21.09.2020 - 11:45 Uhr
WaidhausOberpfalz

Waidhauser SPD dankt langjährigen Markträten

Die Verabschiedung der langjährigen Marktratsmitglieder.Monika Zeitler-Kals, Margit Kirzinger und Thomas Glaser (vorne, von links) leitet Fraktionssprecher Johannes Zeug in Assistenz von Ortsvorsitzender Irmgard Bótha (hinten, von rechts).
von Josef ForsterProfil

In der Jahresversammlung in der „Alten Post“ dankte Fraktionssprecher Johannes Zeug den ausgeschiedenen Markträten Monika Zeitler-Kals (seit 2002), Thomas Glaser (seit 2008) und Margit Kirzinger (ab 1990) mit Ehrenurkunden und Geschenken. Außerdem blickte Zeug auf das kommunale Geschehen zurück. Zum Radweg zwischen Waidhaus und Pfrentsch nahm er ausführlich Stellung. Der neu im Raum stehende Zuschuss von nur noch rund 65 Prozent stieß ihm sauer auf, nachdem Altbürgermeisterin Margit Kirzinger damals eine Zusage über 80 Prozent erhalten habe. Eine zusätzliche Verbreiterung der Brücke über die Autobahn forderte Zeitler-Kals. Der Freistaat sei aber nicht bereit, hier die Straßenbaulast zu übernehmen, sondern übertrage dies auf die Kommunen, sagte Landtagsabgeordnete Annette Karl.

Zu den Windkraftanlagen wusste Marktrat Manfred Schneider mehr. Der Besitzer erwäge neuerdings, für die bestehenden beiden Anlagen den Antrag einer Verlängerung für weitere fünf Jahre. Vorsitzende Irmgard Bótha ärgerte sich über die „üble Nachrede“ gegenüber Kirzinger im Vorfeld der Kommunalwahl durch gegnerische Gruppierungen: „Das war unterste Schublade“. Daraufhin habe sie ihr Ehrenamt als Seniorenbeauftragte niedergelegt, weil sie „mit solchen Leuten nicht zusammenarbeiten kann“. Schneider informierte über die finanzielle Situation des Ortsvereins, wobei die Kommunalwahl ein gewaltiges Loch in der Kasse verursacht habe.

In die Bundeswahlkreiskonferenz wählten die Mitglieder Kirzinger, Schneider, Andreas Ringholz und Zeitler-Kals. Am einem Oktober-Wochenende geht es zum Familienessen in die „Alte Post“. Die anstehenden 18 Ehrungen werden wegen der aktuellen Situation ins neue Jahr verschoben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.