23.11.2020 - 12:04 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Bauverein Tirschenreuth: „Wir sind mit unseren guten Zahlen zufrieden“

Beim Bauverein zu Tirschenreuth wird ordentlich gewirtschaftet. Das zeigt der Blick auf die Zahlen. Doch den Geschäftsbericht kann der Vorstand in diesem Jahr nicht bei der Generalversammlung vorstellen.

Stellten den Geschäftsbericht 2019 des Bauvereins zu Tirschenreuth vor und berichteten von geordneten und zufriedenstellenden Zahlen (von links): Vorstandsmitglied Hans Wachsmann, Geschäftsführender Vorstand Gerhard Bauer und Vorstandsmitglied Harald Bader.
von Josef RosnerProfil

Die für 25. Mai geplante Generalversammlung des Bauverein Tirschenreuth fiel Corona zum Opfer. Deshalb will die Genossenschaft jetzt auch über die Oberpfalz-Medien die aktuell 366 Mitglieder über das Geschäftsjahr 2019 informieren. Geschäftsführender Vorstand Gerhard Bauer stellt dabei heraus: "Wir sind mit unseren Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres zufrieden."

Der Jahresabschluss 2019 wurde Ende Oktober geprüft und für in Ordnung befunden. Die 1906 gegründete Genossenschaft kann im kommenden Jahr auf ihr 115-jähriges Bestehen zurückblicken.

Rund 74 000 Euro Bilanzgewinn

Das Geschäftsjahr 2019 brachte einen Bilanzgewinn von 74 362 Euro, das Eigenkapital zum 31. Dezember 2019 betrug 3,799 Millionen Euro. Zum Jahresende 2019 zählte der Bauverein Tirschenreuth 366 Mitglieder, was im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Rückgang bedeutet. Der Bauverein betreut aktuell 167 Wohnungen und 114 Garagen in der Kreisstadt. Geschäftsführenden Vorstand Gerhard Bauer berichtet von regelmäßigen Sitzungen des Vorstands mit dem Aufsichtsrat. Erhöht wurde die Miete für 48 Altbauwohnungen um 2,5 bis 4 Prozent, die Miete der Neubauwohnungen stieg um 5 bis 8 Prozent. Gleich blieben die Betriebskosten für die 119 Neubauwohnungen in Höhe von knapp 90.000 Euro.

Höhere Kosten bei Ölheizungen

Leicht gesunken sind 2019 die Heizkosten für die Häuser mit Gas-Zentralheizung. Gestiegen sind dagegen die Heizkosten mit Öl für die Häuser Mezgerstraße 5 und 7 um rund 15 Prozent. Obwohl die Heizölpreise nahezu stabil blieben, machte sich die ungünstige Wetterlage negativ bemerkbar. Immer problematischer sei es, für Sozialwohnungen geeignete Mieter zu finden, berichtet Bauer. Weiteres Problem sei, bei der Sanierung von Wohnungen Handwerksfirmen zu gewinnen, weil diese ausgelastet sind. Im vergangenen Jahr investierte die Genossenschaft 185.300 Euro in die Instandsetzung mehrerer Wohnungen. Auch heuer hätte die Genossenschaft wieder Investitionen in den Wohnungsbestand vorgesehen. Gerhard Bauer berichtet, dass rund 200.000 Euro vorgesehen sind.

Bericht von der Generalversammlung 2019

Tirschenreuth

Zu den Maßnahmen gehören der Einbau einer neuen Gas-Zentralheizung für vier Wohnungen in der Schlipphakstraße, eine Fassadenrenovierung in der Mezgerstraße 7, Keller- und Wohnungssanierungen, sowie Instandhaltungen der Außenanlagen, der Gehwege und des Kinderspielplatzes. Bauer verhehlt nicht, dass Corona auch auf die Planungen des Bauvereins Auswirkungen hatte. Inwieweit alle Maßnahmen noch durchgeführt werden, muss abgewartet werden.

Weitere Tilgungen

Weiter teilt der Geschäftsführende Vorstand mit, dass der Bauverein zwei Darlehen in Höhe von 147 000 Euro tilgen wird, die im September fällig waren. Weitere Tilgungen werden ins Auge gefasst. Zufrieden zeigte sich der Geschäftsführende Vorstand mit der Entwicklung der Heizölpreise, deshalb soll die Gelegenheit genützt werden, günstig Heizöl einzukaufen.

Der abschließende Dank des Vorstands gilt allen Mietern, den beteiligten Bankinstituten, den Handwerksfirmen, dem Aufsichtsrat und dem Hausmeister für die Arbeit. Gerhard Bauer hoffte abschließend, dass die 107. Generalversammlung des Bauvereins im ersten Halbjahr 2021 durchgeführt werden kann.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.