07.10.2021 - 13:48 Uhr
WaldershofOberpfalz

Schadhafte Bäume bei der Kirche in Waldershof müssen weichen

Nach einer Prüfung der Baumbestände auf dem Gelände neben der Stadtpfarrkirche in Waldershof mussten mehrere Birken und Weiden gefällt werden. Im Zuge der Kirchensanierung soll es Neupflanzungen geben.

Mesner Peter Gärtner zeigt die Schäden an der Weide, die im Bereich der Ringstraße gefällt werden musste.
von Oswald ZintlProfil

Nach der Begutachtung und Festlegung durch Forstwirtschaftsmeister Josef Reichenberger aus Lengenfeld war klar, dass etliche Bäume im Umfeld der Waldershofer Stadtpfarrkirche stark geschädigt sind. Während bei einer Weide an der Ringstraße ein starker Schädlingsbefall festgestellt wurde, waren Birken, die teilweise eine Höhe von acht Metern erreichten, vom Wurzelwerk bis in die Baumkrone angefault. Sie wären wohl bei starkem Wind oder Schneelast auf das benachbarte Grundstück und eine Garage gefallen und hätten für massive Beschädigungen gesorgt.

Da die Kirchenverwaltung für die Verkehrssicherungspflicht an den Straßen und auf dem Gelände verantwortlich zeichnet, wurden am Mittwochnachmittag Nägel mit Köpfen gemacht. Bei den Anwohnern wurde die Aktion sehr positiv aufgenommen, waren doch in der Vergangenheit immer wieder bei stürmischem Wetter Äste auf die Nachbargrundstücke gestürzt.

Unter der Aufsicht und Anleitung von Josef Reichenberger wurden die Bäume fachgerecht gefällt. Unterstützt wurde Reichenberger von mehreren Helfern aus dem Bereich der Kirchenverwaltung.

Ebenfalls weichen mussten Bäume und Büsche im Bereich der Ludwig-Hoffmann-Straße, die sehr nahe am Kirchengebäude standen und dort immer wieder für verstopfte Dachrinnen sorgten. Dieser Bereich wird laut Mesner Peter Gärtner in den kommenden Wochen mit Erdreich aufgefüllt und neu angesät. Hier sind auch Neuanpflanzungen geplant.

Ein Spitzahorn, der nur wenige Meter vom Kirchengebäude entfernt stand und dessen Laub immer wieder Dachrinnen verstopfte, musste im Zuge der Renovierung weichen.

Wie zu erfahren war, reichte zudem das Wurzelwerk bis unter die Grundmauer der Kirche und hätte dort im Laufe der nächsten Jahre weitreichende Schäden verursachen können. Josef Reichenberger sagte am Mittwochabend: „Die restlichen Bäume, darunter Bergahorn und Linden, können sich nach der Auslichtung nun bestens weiterentwickeln.“

Die Ortsumfahrung von Waldershof entsteht in Abschnitten

Waldershof

„Die restlichen Bäume, darunter Bergahorn und Linden, können sich nach der Auslichtung nun bestens weiterentwickeln.“

Forstwirtschaftsmeister Josef Reichenberger

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.