12.11.2020 - 11:15 Uhr
WiesauOberpfalz

Wiesau kommt Bauherren entgegen

Der Bebauungsplan „Nördlich Marktplatz“ ist nicht mehr zeitgemäß. Davon ist der Gemeinderat überzeugt und spricht sich für eine Anpassung aus. Eine Nachfrage gibt es zur Dorferneuerung in Triebendorf.

Für Lockerungen im Bebauungsplan für den Bereich „Nördlich Marktplatz“ (Bild) votierten die Wiesauer Markträte in der jüngsten Sitzung geschlossen.
von Werner RoblProfil

Im Baugebiet „Nördlich Marktplatz“ sind noch einige Grundstücke frei. Für die Gestaltung der Gebäude galt dort verbindlich noch die Urfassung des in den 1990er Jahren erstellten, in Teilen aber bereits angepassten Bebauungsplans. Die darin enthaltenen Vorschriften entsprächen aber nicht mehr den Ansprüchen der Bauherren, betonte Zweiter Bürgermeister Michael Dutz in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Der Vorteil der Änderung liegt darin, dass künftige Bauvorhaben im Genehmigungsfreistellungsverfahren möglich werden.

Zweiter Bürgermeister Michael Dutz

Wie Dutz ausführte, waren nachträgliche Bauten – zum Beispiel Garagen oder Carports – nur schwer realisierbar, worüber sich Grundstückseigentümer oft beklagt hätten. „Die Vorschriften sind überholt“, stellte auch FW-Marktrat Thomas Streber fest. Als einen „positiven Punkt für die Bauherren“ bezeichnete Michael Dutz den aktuellen Vorschlag, den Bebauungsplan „Nördlich Marktplatz“ neu zu formulieren. Der Zweite Bürgermeister fasste zusammen: „Der Vorteil der Änderung liegt darin, dass künftige Bauvorhaben im Genehmigungsfreistellungsverfahren möglich werden.“ Dies spare den Bauherren Zeit und Geld. „Es fallen keine Baugenehmigungsgebühren mehr an“, unterstrich der derzeitige Rathauschef. Michael Dutz empfahl deshalb den Vorschlägen zuzustimmen. Der anschließende Beschluss erging einstimmig.

Hier ein Blick auf die Neuregelungen: Angepasst wurden die Vorgaben bei den Dachneigungen (jetzt ab 20 Grad). Künftig erlaubt sind Sattel-, Walm- oder Zeltdächer (jedoch nicht Flach- oder Pultdächer). Mehr Spielraum gibt es auch bei der Wahl der Dachfarbe. Aufgehoben wurden zudem die gestalterischen Festsetzungen bei den Einfriedungen. Anklingen ließ Michael Dutz, dass man den Bauherren auch bei der Planung der Dachgauben entgegenkommen werde. In den modifizierten Bebauungsplan eingebunden seien die verfahrensfreien Gebäude außerhalb der überbaubaren Flächen. Dafür - auch was deren Dachform betrifft – wurde eine Neuregelung getroffen.

Grundschulverband

Nach aktuellem Stand besuchen derzeit 107 Mädchen und Buben aus dem Gebiet der Marktgemeinde Wiesau die örtliche Grundschule. Die Zahl der Schulverbandsmitglieder, gestaffelt nach der Schülerzahl, ist in einer Satzung festgelegt. Bis zuletzt wurde Wiesau im Grundschulverband lediglich von zwei Mitgliedern (Bürgermeister Toni Dutz und Oliver Sturm) vertreten. „Bei der Zahl von 107 Grundschülern ergeben sich für den Markt Wiesau jetzt aber drei Mitglieder für den Grundschulverband", rechnete Sitzungsleiter Michael Dutz den Gemeinderäten vor.

Dutz stellte fest: „Aus diesem Grund müssen wir heute ein weiteres Gremiumsmitglied und einen Stellvertreter bestimmen.“ Michael Dutz bat um Vorschläge, um dann darüber zu entscheiden. Die SPD empfahl Benjamin Lauton, der sechs Stimmen auf sich vereinigen konnte. Die Freien Wähler schickten Andreas Schuller ins Rennen. Für ihn votierten sieben Markträte. Somit wird Wiesau im Grundschulverband künftig auch von Andreas Schuller als weiterem Mitglied vertreten. Im Falle einer Verhinderung wird der FW-Kommunalpolitiker von Benjamin Lauton vertreten.

Dorferneuerung Triebendorf

Am Zeitplan habe sich nichts geändert, kommentierte Thomas Weiß, Geschäftsleiter im Rathaus, eine Anfrage von Marktrat Martin Hecht (CSU) nach dem aktuellen Stand der Dorferneuerung in Triebendorf. „Corona verhindert leider die geplanten Treffen der Arbeitsgruppen, um sich gemeinsam auszutauschen“, bedauerte Weiß.

Den Schönhaider Dorfstadel hatte Franz Dürrschmidt im Visier. Der FW-Marktrat hakte nach: „Geht es dort heuer noch los?“ Auch hier verwies Thomas Weiß auf die aktuelle Corona-Lage. Die Aufträge, um die Arbeiten in Angriff zu nehmen, seien vergeben, versicherte Thomas Weiß. Zum Baustart konnte sich Weiß nicht näher äußern.

Hier ein weiterer Bericht zur Gemeinderatssitzung in Wiesau

Wiesau
Über den Stand der wegen der Corona-Pandemie ins Stocken geratenen Dorferneuerung in Triebendorf informierte Geschäftsleiter Thomas Weiß in der Gemeinderatssitzung.
FW-Marktrat Franz Dürrschmidt hakte in Sachen Schönhaider Dorfstadel (Bild) nach.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.