Wagen für das Wichtigste der Wehr

Thumsenreuth bei Krummennaab
06.09.2021 - 14:22 Uhr

In einer kleinen Feierstunde ließen die Kameraden der Feuerwehr Thumsenreuth ihr neues Fahrzeug segnen. Zweiter Bürgermeister Herbert Mattes gab außerdem noch ein Versprechen.

von vsr
Pfarrer Sauer und Pater James spendeten den Segen für den neuen Mannschaftstransportwagen der Feuerwehr Thumsenreuth. Auf dem Bild (von links): Kreisbrandrat Andreas Wührl, Zweiter Kommandant Christian Sirtl, Erster Kommandant Thomas Busch, Pfarrer Manuel Sauer, Pfarrer James Mudakodil, Vorsitzender Bertold von Lindenfels und Zweiter Bürgermeister Herbert Mattes.

In Thumsenreuth hatte die Feuerwehr vergangenes Wochenende Grund zu feiern: Die Floriansjünger bekamen endlich einen neuen Mannschaftstransportwagen (MTW). Feuerwehrvorsitzender Bertold von Lindenfels merkte an, dass die Wehr schon lange einen neuen MTW gebraucht habe. Die Kameraden seien froh, dass sie nun nicht mehr mit dem eigenen Auto zu einem Einsatz hinter dem Einsatzfahrzeug hereilen müssen. Damit die Ehrenamtlichen Menschen in Not helfen können und auch sie selbst vor Unglück und Schaden bewahrt bleiben, bat er die anwesenden Geistlichen um Gottes Segen für das neue Fahrzeug.

Pfarrer Manuel Sauer erwähnte, dass er selbst Notfallseelsorger sei und sich daher einfühlen könne, was die Feuerwehr Thumsenreuth mit ihren über 40 Mann leistet. Mit Pater James Mudakodil spendete er Gottes Segen für den MTW und die gesamte Mannschaft.

Sowohl Kreisbrandrat Andreas Wührl als auch Krummennaabs Zweiter Bürgermeister Herbert Mattes betonten, dass dieses Fahrzeug das Wichtigste einer Wehr transportiere: die Mannschaft. Zudem lobte Mattes die enorme Eigenbeteiligung der Wehr beim Ausbau des Fahrzeugs. Mit Gesamtkosten von circa 60.000 Euro sei die Anschaffung eines solchen Gefährts mit erheblichen Kosten verbunden, wobei von der Regierung mit einer Fördersumme von ungefähr 13.000 Euro zu rechnen sei. Der gemeindliche Anteil lag bei 40.000 Euro. In über 140 Stunden Eigenleistung konnte die Wehr jedoch Kosten einsparen und sowohl das Fahrzeug als auch den nötigen Stellplatz komplett in Eigenleistung ausbauen. Hier bedankte sich Erster Kommandant Thomas Busch bei den Zuständigen der Gemeinde für das offene Ohr und die Beschaffung der Fördergelder. Weiter dankte er allen Kameraden und Helfern, die - egal in welcher Art und Weise - bei den Ausbauarbeiten mitgewirkt haben. Zudem galt sein besonderer Dank den ortsansässigen Firmen, insbesondere der Schreinerei Ruland sowie Rainer Grünbauer und Alfons Winkler für die Bereitstellung von Arbeitsmaschinen und des benötigten Materials. Sein Dank ging ebenfalls an die Firma Beschriftungen-Cardesign Markus Zacharias für die Beklebung und deren Spende.

Erfreut zeigten sich alle, dass für die Forderung der Regierung der Oberpfalz, das neue Fahrzeug normgerecht unterstellen zu können, eine passende Übergangslösung mit Rathauschefin Marion Höcht gefunden werden konnte: Derzeit ist der neue MTW in einer Garage des gemeindlichen Bauhofes, der nur 150 Meter vom Feuerwehrhaus entfernt ist, untergebracht. Mattes bestätigte, dass die Gemeinde dieses Problem bereits auf dem Radar habe und für beide Fahrzeuge der Wehr in den kommenden vier bis fünf Jahren ein neues Feuerwehrhaus gebaut werden solle. Die Feierlichkeit wurde traditionell mit den Worten „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ beendet.

Krummennaab13.08.2021
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.