26.09.2021 - 15:01 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Schul- und Amtsgarten in Tirschenreuth erhält Gartenplakette

Der Garten der Landwirtschaftsschule und des AELF in Tirschenreuth wurde als "Naturgarten" zertifiziert. Damit zeigt die Behörde, wie ökologische Bewirtschaftung und vielfältige Gestaltung in Einklang gebracht werden können.

Der Garten der Landwirtschaftsschule und des AELF in Tirschenreuth wurde nun als "Naturgarten" zertifiziert. Darüber freuen sich Else Köstler, Ausbilderin im Fach Gartenbau, Garten-Kreisfachberater Harald Schlöger, Hauswirtschaftsdirektorin Doris Eckl sowie AELF-Leiter Wolfgang Wenisch (von links).
von Lena Schulze Kontakt Profil

Der Schul- und Amtsgarten des Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) sowie der Landwirtschaftsschule in Tirschenreuth wurde nun als "Naturgarten" ausgezeichnet. Die Urkunde überreichte Harald Schlöger, Kreisfachberater Gartenkultur und Landespflege am Landratsamt Tirschenreuth, an AELF-Behördenleiter Wolfgang Wenisch, Hauswirtschaftsdirektorin Doris Eckl und Else Köstler. Sie unterrichtet das Fach Gartenbau und gestaltete den Schulgarten mit den 18 Schülerinnen des aktuellen Jahrgangs.

Bereits seit 2019 machten sich das AELF und die Landwirtschaftsschule intensiv Gedanken, wie sich die Themen Gewässerschutz und Biodiversität im Schulgarten umsetzen lassen. In Gesprächen gab Schlöger wertvolle Tipps und regte auch die Zertifizierung zum Naturgarten an. "Das Potenzial ist in jedem Fall da", betont Köstler. "Ein Schulgarten soll ja ein Vorzeigeobjekt sein."

Viele Ideen umgesetzt

Gemeinsam mit Schülerinnen sowie Mitarbeitern wurden viele Ideen umgesetzt mit dem Ziel, ein stabiles, nachhaltiges ökologisches Gleichgewicht im Garten zu schaffen. Im Gemüsegarten wurden eine automatische wassersparende Bewässerungsanlage eingebaut, Blütensträucher gepflanzt und die Streuobstwiese mit zusätzlichen Obstbäumen sowie sogenannten Zukunftsbäumen, wie etwa ein Maulbeerbaum, gepflanzt.

Ergänzt wurde ein Granitstein als Vogeltränke. Zwischen Nutz- und Naturgarten gab es im Sommer blühende Wiesen. Im Zuge eines Schulprojekts wurde mit den Teilzeitstudierenden der Abteilung Hauswirtschaft ein Insektenhotel und ein Lesesteinhaufen für Eidechsen geschaffen. Außerdem wurden Nistkästen für Fledermäuse angeschafft. Ein pensionierter AELF-Mitarbeiter und Imker betreut auf dem Gelände mehrere Bienenvölker.

Im Unterricht planten die Schülerinnen den Gemüsegarten, den sie vom Frühjahr bis in den Herbst betreuen. Themen waren auch die Fruchtfolge sowie die Bodenpflege. Bald werden Lauch, Karotten, Kohlrabi, Kohl und Zucchini geerntet. Die Schülerinnen befassen sich dann mit dem Haltbarmachen und der Einlagerung.

Belebte Abwechslung

"Naturgarten bedeutet nicht, der Wildnis freien Lauf zu lassen, sondern meint das bewusste Gestalten im Einklang mit der Natur", betont Harald Schlöger. Es müsse belebte Abwechslung herrschen, wie hier. Pflichtkriterium für die Gartenplakette "Naturgarten - Bayern blüht" sei etwa der Verzicht auf chemisch-synthetische Dünger, ebenso dürfen keine torfhaltigen Substanzen eingesetzt werden.

2020 wurden im Landkreis Tirschenreuth 34 Naturgärten zertifiziert, heuer waren es bisher 10. In diesem Jahr wurden verstärkt auch öffentliche Gärten wie der des OGV Waldershof oder des OGV Kemnath ausgezeichnet, damit sich Laien und Interessierte Anregungen holen können.

Nachhaltigkeit im Haushalt lohnt sich für Familie und Umwelt

Tirschenreuth

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.