07.09.2020 - 13:14 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Aufatmen in Tirschenreuth: Endlich wieder Konzertgenuss

150 Plätze waren möglich. 80 Musikfans sind gekommen, um im Kettelerhaus die Marvin-Gaye-Show zu erleben. Es war eine Premiere: Nicht für die Musiker, aber für die neue, teure Saaltechnik

Die Interpreten von "The London Palladium Marvin Gaye Show" sind Profis.
von Ulla Britta BaumerProfil

Endlich wieder nach langer Abstinenz ein Musikabend, und was für einer. Am Samstagabend erlebte ein kleines Publikum bei der "The London Palladium Marvin Gaye Show" Soul und Blues des legendären Musikers Marvin Gaye, dargeboten von einer hochkarätigen Band um Singer/Songwriter Cosmo Klein. Leider durfte nicht getanzt werden, sehr zum Bedauern des Sängers.

Cosmo Klein und seine Band schafften es dennoch, das Publikum mitzureißen. Es wurde mit den Fingern geschnippt, mitgesungen, lautstark geklatscht und eineinhalb Stunden mit den Füßen gewippt. Obwohl nur 80 Zuhörer im Publikum saßen, fehlte es nicht an ausgelassener Stimmung. Grund war zum einen der grandiose Auftritt von Cosmo Klein, der Marvin Gayes Erbe ausgesprochen authentisch und sehr leidenschaftlich interpretierte. Gewiss hat aber auch die kostspielige Ton- und Lichtanlage im Kettelerhaus am Stimmungsbarometer mitgedreht und "The London Palladium Marvin Gaye Show" zum Ohren- und Augenschmaus werden zu lassen.

Grandiose Lichtershow

Wie Susanne Stich vom Veranstaltungsteam der Stadt bestätige, war der Einsatz der neuen Technik an diesem Abend eine Premiere. Dabei war besagte Neuerung für ganz andere Zwecke gedacht: Tirschenreuth hat im Kettelerhaus für die Passionsspiele investiert. Dann kam Corona, und die Technik deshalb nie zum Einsatz. Umso mehr durften sich die Gäste am Samstag über eine grandiose Lichtershow und über beste Akustik bis weit nach hinten im Saal freuen.

Um den erforderlichen Corona-Abstand einzuhalten, konnten an diesem schönen Soul-Abend maximal 150 Gäste zugelassen werden. Letztendlich wagten sich 80 Musikfreunde ins Kettelerhaus. Und diese brauchten ihre Entscheidung nicht bereuen. Sänger Cosmo Klein konnte der Stadt nicht genug danken, dass er auf der Bühne stehen durfte. "Das ist sehr mutig", betonte Klein.

"Kultur muss sein"

Das Publikum, im gebührenden Abstand als Paare oder einzeln im großen Saal platziert, erlebte einen wunderschönen Musikabend, beschwingt und trotz Einschränkungen nicht von der Krise überschattet. Cosmo Klein erzählte zwischen den Songs aus dem Leben des großen amerikanischen Soul- und Blues-Sängers Marvin Gaye, der nur 44 Jahre alt wurde. Zu Hits wie "Ain't no mountain high enough" oder "How sweet it is to be loved by you" wurde immer wieder mitgesungen. Die Zuhörer genossen es sichtlich, wieder gemeinschaftlich einen Konzertabend zu erleben.

Tirschenreuth habe es sich, wie Zweiter Bürgermeister Peter Gold zu Beginn der Show sagte, nicht leicht gemacht mit der Entscheidung zu Veranstaltungen trotz der Corona-Pandemie. Peter Golds Aussage "Kultur muss sein" ist allein deshalb ein Labsal für Kulturfans wie Kulturschaffende, die darauf gefiebert haben. Mit Zugaben und großem Applaus wurden Cosmo Klein und seine großartige Band nach eineinhalb Stunden Musik ohne Pause dankbar verabschiedet.

So reagierten Kulturschaffende aus dem Kreis Tirschenreuth auf die Coronakrise Ende März

Tirschenreuth
Cosmo Klein ist ein großartiger Sänger und Interpret des legendären Soulmusikers Marvin Gaye. Er freut sich, in Tirschenreuth wieder auf einer Bühne stehen zu können nach langer Auszeit wegen Corona.
Für den Augenschmaus erlebten die Gäste immer wieder eindrucksvollen Lichtespektakel. Damit stellte die neue Technik ihr Können im Kettelerhaus erstmals unter Beweis.
Konzertabend in Coronazeiten: Alles auf Abstand, deshalb durften nur 150 Gäste kommen. 80 folgten der Einladung.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.