03.09.2021 - 10:04 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

100 Jahre Firma Eisen-Bayreuther in Tirschenreuth: Ein Jahrhundert "Ofenkompetenz"

Das Sortiment ist beeindruckend, ebenso Service und Beratung. Ein Konzept, an dem Eisen-Bayreuther seit 100 Jahren festhält. Gerade mit den Bereich Öfen und Herde ist der Traditionsbetrieb auch künftig gut aufgestellt.

Seit 100 Jahren eine bekannte Adresse in Tirschenreuth: Eisen-Bayreuther bietet hochwertige Kaminöfen, Herde und ausgewählte Haushaltswaren sowie Gartengeräte.
von Werner Schirmer Kontakt Profil

Seit einem Jahrhundert sorgt die Firma Eisen-Bayreuther mit ihren Küchenherden und Kaminöfen für Wärme und Behaglichkeit in der Oberpfalz und Oberfranken. Daneben ist das Geschäft an der Bahnhofstraße auch eine hervorragende Adresse, geht es um Haushaltsartikel aller Art, Gartengeräte oder auch Dekoration sowie Geschenkartikel. Auf rund 1000 Quadratmetern gibt es ein nahezu lückenloses Sortiment. Wer dabei den Überblick verliert, der kann sich auf kompetente Beratung verlassen. Und dafür garantiert die Familie Bayreuther, mittlerweile in der dritten Generation.

Service wird weithin geschätzt

Aktuell sind es Alena und Stefan Bayreuther, die in dem Traditionsbetrieb das Heft in der Hand halten, aber auch das bewährte Konzept fortführen. Und dass es bei den 100 Jahren nicht bleiben wird, will Stefan Bayreuther eben mit einer stets an die Zeit angepassten Strategie sicherstellen. Die basiert als verlässliches Fundament auf die Segmente Öfen und Herde, mit denen der Traditionsbetrieb seit jeher zufriedene Kunden vorweisen kann. In der weiten Region werden Leistung und Service des Tirschenreuther Unternehmens geschätzt.

Früher auch Sprit und Sprengstoff

Daneben hat die Familie seit jeher auch die aktuellen Wünsche ihrer Kunden im Auge und das Sortiment stets entsprechend umgebaut. „Wir haben uns immer an den Bedarf angepasst“, sagte Stefan Bayreuther - und kann in der Historie des Betriebs dafür genug Beispiele anführen. Immerhin gehörte einst auch Sprengstoff, Baustellenbedarf oder Kraftstoff für Autos zum Angebot der Firma Eisen-Bayreuther.

Tonnenweise Nägel geliefert

So handelten Hans und Ella Bayreuther in den 1930er Jahren etwa mit Geräten für die Landwirtschaft, nach dem Krieg mit Sprengstoff oder weiteren Materialien für den Straßenbau. Aus Erzählungen weiß der Juniorchef, dass auch schon Mal gleich zwei Tonnen Nägel für eine Baustelle angefordert wurden. Dann musste halt der Transporter etappenweise die Lieferung zwischen Fabrik und Baustelle übernehmen. Heute kaum mehr vorstellbar, dass in den Geschäft auch Sprengstoff für die Bauunternehmen bereitgehalten wurde. In drei Bunkern in und um Tirschenreuth wurde der explosive Stoff gelagert. Das sei freilich vor seiner Zeit gewesen, schildert Stefan Bayreuther. Immerhin kann er sich noch an die zigarettenförmigen Sprengkapseln erinnert.

Leuna-Zapfsäule vor dem Geschäft

Weit zurück liegt auch ein weiteres ungewöhnliches Kapitel von Eisen-Bayreuther. So reagierte der Betrieb auf die stark ansteigende Mobilität in den 40er Jahren – mit einer Leuna-Zapfsäule vor dem Geschäft. Die Tankstelle verschwand ebenfalls aus dem Sortiment wie der Sprengstoff, teils durch die strengeren Vorschriften, aber auch weil sich neue Kundenwünsche abzeichneten - und die Inhaber wie immer darauf reagierten. Ende der 50er Jahre begann der Ölofen-Boom der bis in die 80er Jahre anhielt, als dann die meisten Häuser mit Zentralheizungen ausgestattet wurden. In dieser Zeit modernisierten und erweiterten Heinrich und Herta Bayreuther das Geschäft zur heutigen Größe.

