01.10.2021 - 20:51 Uhr
TeunzOberpfalz

Solarpark Fuchsberg kein Thema mehr

Zwei Projekte beherrschen die Gemeinderatssitzung: Der Solarpark Fuchsberg wird nicht gebaut. Die SpVgg Teunz stellt die Flutlichtanlage auf dem Sportgelände auf LED um. Damit kann der Stromverbrauch um 70 Prozent gesenkt werden.

Von der Gemeinde würde für die Erneuerung der Flutlichtanlage für das Sportgelände der SpVgg Teunz ein Zuschuss in Höhe von 4.307,50 zugesagt, da diese Umrüstung eine große Stromeinsparung zur Folge hat. Viele Kinder und Jugendliche aus der Gemeinde treiben auf dieser Anlage Sport.
von Christof FröhlichProfil

Dass der Teunzer Gemeinderat bei wichtigen Entscheidungen die Gemeindebürger einbindet, ist bei den Planungen für die Errichtung einer PV- Flächenanlage in einer Gemarkung des Gemeindeteils Fuchsberg deutlich geworden. Bürgermeister und Gemeinderat hatten dazu eine Informationsveranstaltung für die betroffenen Bürger einberufen, in der sich die Bürger einhellig gegen die Errichtung einer PV- Freiflächenanlage auf dem dafür vorgesehenen Grundstück ausgesprochen haben. Das hat Bürgermeister Norbert Eckl der Firma Greenovative GmbH, Nürnberg, mitgeteilt, die daraufhin den Antrag auf Bauleitplanung für den Solarpark Fuchsberg aufgrund des eindeutig negativen Ergebnisses der Bürger-Info in Fuchsberg im August dieses Jahres zurückgezogen hat.

Der Vorsitzende der Spielvereinigung (SpVgg) Teunz, Stephan Gäbl, erläuterte dem Gemeinderat seinen bereits vorab schriftlich eingereichten Antrag auf Gewährung eines Zuschusses bei der Umrüstung der Flutlichtanlage auf LED-Technik durch die SpVgg Teunz. Hier, so Gäbl in seinem Vortrag, handle es sich um eine einmalige Chance, die bereits mehrere Jahrzehnte alte Flutlichtanlage auf dem Sportgelände zu erneuern und gleichzeitig den Stromverbrauch um 70 Prozent zu reduzieren, was eine Aufwertung des Sportgeländes bedeute. Diese erforderliche Investition von etwa 80 000 Euro werde mit 90 Prozent bezuschusst, wozu auch die SpVgg ihren Beitrag leisten werde. Von der Gemeinde würde für diese Umrüstung noch ein Betrag von in Höhe von 4.307,50 benötigt, den das Gremium als Unterstützung, da viele Kinder und Jugendliche aus der Gemeinde auf dieser Anlage Sport treiben, zusagte. Die Summe wird jedoch erst im Jahr 2022 ausgezahlt.

Da als Grundlage für die Gewährung des Zuschusses ein Pachtvertrag für das Sportgelände von 25 Jahren erforderlich ist, wurde auch der Verlängerung des Pachtvertrages bis 2047 zugestimmt.

Solarparks: Interessenten stehen Schlange

Schwandorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.