10.01.2021 - 15:23 Uhr
WiesauOberpfalz

Haushalt: Steigerung durch höhere Personalausgaben

Die Verwaltungsgemeinschaft Wiesau-Falkenberg hat keine Schulden. Dies bestätigten Vorsitzender Toni Dutz und Kämmerin Petra Wach in der öffentlichen Gemeinschaftsversammlung.

Der Haushalt der Verwaltungsgemeinschaft Wiesau-Falkenberg für 2021 wurde einstimmig verabschiedet. Vorgestellt wurden die Zahlen von Kämmerin Petra Wach und Bürgermeister Toni Dutz (von links). Rechts im Bild der Geschäftsleiter im Wiesauer Rathaus, Thoma Weiß.
von Werner RoblProfil

Zum aktuellen Aufgabengebiet von Kämmerin Petra Wach zählt unter anderem die Erarbeitung von sechs Haushaltsplänen. Das Zahlenwerk der Verwaltungsgemeinschaft Wiesau-Falkenberg ist einer davon. Vorgestellt wurde der Finanzhaushalt 2021, der ein Gesamtvolumen von 1.467.100 Euro umfasst, in der Sitzung der Verwaltungsgemeinschaft.

Laut Wachs Aufstellung beträgt die Steigerung zum Vorjahr 94.600 Euro. Als maßgeblichen Grund nannte sie die höheren Personalausgaben aufgrund tariflicher Anpassungen, die zu einer Erhöhung des Gesamthaushaltes führten. Zudem – so die Finanzfachfrau – erfolgten Beförderungen und eine Personal-Neueinstellung.

Finanzumlage

In der Sitzung gewährte Petra Wach einen Einblick in die ermittelten Zahlen. Der Verwaltungshaushalt beläuft sich auf 1.403.100 Euro. Im Vorjahr waren es 1.347.500 Euro. Die Summe der Einnahmen und Ausgaben im Vermögenshaushalt bezifferte Wach auf 64.000 Euro (Vorjahr 25.000 Euro). Als „wichtigste Einnahmequelle“ bezeichnete die Kämmerin die Finanzumlage in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro und die Finanzzuweisung nach Artikel 7 des Bayerischen Gesetzes für Finanzausgleich zwischen Staat, Gemeinden und Gemeindeverbänden. Der Betrag für 2021: 91.100 Euro. Von den Schulverbänden erstattet werden 47.600 Euro. Die Verwaltungsgebühren betragen 42.000 Euro. Festgesetzt wurde auch die Verbandsumlage in Höhe von 246,85 je Einwohner. Für die Berechnung der Umlage wurde die maßgebliche Einwohnerzahl zum Stand vom 30. Juni 2020 (4901 Einwohner) festgesetzt.

Rücklage möglich

Die voraussichtlichen Personalausgaben belaufen sich auf 1.141.800 Euro. Als Verwaltungs- und Betriebsaufwendungen sind 261.300 Euro angesetzt. Beim Vermögenshaushalt stellt sich die Situation wie folgt dar: Nach Angaben von Petra Wach sei bei den Einnahmen auch in 2021 eine Rücklage mit 50.000 Euro möglich. Zusammenfassend bemerkte die Kämmerin: „Die Verwaltungsgemeinschaft hat keine Schulden.“ Die Höhe der Rücklagen beläuft sich auf 69.506 Euro. Damit werde die gesetzliche Mindestrücklage – aktuell 12.572,30 Euro – deutlich überschritten. Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Haushaltsplan würden nicht beansprucht.

Einwohnerzahl steigt

Die Genehmigung des Haushaltsplanes für 2021 beziehungsweise des Finanzplanes bis 2024 und der dazugehörigen Satzung erfolgte einstimmig. Vorsitzender Toni Dutz: „Die Zahlen liegen am Tisch.“ Man habe keine Schulden. „Das ist erfreulich.“ Mit Blick auf die Mitgliedsgemeinden Wiesau und Falkenberg betonte er in der kurzen öffentlichen Sitzung: „Bei der Einwohnerzahl werden wir noch deutlich zulegen. Die Zeichen deuten nach oben.“

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.