11.10.2021 - 15:05 Uhr
WaldershofOberpfalz

Verkehrschaos im Stadelweg in Waldershof

Autofahrer nutzen den Stadelweg in Waldershof als Schleichweg um die Großbaustelle im Markt herum. Anwohner fordern massive Kontrollen durch die Polizei.

Im Stadelweg in Waldershof wird es wegen des Durchgangsverkehrs eng.
von Autor FPHProfil

Zwischen 7 und 8 Uhr in der Früh ist es am schlimmsten. Dann zwängen sich die Autos aus und in Richtung Kemnath an den parkenden Pkws vorbei durch den Stadelweg in Waldershof. Denn nach wie vor sind der westliche Bereich des Marktes und ein Teil der Kemnather Straße, durch die normalerweise der Verkehr rollt, komplett gesperrt.

Im Markt wird – wie mehrfach berichtet – die Wasserleitung generalsaniert. Zwar ist eine weiträumige Umgehung ausgeschildert – aber die ist für eine Reihe von Autofahrern wohl etwas zu weiträumig. Da ist die Route über Stadelweg und Walbenreuther Straße in den östlichen Bereich des Marktes hinein zur Marktredwitzer Straße (und ebenso in der Gegenrichtung) sehr verlockend.

Das hat zur Folge, dass zu Stoßzeiten im Stadelweg das „komplette Chaos“ herrscht, wie Stadtrat Christian Fritsch (SPD) in der Fragestunde der jüngsten Stadtratssitzung eindringlich schilderte. Obwohl die Anwohner ihre Autos auf der Straße parken, würden einige Verkehrsteilnehmer trotzdem regelrecht durch das Wohngebiet rasen. Das könnte durchaus gefährlich werden: Denn in der Straße sind auch viele Kinder unterwegs.

Sorge wegen Straßenbelastung

Kategorisch gesperrt ist die Durchfahrt lediglich für Lastwagen über 7,5 Tonnen. An die Hinweise an der Staatsstraße im Westen und an der Kreuzung Ringstraße und Marktredwitzer Straße im Osten, dass die Durchfahrt nur für Anlieger frei ist, halten sich offenbar bei weitem nicht alle Autofahrer. Im Gegenteil: „Da hält sich keiner dran“, sagte Fritsch. Im Namen der Anlieger richtete er deshalb die dringende Bitte an Bürgermeisterin Margit Bayer und die Stadtverwaltung, mit der Polizei zu sprechen, damit sie künftig die Autofahrer massiv kontrolliert.

Auch gab Fritsch zu bedenken, dass bei einem geschätzten Aufkommen von 10 000 Autos am Tag der Stadelweg zum Sanierungsfall werden könnte.

„Das Problem ist bekannt“, sagte Bürgermeisterin Margit Bayer. „Es ist ein Wahnsinn im Stadelweg.“ Wenn man von einem Durchgangsverkehr täglich von 14 000 Autos ausgehe und nur die Hälfte den Schleichweg benutzt, dann seien es immerhin 7000 Autos täglich. Allerdings, und das mache die Sache so schwierig und zu einer Gratwanderung: Man könne die Route vom Stadelweg über die Walbenreuther Straße zum Markt nicht komplett sperren – schon allein wegen der dort ansässigen Gewerbetreibenden. Auch Kontrollen seien problematisch, da Autofahrer ja jederzeit Ausflüchte finden könnten, dass sie jemanden besucht hätten oder beispielsweise zur Bank mussten. „Wer ehrlich ist, bekomme eine Strafe, wer schwindelt, kommt davon.“

Auch wenn die Anlieger im Stadelweg unter dem Verkehr leiden: Es gehe nicht, die ganze Stadt zuzusperren, sagte die Rathauschefin. „Wir sind nun mal eine Stadt mit Durchgangsverkehr.“

Feuerwehr-Lkw kostet 244 936 Euro

Der neue Versorgungs-Lkw für die Freiwillige Feuerwehr Waldershof kostet 244 936 Euro. Zu diesem Gesamtpreis hat die Stadt Waldershof den Auftrag an die Bieterkombination vergeben, die bei der Gesamtbewertung am besten abgeschlossen hat. Darüber informierte Bürgermeisterin Margit Bayer in der jüngsten Stadtratssitzung, als sie Beschlüsse aus nichtöffentlichen Sitzungen bekannt gab. Demnach ging das Los 1, das Fahrgestell, für 131 495 Euro an die Firma Daimler Truck. Das Los 2, der feuerwehrtechnische Aufbau, ging an die Firma Metallbau Schneider für 98 895 Euro. Und den Zuschlag für das Los 3, die feuerwehrtechnische Beladung, erhielt die Firma Ludwig Feuerschutz GmbH für 14 546 Euro.

Im Zuge der Verlagerung des Bauamts vom neuen in das alte Rathaus galt es auch, neue Büromöbel anzuschaffen. Den Auftrag hat die Stadt Waldershof an die Mühlmann Bürokonzepte GmbH in Höhe von 39 050 Euro vergeben, wie Bayer weiter informierte. Der Auftrag für 15 mobile Luftreinigungsgeräte ging – wie berichtet – für zwölf Klassen- und Fachräume der Grundschule inklusive Service- und Wartungsvertrag für 24985 Euro an die Firma deus21.de.

Für die Umlegung der Trinkwasserleitung im Bereich zwischen Kreisverkehr und Bahnlinie im Zuge der Ortsumgehung musste der Ingenieursvertrag erweitert werden – und zwar der bestehende Vertrag mit dem Ingenieurbüro für Tiefbau Götz aus Pullenreuth zum Angebotspreis in Höhe von insgesamt 164384 Euro, wie Bürgermeisterin Margit Bayer sagte.

In den kommenden Jahren soll in Waldershof einiges angepackt werden

Waldershof

„Das Problem ist bekannt. Es ist ein Wahnsinn im Stadelweg.“

Bürgermeisterin Margit Bayer

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.