die Grundschüler mit den Klängen von Saxofon, Klarinette, tiefem Blech mit Trompete und Flügelhorn sowie hohem Blech mit Tenorhorn, Bariton und Bass begeistern und das Interesse am Musizieren wecken. Zum krönenden Abschluss gaben die Ausbilder für die Schüler und ihre Lehrer ein Standkonzert, für das sie viel Applaus ernteten.

Eigentlich hätte an diesem Sonntag, 21. November, um 16 Uhr im Vitusheim ein Vorspieltag stattfinden sollen. Daraus wird nun nichts. Kurzfristig hat die Blaskapelle aufgrund der sich zuspitzenden pandemischen Lage beschlossen, diese Veranstaltung abzusagen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.