27.07.2021 - 15:13 Uhr
Sulzbach-RosenbergOberpfalz

Polizei warnt Tierbesitzer vor Giftködern

Die Polizei mahnt Tier-Besitzer, vorsichtig zu sein: In Sulzbach-Rosenberg ist ein Giftköder aufgetaucht.

Ein Giftköder mit Rattengift ist am Feuerhof in Sulzbach-Rosenberg gefunden worden.
von Heike Unger Kontakt Profil

Eine aufmerksame Hundehalterin, beziehungsweise ihr vierbeiniger Begleiter, fand am Dienstag gegen 10 Uhr in einem Gebüsch am Rand der Glückaufstraße am Feuerhof einen verdächtigen Gegenstand, der sich als Giftköder entpuppte. "Signalrotes Rattengift in Würfelform war in eine ölige Fischhaut und ein Papiertaschentuch gewickelt, zusammengehalten von Zahnstochern", berichtet die Sulzbach-Rosenberger Polizei.

"Zu welchem Zweck der Köder ausgelegt wurde, darüber lässt sich nur spekulieren", fügen die Beamten noch hinzu. Bislang sei noch kein aktueller Fall gemeldet worden, bei dem ein Tier zu Schaden gekommen ist. Die Polizei mahnt aber zur Vorsicht. Sie rät "allen Tierhaltern, insbesondere im Stadtteil Feuerhof, ihre Vierbeiner nur angeleint auszuführen und dem Fressverhalten ihrer Tiere besondere Aufmerksamkeit zu schenken".

Giftköder im Garten: Hündin überlebt nur knapp

Ensdorf

Mein Hund hat Gift gefressen: Was kann ich tun?

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

M. G.

Ich bin immer wieder entsetzt und wütend über die Tatsache, mit welcher gnadenlosen Empathielosigkeit Menschen mit Lebewesen umgehen. Sei es Haustiere, die dem Urlaub mit der Familie im Wege stehen und vor Ferienbeginn einfach im Wald ausgesetzt werden. Aber auch der Umgang mit „Nutztieren“ in vielen Schlacht- und Landwirtschaftsbetrieben, die mit Stromschlägen, Stockhieben und sonstigen körperlichen Züchtigungen misshandelt werden. Wie kürzlich Soko Tierschutz wieder einmal in einem Betrieb in NRW durch Videomaterial dokumentieren konnten. Wir sollten nicht weg sehen, sondern Verstöße gegen das Tierschutzgesetzt wie diese melden.

Durch diesen feigen Giftköderanschlag in Sulzbach-Rosenberg hätte nicht nur ein geliebtes Familienmitglied qualvoll verenden können. Nein, es hätte auch den Blindenhund treffen können, auf den eine sehbeeinträchtigte Person im Alltag angewiesen ist. Den Therapiehund, der einem Menschen vielleicht über ein Trauma hinweg helfen soll. Den Rettungshund, der sich zur Aufgabe gemacht hat verschüttete Personen zu finden. Nicht zuletzt Kinder, die interessiert diesen Gegenstand aufheben könnten. Wie grausam muss ein Mensch sein, um so etwas in Kauf zu nehmen. Ich bin der Meinung, so lange Tierquälerei die auch bis zur Tötung geht, als Sachbeschädigung eingestuft wird, ist das keine Abschreckung für solche Menschen wie in diesem Artikel. Wo ist und bleibt der Respekt für Lebewesen. Für mich unbegreiflich.

28.07.2021