17.11.2020 - 14:02 Uhr
WaldershofOberpfalz

CSU Waldershof: Funklöcher nicht mehr zu akzeptieren

Mit einem "virtuellen Stammtisch" reagiert die CSU Waldershof auf coronabedingte Einschränkungen. In der Videokonferenz war die teilweise schlechte Mobilfunkversorgung in den Ortsteilen ein wichtiges Thema.

"Virtueller Stammtisch" der CSU Waldershof: Auf dem Bild (von links oben) MdL Tobias Reiß, CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer, stellvertretende Ortsvorsitzende Angela Burger, stellvertretende Ortsvorsitzende Christine Weidmann, Beisitzer Gerhard Härtl, Bürgermeisterin Margit Bayer, JU-Ortsvorsitzender Maximilian Kastner, Vorstandsmitglied Monika Greger, Mitglied Rudi Götz.
von Externer BeitragProfil

Die Jahreshauptversammlung der CSU Waldershof war eigentlich für den 16. November geplant. Die Corona-Pandemie ließ das aber nicht zu. Dennoch ist den Mitgliedern der Austausch wichtig und so traf man sich zu einer Videokonferenz und erlebte einen informativen und kurzweiligen Abend zusammen mit Landtagsabgeordnetem und CSU-Kreisvorsitzendem Tobias Reiß, informiert die CSU in einer Pressemitteilung.

CSU-Ortsvorsitzender Mario Rabenbauer begrüßte die via Internet teilnehmenden Mitglieder, darunter auch Bürgermeisterin Margit Bayer. Erfreut war er, dass sich auch die Generation Ü70 den neuen Medien nicht verschloss und ebenso aktiv beteiligt war.

Verständnis für Angst

Eingebunden war Tobias Reiß, parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landtagsfraktion. Er berichtete über aktuelle Entwicklungen zum Thema Corona. Er selbst beschäftige sich inhaltlich stark mit möglichen Therapieansätzen, um schwere Verläufe zu verhindern. Hier sehe er noch verstärkt Handlungsbedarf, um das durch die Pandemie verursachte Leid zu beschränken, so die CSU in der Pressemitteilung. Es sei mehr als verständlich, wenn Arbeitnehmer und Selbstständige aktuell die Einschränkungen sehr kritisch sehen, denn es gehe um ihre Existenz. Dennoch möchte er mehr Zuversicht trotz der ernsten Lage erreichen.

Der Spatenstich war ein wichtiges Signal.

Bürgermeisterin Margit Bayer

Der Freistaat Bayern werde erstmals seit 15 Jahren wieder neue Schulden aufnehmen, um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen so gut wie möglich abzumildern. Die Neuverschuldung diene auch dazu, den Kernhaushalt nicht antasten zu müssen, erläuterte Tobias Reiß laut Pressemitteilung. So gebe es auch für den Straßenbau keine Kürzungen, was den Neubau der Waldershofer Ortsumgehung unmittelbar betrifft. „Der Start der Ortsumgehung war nach all den Jahren immens wichtig, vor allem für die Entwicklung der Innenstadt von Waldershof“, betonte Reiß. Hier sprach auch Bürgermeisterin Margit Bayer einen großen Dank an Tobias Reiß und alle Mitstreiter der vergangenen Jahre und Jahrzehnte aus. „Der Spatenstich war ein wichtiges Signal“, so die Waldershofer Bürgermeisterin mit Blick auf die weitere Entwicklung der Stadt.

Bürgermeisterin bittet um Hilfe

Zur Sprache kam auch die in den Waldershofer Ortsteilen teilweise schlechte Mobilfunkversorgung. Hier gebe es noch immer Funklöcher, die im 21. Jahrhundert nicht mehr zu akzeptieren seien. Bürgermeisterin Margit Bayer bezeichnete den Mobilfunk als wichtigen Teil der Infrastruktur und bat Landtagsabgeordneten Tobias Reiß, die Stadt hier zu unterstützen.

Der Abgeordnete sicherte dies zu und will nun den Stand im Wirtschaftsministerium abfragen, um daraus die notwendigen Schritte zu veranlassen, informiert Mario Rabenbauer in der Pressemitteilung über die mit "virtuellem Stammtisch" überschriebene Veranstaltung, in der noch zahlreiche weitere Themen zur Sprache kamen.

Hier ein Bericht zum Waldershofer Umwelt-Meeting, das von CSU-Stadtrat Stefan Müller organisiert wurde

Waldershof
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.