28.09.2020 - 18:04 Uhr
TirschenreuthOberpfalz

Verdi-Warnstreik in Tirschenreuth für finanzielle Wertschätzung im Gesundheitswesen

Schwenkende Fahnen, Mund-Nase-Schutz und die Forderung nach mehr Lohn: Gewerkschaftsvertreter des öffentlichen Dienstes kamen am Montag vor dem Krankenhaus Tirschenreuth zusammen. Unterstützung gab es von der IG Metall und den Stadtwerken.

von Lucia Seebauer Kontakt Profil

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) hat am Montag die Mitarbeiter der Kliniken Nordoberpfalz AG im Rahmen der Tarifrunde des öffentlichen Dienstes am Krankenhaus Tirschenreuth zu einer "aktiven Mittagspause" aufgerufen. So bildeten sich auf der Verkehrsinsel gegenüber der Einrichtung zwei Menschenreihen um zu streiken. Rund 50 Personen kamen, um für einen höheren Lohn und bessere Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Darunter waren nicht nur Beschäftigte des Krankenhauses, sondern auch Mitarbeiter der Stadtwerke Tirschenreuth sowie des städtischen Bauhofs und Mitglieder der IG Metall von der Hamm AG.

Die Organisatoren verteilten gelbe Westen, Fahnen und Mund-Nase-Masken. Auf einen großen Banner stand: "Wir halten den Laden am Laufen. Jetzt seid ihr dran." Die Veranstaltung sollte nicht den Klinik-Alltag lahm legen, sondern ein Signal für die Arbeitgeber und die Politik sein. "Die Coronakrise hat gerade die Beschäftigten in der Pflege schwer gebeutelt", erklärte Gewerkschaftssekretärin Marina Mühlbauer von Verdi Bezirk Oberpfalz. "Bei den Tarifverhandlungen wollen die Arbeitgeber von finanzieller Anerkennung nichts mehr hören, am vergangenen Wochenende verstrich die zweite Tarif-Verhandlungsrunde mit Bund und Kommunen ohne ein Ergebnis", so Mühlbauer.

Dabei spielte die Gewerkschaftssekretärin auf die Lage an, als die erste Coronawelle Deutschland fest im Griff hatte. Es gab viel Applaus für Mitarbeiter in den Krankenhäusern, die als systemrelevant eingestuft wurden. Doch: "Applaus zahlt keine Miete", steht auf dem Schild eines Demonstranten. Die Teilnehmer der Protest-Aktion fordern neben gesellschaftlicher Anerkennung auch finanzielle Wertschätzung.

Eingeladen waren auch Bürgermeister, Stadträte, Fraktionssprecher des Kreistages und der Landrat zu der Veranstaltung. "Einzig Fraktionsprecher Uli Roth von der SPD hat sich heute entschuldigt", erklärt Gunar Prauschke, Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsrats der Kliniken Nordoberpfalz. Seitens der Politik war Konrad Schedl (Bündnis 90/Die Grünen) vom Stadtrat Tirschenreuth gekommen. Am Dienstag wird es auf dem Gelände des Krankenhauses Kemnath um 12.30 Uhr ebenfalls eine "aktive Mittagspause" geben.

Im September gab es einen Informationsaustausch zu den Herausforderungen im Öffentlichen Dienst

Bärnau
Hintergrund:

Forderungen der Bundestarifkommission

Wie Verdi-Gewerkschaftssekretärin Marina Mühlbauer berichtet, sind von den Forderungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft rund 2,3 Millionen Beschäftigte bundesweit betroffen. Gefordert werden:

  • 4,8 Prozent mehr Lohn, Pflegezulage von 300 Euro
  • Mindestes 150 Euro mehr bei einer Laufzeit von 12 Monaten
  • 100 Euro mehr für Auszubildende und eine garantierte Übernahme nach der Ausbildung
  • Verbesserung der Arbeitszeitregelungen, Regelungen zu Schichten, Erhöhung der Sonntagszuschläge und mehr freie Tage

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.