Höhen und Tiefen der deutschen Geschichte durchlebt

1921 gegründet durchlebte die Firma Höhen und Tiefen der deutschen Geschichte, überstand Weltwirtschaftskrise, die Inflationszeit, den Zweiten Weltkrieg und die Währungsreform. Vor verschlossenen Türen standen die Kunden in dieser Zeit nie. "Was Krisen und Kriege nicht schafften, gelang dann dem Virus. Corona hat uns gezwungen, den Laden erstmals vorübergehend zu schließen“, blickt Stefan Bayreuther auf die schwierigen Phasen der Pandemie zurück. Freilich seien der Ofenbau- und die Montage weitergegangen.

Und gerade die Öfen halten Stefan Bayreuther und sein Team jetzt wieder ordentlich auf Trab. Denn kaum sinken die Temperaturen, regt sich bei den Kunden der Wunsch nach einer behaglichen Ofenwärme. Und die Firma Eisen-Bayreuther kann hier die entsprechenden Angebote machen. „Von Oktober bis Dezember herrscht Stoßzeit“, weiß Stefan Bayreuther.

Zehntausende Artikel

Doch richtig zur Ruhe kommen er, seine Familie und seine Mitarbeiter auch den Rest des Jahres nicht. Dafür sorgt schon das Interesse der Kundschaft an dem riesigen Sortiment. Wie viele Artikel sich denn da wohl auf die Geschäftsfläche verteilen? „Ein paar Zehntausend sind es bestimmt“, antwortet Stefan Bayreuther. Und ja, er und sein Team haben den Überblick. Einer Kundin die Tischklammern sucht, kann er schnell das Gewünschte präsentieren.

Messingreiben und Schwarzbeer-Kämme

Und wenn’s etwas Spezielles sein soll, das gerade für die Region typisch ist, dann findet sich auch das im Sortiment von Eisen-Bayreuther. Die Messingreiben etwa, damit die Kartoffeln für die Klöße zubereitet werden können, oder die „Schwarzbeer-Kämme“.

Zu den Traditionsbetrieben in Tirschenreuth gehört auch die Gärtnerei Schröpf

Tirschenreuth
Hintergrund:

100 Jahre Eisen-Bayreuther in Tirschenreuth

  • Geschäftsgründung 1921 durch Ernst Raab, mit Hans Bayreuther als Partner. Nach dem Wegzug Raabs wurde das Geschäft von seinem Partner weitergeführt. Danach folgten Herta und Heinrich Bayreuther und seit 2000 Alena und Stefan Bayreuther.
  • Nach seinem Studium der Internationalen Betriebswirtschaft in Groningen, Amsterdam und am Plekhanov Institut in Moskau übernahm Stefan Bayreuther die Firma und wandelte sie in eine GmbH um.
  • Eisen-Bayreuther verkauft, liefert und montiert Herde und Öfen der bekannten Hersteller, wie Skantherm, Lohberger, Oranier, Haas&Sohn, Olsberg, Wamsler und viele andere in einer Region zwischen Regensburg, Nürnberg und Prag.
  • Auf rund 1000 Quadratmetern findet sich in dem Geschäft an der Bahnhofstraße 28 auch ein breites Sortiment an Haushaltswaren, etwa hochwertige WMF-Bestecke, Silit-Töpfe und Pfannen sowie Haushaltswaren. Dazu kommen Gartengeräte aller Art oder auch Deko-Artikel.
  • Überregional bekannt ist Eisen-Bayreuther durch seine Kaminofenmessen mit Brennvorführungen und direkter Beratung durch die Hersteller.

„Was Krisen und Kriege nicht schafften, gelang dann dem Virus. Corona hatte uns gezwungen, den Laden erstmals vorübergehend zu schließen.“

Stefan Bayreuther

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.