01.07.2020 - 15:35 Uhr
SchwandorfOberpfalz

Gelder für Jugendamt in Schwandorf bewilligt

Grünes Licht aus München: Der Haushaltsausschuss im Bayerischen Landtag genehmigt die Planung für den Bau des Bayerischen Jugendamtes auf dem Spitalplatz in Schwandorf.

Der Haushaltsausschuss im Bayerischen Landtag hat die Planung für den Bau des Landesjugendamtes auf dem Spitalplatz in Schwandorf abgesegnet. Die archäologischen Arbeiten stehen der Umsetzung nicht im Wege.
von Claudia Völkl Kontakt Profil

Die Nachricht kam am Mittwoch vom Schwandorfer Stimmkreisabgeordneten Alexander Flierl (CSU). Der Bau des neuen Verwaltungsgebäudes für das Bayerische Jugendamt ist beim Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales angesiedelt und wird mit Baukosten von insgesamt 8,9 Millionen Euro veranschlagt. Die Planung erhielt nun grünes Licht aus München. "Damit wird die Regionalisierung der Staatsverwaltung im Rahmen des geschaffenen Programms zur Behördenverlagerung einen weiteren entscheidenden Schritt vorangetrieben", betont Alexander Flierl.

20 Mitarbeiter

Auf einer Bruttogrundfläche von 1177 Quadratmetern beherbergt das Bayerische Jugendamt in Schwandorf nach seiner Fertigstellung 20 Mitarbeiter. Als Teil des „Zentrum Bayern Familie Soziales“ ist es zuständig für die Unterstützung der lokalen Jugendämter und freien Träger sowie für überregionale Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe und deren Weiterentwicklung. Das Bayerische Jugendamt fungiert als die zentrale Fachbehörde der Jugendhilfe im Freistaat.

MdL Flierl hatte sich seit Beginn der Heimatstrategie regionalisierter Verwaltung für die Realisierung des Projektes in Schwandorf eingesetzt. „Für den Raum in und um Schwandorf ist das ein großer Wurf, sowohl für die Jugendhilfe selbst als auch für die Entwicklung unserer Region“, sagte Flierl nach dem Beschluss. Damit sei auch ein großes Stück des Weges geschafft, die Verwaltung in Bayern modern und dezentral zu gestalten, heißt es in Flierls Pressemitteilung weiter.

Schwandorfer Stadtgeschichte kein Hemmschuh für Landesjugendamt

Schwandorf

Der Schwandorfer Oberbürgermeister Andreas Feller nannte die Bewilligung der erforderlichen Mittel „ein starkes Zeichen für die regionale Entwicklung gerade bei uns im ländlichen Raum“. Mit der Außenstelle des Bayerischen Jugendamtes festige sich die Große Kreisstadt Schwandorf als kompetenter Ansprechpartner für die Betroffenen, so Feller.

Die Schwandorfer CSU-Ortsvorsitzende und Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Martina Englhardt-Kopf, sagte: „Durch die Entscheidung wird der Behördenstandort Landkreis Schwandorf gestärkt, wobei besonders hervorzuheben ist, dass die neue Einrichtung städtebaulich ansprechend errichtet wird.“

Die Gestaltung

Nach der Projektfreigabe soll die Dienststelle des Bayerischen Landesjugendamtes künftig 22 Büroräume, einen großen Besprechungsraum, einen Sozialraum, die Registratur sowie die erforderlichen Nebenräume umfassen. Dafür sind zwei Obergeschosse vorgesehen. Im laut Plan teils eingegrabenen Erdgeschoss entsteht eine natürlich belüftete Tiefgarage, die den überwiegenden Teil der erforderlichen Parkplätze abdecken soll. Das Dach wird begrünt und wird mit einer Photovoltaik-Anlage versehen. Aus Schallschutzgründen ist das Gebäude an der viel befahrenen Fronberger Straße als Stahlbetonbeton konzipiert. Der Bewilligung der Mittel durch den Bayerischen Landtag folgt nun die Abstimmung mit der Großen Kreisstadt Schwandorf sowie den betroffenen Nachbarn auf dem Spitalplatz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.