17.11.2021 - 12:28 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Erinnerung an die Porzellanstadt Tirschenreuth

Das Team des Fördervereins Porzellan- und Kachelmuseum (von links): Christian Münch, Lise Wurm, Herta Bayreuther, Jan Supguth und Franz Trottmann mit Bürgermeister Franz Stahl.
von Externer BeitragProfil

Auf dem Dachboden des Museumsquartiers befindet sich ein riesiger Schatz, der an die traditionsreiche Vergangenheit der Stadt Tirschenreuth als Produktionsstätte für Porzellan und Keramik erinnert. Als Sammler und Hüter dieses Schatzes engagieren sich Tirschenreuther Bürgerinnen und Bürger im Förderverein Porzellan- und Kachelmuseum.

Der Verein hielt nun seine Jahreshauptvesammlung ab. Der Vorstand um Herta Bayreuther und Christian Münch berichtete, dass auch während der Zeit der Pandemie eine Vielzahl von wertvollen Porzellanstücken gespendet wurde. Dank hierfür gilt allen Spendern aus der Bevölkerung. Der Verein bemüht sich um die Archivierung und Digitalisierung der enormen Bestände. Ausgewählte Teile werden in wechselnden Ausstellungen im Museumsquartier gezeigt.

Bürgermeister Franz Stahl lobte die aktuelle Ausstellung mit dem Titel „Suppenkasper“ und bedankte sich für die Aktionen des Vereins. Tirschenreuth möchte sich in Zukunft auch am Projekt „Porzellanstraße“ beteiligen und das Interesse von überregionalen Besuchern wecken. Um auch Kindern und Jugendlichen an das Thema Keramik und Porzellan heranzuführen, soll in Zusammenarbeit mit dem Museumsquartier eine Infobroschüre erstellt werden.

Während der Versammlung erfolgten Neuwahlen, bei denen neben den Vorsitzenden auch Chistl Brückner als Schriftführerin, Jan Supguth als Kassier und Franz Trottmann als Kassenprüfer gewählt wurden. Der Förderverein freut sich über alle Interessenten, die sich beteiligen möchten und beantwortet gerne Fragen zur Geschichte des Tirschenreuther Porzellans.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.